28. Dezember 2011, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Besinnung auf alte Tugenden“

Die private Krankenversicherung besinnt sich wieder auf ihre alten Tugenden. Statt Kunden über den Preis zu ködern, sollen nun wieder die Leistungsstärke und die Unterschiede zur gesetzlichen Versicherung ins Schaufenster gestellt werden.

Pkv-127x150 in „Besinnung auf alte Tugenden“Den Auslöser für den Sinneswandel lieferte die DKV, die Ende Juni erklärte, dass sie sich bis zum Jahresende aus dem Segment der Billigtarife zurückziehen werde. Man habe begriffen, dass der Weg über den günstigen Preis in der PKV nicht der richtige ist, erklärte DKV-Vorstand Clemens Muth. Er hält eine Debatte über den Mindestleistungsumfang in der privaten Krankenversicherung für geboten. Als Marktführer müsse man dabei vorangehen.

Es dauerte gar nicht lange, bis sich der nächste Aussteiger meldete. Im Juli zog die Central die Reißleine und stellte ab dem 1. August in dem erst 2009 eingeführten Tarifwerk „Vario“ die untere Produktlinie „Ecoline“ ein. Der Versicherer reagierte damit noch radikaler als die DKV. „Warum noch vier Monate warten, wenn die Entscheidung klar ist?“, begründete Generali-Deutschlandchef Dietmar Meister die Entscheidung.

Einsteigertarife für mehr Umsatz

Bei der Central war die Aufgabe der Einsteigertarife zugleich mit einem generellen Strategiewechsel verbunden. Einige Wochen zuvor hatte Joachim von Rieth den Vorstand des Unternehmens verlassen, weil es Differenzen über dessen künftige Ausrichtung gab. Die Central wuchs gerade durch die Billigtarife in den zurückliegenden Jahren stärker als der Branchendurchschnitt.

Aber nicht nur die Central, auch andere Versicherer haben Einsteigertarife zur Ankurbelung ihres Neugeschäfts benutzt. Nicht selten wurden sie mit viel Werberummel für 70 oder 80 Euro angeboten. Die PKV-Branche hatte damit auf den gebremsten Neugeschäftszugang reagiert und versucht, sich neue Kundengruppen zu erschließen.

Doch diese Superbillig-Tarife taugen nicht viel: vergleichsweise hohe Eigenbeteiligung bei den Heilmitteln, gekappte Regelhöchstsätze bei der Erstattung, GKV-Standard im Krankenhaus, minimale Leistungen in der Psychotherapie. In einigen Bereichen liegen die Leistungen sogar unter denen der gesetzlichen Krankenversicherung. „Vollkasko zum halben Preis gibt es nun einmal nicht. Ich kenne kein Auto, bei dem die Benzinkosten sinken, wenn man Vollgas gibt“, zieht Gerd Güssler, Geschäftsführer der KVpro.de GmbH in Freiburg, einem Anbieter von Vergleichssoftware für die private Krankenversicherung, einen anschaulichen Vergleich.

„Unter dem Strich zahlen die Kunden in diesen Tarifen drauf“, fügt er hinzu. Die Experten von KVpro haben es nachgerechnet. Die Barmenia warb im vergangenen Jahr auf Bahnhöfen mit großen Plakaten für ihren Einsteigertarif „easyflex start“. Selbst wenn der Kunde die Optionen für einen Umstieg auf einen höherwertigen Tarif nach drei, fünf oder sieben Jahren nutzt, zahlt er drauf im Vergleich zur sofortigen Versicherung in einem Komforttarif mit besseren Leistungen.

Beim Wechsel nach drei Jahren sind es bis zum Endalter 85 16.700 Euro, beim Umstieg nach sieben Jahren sogar 39.000 Euro mehr. Außerdem erweisen sich Billigtarife häufig als Zeitbomben bei späteren Beitragsanhebungen. Auch dafür hat KVpro ein Beispiel parat. Der erste Billigtarif, der Colonia EL, verteuerte sich für einen 35-Jährigen im Laufe von 16 Jahren um 180 Prozent.

Seite 2: Einsteigertarife sollten nur für die Anlaufphase gelten

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...