Anzeige
Anzeige
16. Mai 2011, 17:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Schwerer Stand für private Pflegezusatzpolicen

Wenn man einer Umfrage traut, fristen private Pflegezusatzpolicen ein kümmerliches Dasein in der Produktlandschaft der Assekuranz. Demnach liegt die Abschlussbereitschaft bei unter einem Prozent, obwohl die Policen in der Bevölkerung bislang kaum verbreitet sind.

Pflege-topteaser in Umfrage: Schwerer Stand für private Pflegezusatzpolicen

Die Studie “Pflegespiegel 2011” des Marktforschungs- und Beratungsinstituts You Gov Psychonomics kommt zu dem Ergebnis, dass lediglich acht Prozent der Deutschen Pflegeversicherungen abgeschlossen haben. Für “sehr wichtig” halten laut der Analyse, die auf einer Befragung von 1.000 Bundesbürgern ab 20 Jahren basiert, nur zehn Prozent der Versicherten diese Produkte.

Die Ablehnung der Menschen sei oftmals auf einem Unbehagen gegenüber dem Thema Pflegebedürftigkeit begründet, so die Studienmacher. Erst das Eintreten eines Pflegefalls im sozialen Umfeld bedeute häufig das Ende dieser Verweigerungshaltung und markiere den Beginn einer sachlichen Auseinandersetzung mit Absicherungsmöglichkeiten und Produkten.

Dr. Oliver Gaedeke, Vorstand und Leiter der Finanzdienstleistungsmarktforschung von You Gov Psychonomics, hält diese Einstellung für kurzsichtig und sieht erhebliches gesellschaftliches Risikopotenzial: “Derzeit sind rund 2,4 Millionen Menschen pflegebedürftig und Schätzungen gehen davon aus, dass sich diese Zahl bis 2050 auf 4,7 Millionen nahezu verdoppeln wird.” Der schon jetzt knappe Zuschuss für Pflegefälle aus der gesetzlichen Absicherung müsse in den nächsten Jahrzehnten noch weiter zusammengestrichen werden.

Doch obwohl die Deutschen der Absicherung durch die gesetzliche Pflegeversicherung der Studie nach insgesamt nur geringes Vertrauen schenken, fällt der derzeitige Informationsstand über Absicherungsmöglichkeiten im Pflegefall bislang gering aus.

Seite 2: Welche Anbieter bei den Kunden am beliebtesten sind

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...