Anzeige
13. April 2011, 11:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

R+V fährt Einmalbeitragsgeschäft zurück

Der zum genossenschaftlichen Finanzverbund gehörende Versicherungskonzern R+V hat das umstrittene Geschäft gegen Einmalbeiträge im vergangenen Jahr verringert. Obwohl damit bewusst auf Marktanteile in der Lebensversicherung verzichtet wurde, konnte das Rekordneugeschäft aus dem Vorjahr wiederholt werden.

Dr Caspers-127x150 in R+V fährt Einmalbeitragsgeschäft zurück

Friedrich Caspers

Dem Geschäftsbericht zufolge erzielte die R+V Lebens- und Pensionsversicherung 2010 bei stagnierenden Bruttobeiträgen in Höhe von 5,6 Milliarden Euro ein Neugeschäft von 2,74 Milliarden Euro. Damit knüpft das Unternehmen an sein starkes Vorjahresergebnis an.

Während damals vor allem die um mehr als ein Drittel gesteigerten Einmalbeiträge verantwortlich waren, hat der Versicherer diese, wegen ihrer Kurzfristigkeit verpönten, Geschäfte im vergangenen Jahr reduziert. Trotz eines Rückgangs um 3,6 Prozent steuerten sie mit 2,2 Milliarden Euro dennoch den Löwenanteil zum Neugeschäft bei.

R+V-Vorstandschef Dr. Friedrich Caspers betont indes, dass in seinem Unternehmen keine “kurzfristigen, nicht nachhaltigen Anlagegeschäfte” möglich seien. Immerhin verbuchte die R+V 2010 mit einem Neugeschäftsplus von 14,7 Prozent auf 499 Millionen Euro einen Erfolg bei den branchenübergreifend rückläufigen laufenden Beiträgen.

Über alle Sparten hinweg steigerten die Erstversicherer der R+V ihre gebuchten Bruttobeiträge im vergangenen Jahr um 4,9 Prozent auf 11,49 Milliarden Euro. Vor allem die private Krankenversicherung konnte mit einem Plus von 13,7 Prozent auf 254 Millionen Euro deutlich zulegen. In der Sparte Schaden-/Unfall kletterten die Beiträge um sechs Prozent auf 3,86 Milliarden Euro.

Der Jahresüberschuss des Konzerns erhöhte sich im Geschäftsjahr 2010 um 29 Prozent auf 261 Millionen Euro. Die R+V meldet zudem einen erfolgreichen Start ins neue Geschäftsjahr. Im ersten Quartal 2011 seien die Beitragseinnahmen im Inland in allen Sparten gestiegen. Die Erstversicherung habe in Deutschland um 4,9 Prozent zulegen können. (hb)

Foto: R+V

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Aktives Altern vom Einkommen abhängig

Menschen im höheren Alter sind heute viel aktiver als frühere Generationen. Doch das aktive Altern hängt stark vom Einkommen ab. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Eigenheimbau: Diese Nebenkosten kommen auf Sie zu

Beim Hausbau kommen zu den Baukosten in der Regel über zehn Prozent der Gesamtkosten zusätzlich hinzu. Diese Summe müssen Bauherren einkalkulieren. Die LBS hat eine Checkliste aller Nebenkosten erstellt.

mehr ...

Investmentfonds

Mark Mobius legt Frontier Markets Fonds in neue Hände

Franklin Templeton will die Strategie des Fonds Templeton Frontier Markets verändern und nach einem Managerwechsel nach einem seit 2013 währenden Soft-Closing Ende Mai für Anleger wieder öffnen.

mehr ...

Berater

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Von Steigerungen im Immobilien-Erstmarkt abgekoppelt”

Die Anleger der Immobilien-Zweitmarktfonds der HTB aus Bremen erhalten in diesen Tagen Halbjahres-Ausschüttungen zwischen 2,5 und 4,5 Prozent der Einlage.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...