13. April 2011, 11:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

R+V fährt Einmalbeitragsgeschäft zurück

Der zum genossenschaftlichen Finanzverbund gehörende Versicherungskonzern R+V hat das umstrittene Geschäft gegen Einmalbeiträge im vergangenen Jahr verringert. Obwohl damit bewusst auf Marktanteile in der Lebensversicherung verzichtet wurde, konnte das Rekordneugeschäft aus dem Vorjahr wiederholt werden.

Dr Caspers-127x150 in R+V fährt Einmalbeitragsgeschäft zurück

Friedrich Caspers

Dem Geschäftsbericht zufolge erzielte die R+V Lebens- und Pensionsversicherung 2010 bei stagnierenden Bruttobeiträgen in Höhe von 5,6 Milliarden Euro ein Neugeschäft von 2,74 Milliarden Euro. Damit knüpft das Unternehmen an sein starkes Vorjahresergebnis an.

Während damals vor allem die um mehr als ein Drittel gesteigerten Einmalbeiträge verantwortlich waren, hat der Versicherer diese, wegen ihrer Kurzfristigkeit verpönten, Geschäfte im vergangenen Jahr reduziert. Trotz eines Rückgangs um 3,6 Prozent steuerten sie mit 2,2 Milliarden Euro dennoch den Löwenanteil zum Neugeschäft bei.

R+V-Vorstandschef Dr. Friedrich Caspers betont indes, dass in seinem Unternehmen keine “kurzfristigen, nicht nachhaltigen Anlagegeschäfte” möglich seien. Immerhin verbuchte die R+V 2010 mit einem Neugeschäftsplus von 14,7 Prozent auf 499 Millionen Euro einen Erfolg bei den branchenübergreifend rückläufigen laufenden Beiträgen.

Über alle Sparten hinweg steigerten die Erstversicherer der R+V ihre gebuchten Bruttobeiträge im vergangenen Jahr um 4,9 Prozent auf 11,49 Milliarden Euro. Vor allem die private Krankenversicherung konnte mit einem Plus von 13,7 Prozent auf 254 Millionen Euro deutlich zulegen. In der Sparte Schaden-/Unfall kletterten die Beiträge um sechs Prozent auf 3,86 Milliarden Euro.

Der Jahresüberschuss des Konzerns erhöhte sich im Geschäftsjahr 2010 um 29 Prozent auf 261 Millionen Euro. Die R+V meldet zudem einen erfolgreichen Start ins neue Geschäftsjahr. Im ersten Quartal 2011 seien die Beitragseinnahmen im Inland in allen Sparten gestiegen. Die Erstversicherung habe in Deutschland um 4,9 Prozent zulegen können. (hb)

Foto: R+V

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Cash.Gala 2019: „Out of the dark, into the light“

Ein Abend voller Höhepunkte – am 20. September fand die Cash.Gala, das Top-Event der deutschen Finanzdienstleistungsbranche und ausgerichtet durch das Hamburger Medienhaus Cash., im feierlichen Rahmen auf dem Süllberg in Hamburg-Blankenese statt. Die Highlights in Bildern

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...