Anzeige
28. November 2011, 13:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LV-Vertrieb: Banken hängen AO und Makler ab

Beim Lebensversicherungsvertrieb haben sich im Jahr 2010 deutliche Verschiebungen ergeben. Der Bankvertrieb ist erstmals der wichtigste Vertriebskanal, während die Ausschließlichkeitsorganisationen (AO) und unabhängigen Vermittler Marktanteile verloren haben.

Mit einem Anteil von knapp 32 Prozent am Neugeschäft des Jahres 2010 hat der Vertrieb von Lebensversicherungen über den Bankschalter die AO-Vertreter (27,7 Prozent) und die unabhängigen Vermittler (25,8 Prozent) auf die Plätze verwiesen (siehe Grafik).

Der Anteil der gebundenen Strukturvertriebe am Vertriebskuchen ist weiter gesunken. Von 6,6 Prozent ging es auf 6,2 Prozent. Der Direktvertrieb steigerte indes seinen Anteil um 0,6 Punkte auf 4,3 Prozent.

Das ist das Ergebnis der aktuellen Studie „Vertriebswege-Survey 2011 in der Lebensversicherungsbranche“, den die Unternehmensberatung Towers Watson in diesem Jahr zum zwölften Mal durchgeführt hat. An der Studie haben sich 52 der 80 größten in Deutschland tätigen Lebensversicherer beteiligt.

APE-Leben-gesamt in LV-Vertrieb: Banken hängen AO und Makler ab

Der Vorsprung der Banken gegenüber den anderen Vertriebskanälen sei hauptsächlich auf das schwierige Kapitalmarktumfeld im Jahr 2010 zurückzuführen, erklärt Ulrich Wiesenewsky, Berater bei Towers Watson. „Sofort beginnende und aufgeschobene traditionelle Rentenversicherungen sind derzeit für viele Kunden attraktiver als andere Anlageprodukte, denn sie stellen den Kunden Verzinsungen zwischen drei und vier Prozent in Aussicht“.

Seite 2: Warum AOs und Makler schlechter abgeschnitten haben

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

5 Kommentare

  1. Dass hier ein AWD- Vertreter von Verkaufsdruck bei Bankmitarbeitern spricht, finde ich schon sehr seltsam. Ich empfehle, erstmal vor der eigenen Haustür zu kehren.

    Kommentar von Stefan — 1. Dezember 2011 @ 17:11

  2. Würde man die Stornoquoten, insbesondere in den ersten Vertragsjahren,
    zwischen Makler und Bank miteinander vergleichen, würden die Zahlen ganz anders aussehen. Als Makler habe ich zunehmend ein
    Problem damit, meinen Kunden überhaupt noch Rentenversiche-
    rungen anzubieten, weil Sie in den
    meisten Fällen ein Verlustgeschäft sind. Kapitallebensversicherungen
    gehörten noch nie zu meinem Angebot.

    Kommentar von Stefan — 1. Dezember 2011 @ 17:07

  3. Mittelfristig wird es auf jeden Fall eine Trendwende geben. Die Kunden werden mehr Wert legen auf eine individuelle und gute Beratung der Makler.

    Kommentar von Diana Mahlich — 30. November 2011 @ 09:05

  4. Schon interessant! Nur werden auch die anderen Vertriebe Probleme bekommen. Wer empfahl denn immer noch LV bei den Rahmenbedingungen in den letzten Jahren? Und wer ist so stark und motiviert und stellt sich dem Verkaufsdruck der Manager? in den Weg?

    Dürfte nur umzusetzen sein bei der Analyse des eigenen ICHS! Inclusive der Bereitschaft neue Wege zu gehen.

    Die Kunden müssen es aber umsetzen und kritischer werden.

    Denke mal Burnout wird noch lange Thema sein bei manchem Vertriebler.

    Kommentar von Roesger — 29. November 2011 @ 19:47

  5. Eine interessante Studie: Banken verkaufen mehr Leben, allerdings oft ohne ausreichende Produktkenntnis und unter dem Druck zusätzlich Geld einnehmen zu müssen. Allerdings legen die Bänker Geld an, das sie zukünftig nicht mehr ganz so einfach im eigenen Kreislauf umschichten können. Davon haben sie aber unter anderem bisher ganz gut gelebt. Sägt sich da jemand langfristig den Ast ab, auf dem er bisher sehr bequem gesessen hat ? Es bleibt spannend. Grüße, Nils Fischer AWD

    Kommentar von Nils Fischer — 29. November 2011 @ 18:35

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Große Koalition schafft Durchbruch bei bAV-Reform

Geringverdiener sollen über eine Stärkung der Betriebsrente besser vor Altersarmut geschützt werden. Dazu solle insbesondere für kleine und mittlere Betriebe die Einrichtung einer betrieblichen Altersversorgung attraktiver werden – durch steuerliche Förderung und Entlastung bei der Haftung. Dies sieht eine Reform der Betriebsrente vor, auf die sich die Koalitionsfraktionen verständigt haben und die noch vor Ende der Legislaturperiode verabschiedet werden soll.

mehr ...

Immobilien

Klimaschutz geht auch günstiger

Klimaschutz ist für Hausbesitzer häufig teuer, denn kostengünstige Maßnahmen werden nicht ausreichend gefördert. Das bemängelt die “Allianz für einen klimaneutralen Wohngebäudebestand”. In einem Forschungsprojekt untersucht sie die Einsparpotenziale verschiedener Technologien.

mehr ...

Investmentfonds

Lyxor bringt ETF gegen Zinsanstieg in den USA

Für Anleger, die kostengünstig im Markt für US-Unternehmensanleihen engagiert sein möchten, gleichzeitig aber einen Zinsanstieg befürchten, hat Lyxor nun den $ Floating Rate Note Ucits ETF  aufgelegt.

mehr ...

Berater

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...