13. April 2011, 11:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

R+V fährt Einmalbeitragsgeschäft zurück

Der zum genossenschaftlichen Finanzverbund gehörende Versicherungskonzern R+V hat das umstrittene Geschäft gegen Einmalbeiträge im vergangenen Jahr verringert. Obwohl damit bewusst auf Marktanteile in der Lebensversicherung verzichtet wurde, konnte das Rekordneugeschäft aus dem Vorjahr wiederholt werden.

Dr Caspers-127x150 in R+V fährt Einmalbeitragsgeschäft zurück

Friedrich Caspers

Dem Geschäftsbericht zufolge erzielte die R+V Lebens- und Pensionsversicherung 2010 bei stagnierenden Bruttobeiträgen in Höhe von 5,6 Milliarden Euro ein Neugeschäft von 2,74 Milliarden Euro. Damit knüpft das Unternehmen an sein starkes Vorjahresergebnis an.

Während damals vor allem die um mehr als ein Drittel gesteigerten Einmalbeiträge verantwortlich waren, hat der Versicherer diese, wegen ihrer Kurzfristigkeit verpönten, Geschäfte im vergangenen Jahr reduziert. Trotz eines Rückgangs um 3,6 Prozent steuerten sie mit 2,2 Milliarden Euro dennoch den Löwenanteil zum Neugeschäft bei.

R+V-Vorstandschef Dr. Friedrich Caspers betont indes, dass in seinem Unternehmen keine “kurzfristigen, nicht nachhaltigen Anlagegeschäfte” möglich seien. Immerhin verbuchte die R+V 2010 mit einem Neugeschäftsplus von 14,7 Prozent auf 499 Millionen Euro einen Erfolg bei den branchenübergreifend rückläufigen laufenden Beiträgen.

Über alle Sparten hinweg steigerten die Erstversicherer der R+V ihre gebuchten Bruttobeiträge im vergangenen Jahr um 4,9 Prozent auf 11,49 Milliarden Euro. Vor allem die private Krankenversicherung konnte mit einem Plus von 13,7 Prozent auf 254 Millionen Euro deutlich zulegen. In der Sparte Schaden-/Unfall kletterten die Beiträge um sechs Prozent auf 3,86 Milliarden Euro.

Der Jahresüberschuss des Konzerns erhöhte sich im Geschäftsjahr 2010 um 29 Prozent auf 261 Millionen Euro. Die R+V meldet zudem einen erfolgreichen Start ins neue Geschäftsjahr. Im ersten Quartal 2011 seien die Beitragseinnahmen im Inland in allen Sparten gestiegen. Die Erstversicherung habe in Deutschland um 4,9 Prozent zulegen können. (hb)

Foto: R+V

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DIA: Rentenkommission steht mit leeren Händen da

„Aufgabe nicht erfüllt. Dieses knappe Fazit müsste die Rentenkommission heute bei der Vorstellung ihrer Ergebnisse ziehen, wenn sie ehrlich wäre“, erklärte Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Wichtige Schutzmaßnahmen für Kleinvermieter und kleine Immobilienunternehmen fehlen noch

„Die Kündigungsschutzmaßnahmen für Mieter sind wichtig und richtig. Gleichwohl darf die Rettung der Mieter nicht bei den Vermietern abgeladen werden. Der Kleinvermieterschutz kommt derzeit zu kurz. Private Kleinvermieter dürfen nicht zu den großen Verlierern der Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise werden.“ Das sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes Deutschland IVD, heute nach der Verabschiedung des umfangreichen Corona-Hilfspakets im Bundesrat.

mehr ...

Investmentfonds

Ein goldenes Jahrzehnt für Gold

Viel wurde in den letzten Monaten über die goldenen Zwanziger Jahre geschrieben. In den Börsenzeitungen und Anlegermagazinen überschlugen sich die Vergleiche zur Situation von heute und den 1920er Jahren. Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

AfW bietet Übersicht zu Corona-Fördermitteln

Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Hilfspaket für Unternehmer zusammengestellt, um die Folgen der Coronakrise zumindest abzumildern. Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung gibt nun allen Vermittlern eine Übersicht über mögliche Fördermöglichkeiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Holland-Fonds mit Gesamtüberschuss

Die Lloyd Fonds Gruppe hat im März 2020 ein Fondsobjekt in Utrecht an einen französischen institutionellen Investor verkauft. Das teilt das Unternehmen anlässlich der Vorlage des Geschäftsberichts 2019 mit. Die BaFin erteilte zudem eine weitere KWG-Zulassung. Die Hauptversammlung wird wegen Corona verschoben.

mehr ...

Recht

EuGH: Widerrufsrecht im Darlehensvertrag muss klar formuliert sein

Darlehensverträge müssen klare und für Verbraucher verständliche Hinweise auf den Beginn von Widerspruchsfristen enthalten. Dies hat der Europäische Gerichtshof am Donnerstag zu einem Fall aus Deutschland klargestellt (Rechtssache C-66/19).

mehr ...