Anzeige
Anzeige
22. Dezember 2011, 11:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sammelklagen gegen neun Lebensversicherer eingereicht

Die Verbraucherorganisation LV-Doktor hat bei verschiedenen deutschen Gerichten Sammelklagen gegen neun Lebensversicherer eingereicht. Das Ziel ist die komplette Rückabwicklung der Lebens- und Rentenversicherungsverträge von mehr als 280 Kunden.

Gesetz-stemmen-127x150 in Sammelklagen gegen neun Lebensversicherer eingereichtLV-Doktor, ein Projekt des auf Sammelklagen spezialisierten Schweizer Prozessfinanzierers Pro Concept, beziffert den Streitwert auf insgesamt zwei Millionen Euro. Die Klagen richten sich gegen die Versicherer Allianz, Aspecta, Heidelberger Leben, Continentale, Volksfürsorge, Hamburg Mannheimer, Nürnberger, R+V und Signal Iduna. Nach Angaben von LV-Doktor sollten ursprünglich insgesamt elf Sammelklagen eingereicht werden, doch zwei der Versicherer hätten außergerichtliche Einigungen in Aussicht gestellt, so dass die Einreichungen dieser Klagen vorerst ausgesetzt würden.

Bei den Verfahren soll laut LV-Doktor die Rechtsfrage geklärt werden, ob alle deutschen seit 1994 nach dem Policenmodell abgeschlossenen Lebensversicherungsverträge europarechtswidrig sind. Beim Abschluss eines Versicherungsvertrages nach dem Policenmodell hat der Versicherungsnehmer vor Vertragsabschluss entweder die Versicherungsbedingungen oder die Verbraucherinformation nach §10a VAG (Versicherungsaufsichtsgesetz) oder beides von der Versicherungsgesellschaft nicht erhalten. Der Versicherungsnehmer bekommt diese Unterlagen erst zusammen mit dem Versicherungsschein (Police) übersandt. Nach Auffassung von LV-Doktor führen fehlende Verbraucherinformationen bei Vertragsabschluss von Lebens- und Rentenversicherungen zu einem unbefristeten Widerrufsrecht.

Bei einer Rückabwicklung würden alle eingezahlten Beiträge an die jeweiligen Kunden erstattet werden, teilte LV-Doktor mit. Versicherungskunden hatten sich an die Organisation gewandt, da der ihnen angebotene Rückkaufswert ihrer gekündigten fondsgebundenen Lebensversicherung unterhalb ihrer Einzahlungen lag.

Pro Concept vertritt nach eigenen Angaben Ansprüche von mehr als 50.000 ehemaligen Versicherungskunden, die Zweifel an der korrekten Abrechnung ihres Versicherungsvertrages hatten. (lk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. mal sehen was dabei rauskommt und ob hier ein Exempel statuiert wird

    Kommentar von Diana Mahlich — 26. Dezember 2011 @ 11:32

  2. finde ich sehr gut, kaum ein Kunde der alleine solch einen Schritt unternehmen würde

    Kommentar von Jan Lanc — 23. Dezember 2011 @ 11:20

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Studie: DSGVO verunsichert Assekuranz

Ein positives Kundenerlebnis, Kundenzufriedenheit und Kundenkommunikation werden für die Versicherer immer wichtiger. 70 Prozent intensivieren ihre Bemühungen, weil die Ansprüche der Kunden steigen. Eine große Rolle spielen dabei Kundendaten. Bis heute weiß aber jeder zweite Versicherer (50 Prozent) noch nicht, wie stark die Auswirkungen der DSGVO auf den operativen Betrieb sind. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Quadient Germany unter Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Umsatz in der Bauindustrie wächst weiter kräftig

Der Immobilienboom und der Ausbau der Verkehrsnetze bescheren der Bauindustrie weiter gute Geschäfte. Im September stieg der Umsatz im Bauhauptgewerbe kräftig um 6,0 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der Wandel der Fed gut für Anleihen und Aktien ist

Der Chairman der US-Notenbank Federal Reserve, Jerome Powell, hat seine Meinung zur Neutralität der Zinsen geändert. Von seinem Sinneswandel profitieren Aktien und Anleihen. Gastbeitrag von Joseph V. Amato, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

Das PRIIPs-Chaos geht weiter

Die Verschiebung des Starts der EU-Verordnung PRIIPs für Fonds um weitere zwei Jahre bringt Aufschub, wird aber wenig ändern. Denn eine Kernfrage bleibt wohl so oder so ungeklärt. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

Anselm Gehling scheidet als CEO der Dr. Peters Group aus

Anselm Gehling (51), Chief Executive Officer der Dr. Peters Group in Dortmund, verlässt am Jahresende 2018 das Unternehmen und gibt zeitgleich alle Geschäftsführungspositionen ab. Die Nachfolgerin stammt aus der Familie Salamon. 

mehr ...

Recht

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...