13. April 2011, 09:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kosten: Versicherer wollen Licht ins Dunkel bringen

Nachdem die Versicherer Allianz und Volkswohl Bund sich entschlossen haben, Effektivkosten und -rendite für Neuverträge im Lebensversicherungsbereich auszuweisen, wird sich die Assekuranz künftig stärker um Kostentransparenz bemühen. Diesen Schluss legt zumindest eine Kurzstudie der Strategieberatung Simon-Kucher & Partners nahe.

Licht-ins-dunkel-127x150 in Kosten: Versicherer wollen Licht ins Dunkel bringenDas Unternehmen hat Versicherungsmanager gefragt, welche Konsequenzen sie aus dem Vorpreschen von Allianz und Volkswohl Bund ziehen und welche Maßnahmen sie ergreifen wollen.

“Klar ist, dass sich die Branche diesem Signal nicht verschließen kann”, sagt Dirk Schmidt-Gallas, Partner bei Simon-Kucher. Laut Studie sind 70 Prozent der Befragten überzeugt, dass sich die Versicherer künftig um mehr Transparenz bemühen werden.

Fraglich bleibe allerdings, so Schmidt-Gallas, inwieweit sich ein brancheneinheitlicher Standard durchsetzen lasse. Ohne den werde es weiterhin keine echte Vergleichbarkeit geben. Trotz allem rechnen über die Hälfte der Befragten mit einem zunehmendem Kostenwettbewerb. Den Verkauf über Werte zu stärken, planen deshalb knapp 70 Prozent.

“Das Bekenntnis zum Wertverkauf ist jetzt genau die richtige Reaktion”, sagt Verena Beeck, Senior Director bei Simon-Kucher und Studienleiterin. Bei der Umsetzung werde sich dann allerdings die Spreu vom Weizen trennen.

Die Studie zeigt auch, dass die neue Situation in der Praxis neue Anforderungen an den Vertrieb stellt. Über die Hälfte der Studienteilnehmer erwartet eine Neupositionierung des Vertriebsmodells. Demnach wird der Vertrieb künftig nicht primär über das Produkt selbst, sondern verstärkt über eigene Beratungs- und Serviceleistungen verkaufen müssen.

Die Mehrheit der Versicherer hat diese Marktentwicklung bereits erkannt und erste Maßnahmen eingeleitet. Die Versicherer wollen sich so gegen den reinen Vergleich über Kosten wehren. 73 Prozent der Befragten wollen den Kundennutzen des Produktes in den Mittelpunkt des Verkaufsprozesses stellen und klarer kommunizieren.

“Ein gutes Zeichen, denn eine schlagkräftige Argumentation über Werte ist immer der bessere Weg, vor allem wenn man kostenseitig maximal im Mittelfeld liegt”, sagt Schmidt-Gallas. Den Vertrieb gezielt zu unterstützen, Werte noch besser zu vermitteln, planen daher über zwei Drittel der Versicherer. Die Gesellschaften denken daran, den Mitarbeitern mit optimierten Beratungsansätzen und Verkaufshilfen sowie besseren Schulungen verstärkt unter die Arme zu greifen.

Seite 2: Welche Umsetzung die Versicherungsexperten empfehlen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Lebensversicherungen: GDV meldet Zuwachs bei Auszahlungen

Die deutschen Lebensversicherer haben 2019 deutlich mehr an ihre Kunden ausgezahlt als ein Jahr zuvor. Auch das bei Lebensversicherern angesparte Geldvermögen legte zu, meldet der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Investmentfonds

Coronakrise: HWWI-Chef plädiert für Grundeinkommen

Am 2. April war der Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts, Professor Dr. Henning Vöpel zu Gast auf dem Roten Sofa in der NDR-Sendung “DAS!”. Dabei sagte er dramatische wirtschaftliche Auswirkungen durch die Corona-Pandemie voraus und erläuterte seine unkonventionelle alternative Lösung zum Hilfspaket der Bundesregierung. 

mehr ...

Berater

Sucht: Aus der Bodenlosigkeit die Kontrolle zurückgewinnen

Suchtproblematik am Arbeitsplatz – klingelt da was bei Ihnen? Dann lesen Sie unbedingt weiter! Die Fürstenberg-Kolumne mit Mareike Fell

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Neuer Mieterschutz in Kraft: Wie Sie durch die Krise kommen

Ab heute gilt für Mieterinnen und Mieter, die durch finanzielle Einschnitte in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind, ein erweiterter Kündigungsschutz. Es ist aber für Betroffene laut GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weitere Unterstützung nötig.

mehr ...