29. September 2011, 09:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Marktchancen in der digitalen Welt

Die medialen Megatrends haben auch in der Versicherungswirtschaft einen tiefgehenden Transformationsprozess angestoßen. Social Media und Internet beleben das Geschäft.

Gastkommentar von Markus Rieß, Allianz Deutschland

Riess Allianz in Neue Marktchancen in der digitalen Welt

Internet und Digitalisierung schreiten unaufhaltsam voran und sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Über alle Altersgruppen hinweg nutzen bereits 72 Prozent der Deutschen das Internet, knapp 30 Millionen Mobiltelefone werden allein in diesem Jahr verkauft, davon zehn Millionen internetfähige Smartphones. Auch soziale Netzwerke haben unsere Kommunikation verändert: Allein ein Viertel der Deutschen tauscht sich regelmäßig über das soziale Netzwerk Facebook aus. Das Web 2.0 ist somit zur zentralen Kommunikationsdrehscheibe geworden: In der Internet-Cloud werden Daten gespeichert, alle Arten von Informationen gesucht, Kontakte und Netzwerke gepflegt und online Geschäfte getätigt.

Diese medialen Megatrends haben auch in der Versicherungswirtschaft einen tiefgehenden Transformationsprozess angestoßen, stellt sich die “digital-papierlose Versicherung” heute doch völlig anders dar als die “analog-papierbasierte” noch vor acht oder zehn Jahren. Digitalisierung und Internet haben dabei nicht zuletzt auch die Bedürfnisse und Erwartungen der Kunden verändert. Dies führte auch zu neuen Anforderungen und Ansprüchen an die Versicherungen.

Schon in den 90er-Jahren hatte die Deregulierung des Versicherungsmarkts zu mehr Wettbewerb zwischen den Versicherungsanbietern geführt. Eine wichtige Folge war dabei der Wandel von Versicherungstarifen zu bedarfsorientierten Produkten und Serviceangeboten: Aus”Antragsstellern” oder “Versicherungsnehmern” wurden dabei mündige Kunden. Die Versicherer mussten sich ihrerseits immer mehr auf deren Anforderungen und Bedürfnisse einstellen, und zwar sowohl im Hinblick auf Beratung und Verkauf als auch bezüglich der Produkt- und Servicewelt.

Durch die Vergleichbarkeit von Finanz- und Versicherungsprodukten im Internet wurde mehr Transparenz geschaffen und der Wettbewerbsdruck der Anbieter weiter erhöht: Mehr als 40 Prozent der Versicherungskunden informieren sich heute über Versicherungsthemen im Internet, fast jede zehnte Versicherung wird inzwischen bereits online abgeschlossen. Die herkömmliche Bindung an die Versicherung und somit teilweise auch den lokalen Versicherungsvertreter wurde unter diesen Vorzeichen lockerer. Um im Wettbewerb zu bestehen, mussten die Versicherer also die traditionellen Strukturen an die neuen Bedürfnisse und Verhaltenweisen der Kunden unter den Bedingungen des Web 2.0 anpassen.

Seite 2: Digitalisierung im Betrieb: Das papierlose Büro wird Wirklichkeit

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

1 Kommentar

  1. Digitale Transformation ist ein stabiler Trend und Unternehmen sind gefordert in ihren Geschäftsmodellen die Verknüpfung der digitalen und physischen Welten strategisch zu planen. Allerdings gibt es einen markanten, in der Praxis deutlich erkennbaren Stolperstein: da Digitalisierung in der Realität aus diversen Einzelelementen besteht, die von einzelnen Unternehmensbereichen mit Kleinstbudgets ohne globale Perspektive umgesetzt werden können, besteht eine Tendenz zur chaotischen Diversifizierung unter Verlust einer einheitlichen Wirkung auf Kunden, Mitarbeiter und Partner – mit negativer Wirkung auf Kosten und Nutzen der Digitalisierungsbemühungen. Gefordert ist eine strategische Digitale Agenda auf oberster Unternehmensebene, mit dem Willen (und den Budgets!) für die Umsetzung. Die Herausforderung besteht darin, diese Digitale Agenda auf Vorstandsebene zu bringen – bei der Allianz ist das gelungen (Chapeau!), bei vielen anderen Unternehmen hat das Thema noch nicht die notwendige Priorität.

    Kommentar von Richard Herz, Capgemini Consulting — 29. September 2011 @ 18:18

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenversicherung: Coronakrise lässt Reserve sinken

Infolge der Coronakrise sinkt nach einer Schätzung der Rentenversicherung die Rücklage der Rentenkasse. Die Versicherung sieht aber begrenzte Auswirkungen durch die Krise, da auch während des Bezugs von Kurzarbeitergeld und Arbeitslosengeld I Beiträge zur Rentenversicherung gezahlt würden.

mehr ...

Immobilien

CDU und FDP reichen Verfassungsklage gegen Mietendeckel in Berlin ein

Der Mietendeckel in Berlin wird zum Fall für das Landesverfassungsgericht. Die Fraktionen von CDU und FDP im Abgeordnetenhaus reichen am Montag ihre schon seit längerem in Aussicht gestellte Normenkontrollklage beim Verfassungsgerichtshof ein.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Gold die einzig wahre Währung ist: Fünf Gründe für das Edelmetall

„Papier wird zu Papier, nur Gold bleibt Geld. Alles andere ist Kredit“ – so der US-amerikanische Unternehmer und einflussreichste Privatbankier seiner Zeit, John Pierpont Morgan (1837–1913). Ist da etwas dran? Ist die Zeit des Papiergeldes nur eine Epoche, die des Goldes jedoch von ewiger Dauer? Und ist Gold in der Finanzwelt auf lange Sicht das Einzige, was glänzt? Aurimentum, Spezialist für Goldanlagen per Ratenkauf, nennt fünf Gründe, welche die Theorie von J.P. Morgan bestätigen.

mehr ...

Berater

Corona drückt Preise für Maklerunternehmen nicht

Den Makler Nachfolger Club e.V. erreichen im Moment einige Anfragen, ob und wie sich die Kaufpreise für Maklerunternehmen und Bestände in Zeiten der Corona-Pandemie verändern. Vorstand Oliver Petersen kommentiert die aktuelle Marktsituation.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia: Neun der zwölf Fonds trotz Corona im Plan

Der Immobilienkonzern Patrizia AG meldet einen weitgehend prognosegemäßen Verlauf seiner Fonds für private und semiprofessionelle Anleger. In drei Fällen wird ein Teil der möglichen Ausschüttung für 2019 jedoch Corona-bedingt zurückgehalten.

mehr ...

Recht

Studie zur Grundsteuer: Bundesgesetz verstößt gegen die Verfassung

Das Gesetz zur Reform des Grundsteuer- und Bewertungsrechts verletzt nach Ansicht von Prof. Gregor Kirchhof, Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Finanzrecht und Steuerrecht und Direktor des Instituts für Wirtschafts- und Steuerrecht an der Universität Augsburg, das Grundgesetz. Die Gründe

mehr ...