Anzeige
13. April 2011, 09:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kosten: Versicherer wollen Licht ins Dunkel bringen

Nachdem die Versicherer Allianz und Volkswohl Bund sich entschlossen haben, Effektivkosten und -rendite für Neuverträge im Lebensversicherungsbereich auszuweisen, wird sich die Assekuranz künftig stärker um Kostentransparenz bemühen. Diesen Schluss legt zumindest eine Kurzstudie der Strategieberatung Simon-Kucher & Partners nahe.

Licht-ins-dunkel-127x150 in Kosten: Versicherer wollen Licht ins Dunkel bringenDas Unternehmen hat Versicherungsmanager gefragt, welche Konsequenzen sie aus dem Vorpreschen von Allianz und Volkswohl Bund ziehen und welche Maßnahmen sie ergreifen wollen.

“Klar ist, dass sich die Branche diesem Signal nicht verschließen kann”, sagt Dirk Schmidt-Gallas, Partner bei Simon-Kucher. Laut Studie sind 70 Prozent der Befragten überzeugt, dass sich die Versicherer künftig um mehr Transparenz bemühen werden.

Fraglich bleibe allerdings, so Schmidt-Gallas, inwieweit sich ein brancheneinheitlicher Standard durchsetzen lasse. Ohne den werde es weiterhin keine echte Vergleichbarkeit geben. Trotz allem rechnen über die Hälfte der Befragten mit einem zunehmendem Kostenwettbewerb. Den Verkauf über Werte zu stärken, planen deshalb knapp 70 Prozent.

“Das Bekenntnis zum Wertverkauf ist jetzt genau die richtige Reaktion”, sagt Verena Beeck, Senior Director bei Simon-Kucher und Studienleiterin. Bei der Umsetzung werde sich dann allerdings die Spreu vom Weizen trennen.

Die Studie zeigt auch, dass die neue Situation in der Praxis neue Anforderungen an den Vertrieb stellt. Über die Hälfte der Studienteilnehmer erwartet eine Neupositionierung des Vertriebsmodells. Demnach wird der Vertrieb künftig nicht primär über das Produkt selbst, sondern verstärkt über eigene Beratungs- und Serviceleistungen verkaufen müssen.

Die Mehrheit der Versicherer hat diese Marktentwicklung bereits erkannt und erste Maßnahmen eingeleitet. Die Versicherer wollen sich so gegen den reinen Vergleich über Kosten wehren. 73 Prozent der Befragten wollen den Kundennutzen des Produktes in den Mittelpunkt des Verkaufsprozesses stellen und klarer kommunizieren.

“Ein gutes Zeichen, denn eine schlagkräftige Argumentation über Werte ist immer der bessere Weg, vor allem wenn man kostenseitig maximal im Mittelfeld liegt”, sagt Schmidt-Gallas. Den Vertrieb gezielt zu unterstützen, Werte noch besser zu vermitteln, planen daher über zwei Drittel der Versicherer. Die Gesellschaften denken daran, den Mitarbeitern mit optimierten Beratungsansätzen und Verkaufshilfen sowie besseren Schulungen verstärkt unter die Arme zu greifen.

Seite 2: Welche Umsetzung die Versicherungsexperten empfehlen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...