Anzeige
Anzeige
22. Dezember 2011, 11:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sammelklagen gegen neun Lebensversicherer eingereicht

Die Verbraucherorganisation LV-Doktor hat bei verschiedenen deutschen Gerichten Sammelklagen gegen neun Lebensversicherer eingereicht. Das Ziel ist die komplette Rückabwicklung der Lebens- und Rentenversicherungsverträge von mehr als 280 Kunden.

Gesetz-stemmen-127x150 in Sammelklagen gegen neun Lebensversicherer eingereichtLV-Doktor, ein Projekt des auf Sammelklagen spezialisierten Schweizer Prozessfinanzierers Pro Concept, beziffert den Streitwert auf insgesamt zwei Millionen Euro. Die Klagen richten sich gegen die Versicherer Allianz, Aspecta, Heidelberger Leben, Continentale, Volksfürsorge, Hamburg Mannheimer, Nürnberger, R+V und Signal Iduna. Nach Angaben von LV-Doktor sollten ursprünglich insgesamt elf Sammelklagen eingereicht werden, doch zwei der Versicherer hätten außergerichtliche Einigungen in Aussicht gestellt, so dass die Einreichungen dieser Klagen vorerst ausgesetzt würden.

Bei den Verfahren soll laut LV-Doktor die Rechtsfrage geklärt werden, ob alle deutschen seit 1994 nach dem Policenmodell abgeschlossenen Lebensversicherungsverträge europarechtswidrig sind. Beim Abschluss eines Versicherungsvertrages nach dem Policenmodell hat der Versicherungsnehmer vor Vertragsabschluss entweder die Versicherungsbedingungen oder die Verbraucherinformation nach §10a VAG (Versicherungsaufsichtsgesetz) oder beides von der Versicherungsgesellschaft nicht erhalten. Der Versicherungsnehmer bekommt diese Unterlagen erst zusammen mit dem Versicherungsschein (Police) übersandt. Nach Auffassung von LV-Doktor führen fehlende Verbraucherinformationen bei Vertragsabschluss von Lebens- und Rentenversicherungen zu einem unbefristeten Widerrufsrecht.

Bei einer Rückabwicklung würden alle eingezahlten Beiträge an die jeweiligen Kunden erstattet werden, teilte LV-Doktor mit. Versicherungskunden hatten sich an die Organisation gewandt, da der ihnen angebotene Rückkaufswert ihrer gekündigten fondsgebundenen Lebensversicherung unterhalb ihrer Einzahlungen lag.

Pro Concept vertritt nach eigenen Angaben Ansprüche von mehr als 50.000 ehemaligen Versicherungskunden, die Zweifel an der korrekten Abrechnung ihres Versicherungsvertrages hatten. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

2 Kommentare

  1. mal sehen was dabei rauskommt und ob hier ein Exempel statuiert wird

    Kommentar von Diana Mahlich — 26. Dezember 2011 @ 11:32

  2. finde ich sehr gut, kaum ein Kunde der alleine solch einen Schritt unternehmen würde

    Kommentar von Jan Lanc — 23. Dezember 2011 @ 11:20

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...