Anzeige
19. Mai 2011, 16:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Solvency II: Swiss-Life-Deutschland sieht für einige schwarz

Die Richtlinie Solvency II zur Reform des EU-Aufsichtsrechts für Versicherungen rückt näher. Anfang 2013 soll die Umsetzung in nationales Recht erfolgen. Cash. sprach mit Klaus G. Leyh, CEO von Swiss Life Deutschland über Konsequenzen für die deutsche Assekuranz.

Klaus-Leyh-Swiss-Life in Solvency II: Swiss-Life-Deutschland sieht für einige schwarz

Cash.: Das Gros der teilnehmenden deutschen Versicherer hat QIS5, den letzten Testlauf der EU-Richtlinie Solvency II, bestanden. Dennoch kritisieren die GDV-Mitglieder den Ablauf und sehen insgesamt dringenden Nachbesserungsbedarf. Zu Recht?

Leyh: Ja. Denn, wenn es so kommt, wie es nach derzeitigem Stand kommen soll, wird sich in der Produkt- und Kapitalanlagewelt der deutschen Versicherungsbranche einiges ändern müssen. Wie will man Garantien und Überschussbeteiligungen über einen Zeitraum von 50 Jahren kalkulieren? Und muss man Immobilienanlagen künftig tatsächlich mit so viel Eigenkapital unterlegen, bis sie keinen Sinn mehr machen?

Cash.: Wie bewerten Sie die Testresultate?

Leyh: Wenn wir uns die Ergebnisse des Testlaufs QIS5 einmal genauer anschauen, wird deutlich, dass 13 Versicherer den Test nicht bestanden und über 30 erst gar nicht teilgenommen haben. Vorausgesetzt, dass Letztere ihre Gründe für die Nichtteilnahme hatten, sieht das Ergebnis bei insgesamt circa 110 Lebensversicherern in Deutschland nicht gerade rosig aus. Kleinere AGs und VVaGs werden es schwer haben. Für einige geht es hier um die Existenz.

Cash.: Wer ist aus Ihrer Sicht besonders betroffen?

Leyh: Unternehmen mit 200 oder auch 500 Mitarbeitern werden es schwer haben, die Anforderungen aus der EU-Richtlinie zu erfüllen, denn notwendiges Fachpersonal, wie zusätzliche Risk-Manager oder Aktuare, muss erst noch eingekauft werden – und diese Leute sind derzeit rar, weil überall heiß begehrt.

Seite 2: Welchen Einfluss Lobbyarbeit haben könnte

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] 19. May, 2011 0 Comments Die Richtlinie Solvency II zur Reform des EU-Aufsichtsrechts für Versicherungen rückt näher. Anfang 2013 soll die Umsetzung in nationales Recht […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen […]

    Pingback von Solvency II: Swiss-Life-Deutschland sieht für einige schwarz | Mein besster Geldtipp — 19. Mai 2011 @ 19:07

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Von Steigerungen im Immobilien-Erstmarkt abgekoppelt”

Die Anleger der Immobilien-Zweitmarktfonds der HTB aus Bremen erhalten in diesen Tagen Halbjahres-Ausschüttungen zwischen 2,5 und 4,5 Prozent der Einlage.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...