Anzeige
Anzeige
28. November 2011, 13:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LV-Vertrieb: Banken hängen AO und Makler ab

Beim Lebensversicherungsvertrieb haben sich im Jahr 2010 deutliche Verschiebungen ergeben. Der Bankvertrieb ist erstmals der wichtigste Vertriebskanal, während die Ausschließlichkeitsorganisationen (AO) und unabhängigen Vermittler Marktanteile verloren haben.

Mit einem Anteil von knapp 32 Prozent am Neugeschäft des Jahres 2010 hat der Vertrieb von Lebensversicherungen über den Bankschalter die AO-Vertreter (27,7 Prozent) und die unabhängigen Vermittler (25,8 Prozent) auf die Plätze verwiesen (siehe Grafik).

Der Anteil der gebundenen Strukturvertriebe am Vertriebskuchen ist weiter gesunken. Von 6,6 Prozent ging es auf 6,2 Prozent. Der Direktvertrieb steigerte indes seinen Anteil um 0,6 Punkte auf 4,3 Prozent.

Das ist das Ergebnis der aktuellen Studie „Vertriebswege-Survey 2011 in der Lebensversicherungsbranche“, den die Unternehmensberatung Towers Watson in diesem Jahr zum zwölften Mal durchgeführt hat. An der Studie haben sich 52 der 80 größten in Deutschland tätigen Lebensversicherer beteiligt.

APE-Leben-gesamt in LV-Vertrieb: Banken hängen AO und Makler ab

Der Vorsprung der Banken gegenüber den anderen Vertriebskanälen sei hauptsächlich auf das schwierige Kapitalmarktumfeld im Jahr 2010 zurückzuführen, erklärt Ulrich Wiesenewsky, Berater bei Towers Watson. „Sofort beginnende und aufgeschobene traditionelle Rentenversicherungen sind derzeit für viele Kunden attraktiver als andere Anlageprodukte, denn sie stellen den Kunden Verzinsungen zwischen drei und vier Prozent in Aussicht“.

Seite 2: Warum AOs und Makler schlechter abgeschnitten haben

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

5 Kommentare

  1. Dass hier ein AWD- Vertreter von Verkaufsdruck bei Bankmitarbeitern spricht, finde ich schon sehr seltsam. Ich empfehle, erstmal vor der eigenen Haustür zu kehren.

    Kommentar von Stefan — 1. Dezember 2011 @ 17:11

  2. Würde man die Stornoquoten, insbesondere in den ersten Vertragsjahren,
    zwischen Makler und Bank miteinander vergleichen, würden die Zahlen ganz anders aussehen. Als Makler habe ich zunehmend ein
    Problem damit, meinen Kunden überhaupt noch Rentenversiche-
    rungen anzubieten, weil Sie in den
    meisten Fällen ein Verlustgeschäft sind. Kapitallebensversicherungen
    gehörten noch nie zu meinem Angebot.

    Kommentar von Stefan — 1. Dezember 2011 @ 17:07

  3. Mittelfristig wird es auf jeden Fall eine Trendwende geben. Die Kunden werden mehr Wert legen auf eine individuelle und gute Beratung der Makler.

    Kommentar von Diana Mahlich — 30. November 2011 @ 09:05

  4. Schon interessant! Nur werden auch die anderen Vertriebe Probleme bekommen. Wer empfahl denn immer noch LV bei den Rahmenbedingungen in den letzten Jahren? Und wer ist so stark und motiviert und stellt sich dem Verkaufsdruck der Manager? in den Weg?

    Dürfte nur umzusetzen sein bei der Analyse des eigenen ICHS! Inclusive der Bereitschaft neue Wege zu gehen.

    Die Kunden müssen es aber umsetzen und kritischer werden.

    Denke mal Burnout wird noch lange Thema sein bei manchem Vertriebler.

    Kommentar von Roesger — 29. November 2011 @ 19:47

  5. Eine interessante Studie: Banken verkaufen mehr Leben, allerdings oft ohne ausreichende Produktkenntnis und unter dem Druck zusätzlich Geld einnehmen zu müssen. Allerdings legen die Bänker Geld an, das sie zukünftig nicht mehr ganz so einfach im eigenen Kreislauf umschichten können. Davon haben sie aber unter anderem bisher ganz gut gelebt. Sägt sich da jemand langfristig den Ast ab, auf dem er bisher sehr bequem gesessen hat ? Es bleibt spannend. Grüße, Nils Fischer AWD

    Kommentar von Nils Fischer — 29. November 2011 @ 18:35

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...