30. Mai 2011, 15:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verkaufsgerüchte um Heidelberger Leben

Die britische Großbank Lloyds sucht laut Medienberichten einen Käufer für die auf Fondspolicen spezialisierte Deutschland-Tochter Heidelberger Leben. Erste, unverbindliche Gebote für den Maklerversicherer sind demnach in vier bis sechs Wochen fällig. Am 30. Juni soll Lloyds die Ergebnisse einer umfassenden Strategie-Überprüfung verkünden.

Verkauf-127x150 in Verkaufsgerüchte um Heidelberger LebenDas berichtet die Nachrichtenagentur “Reuters” unter Berufung auf verschiedene Quellen in Branchen- und Bankenkreisen. Die Suche nach einem Käufer für die Beteiligung dürfte sich dem Bericht nach jedoch schwierig gestalten.

Es sei kaum anzunehmen, dass sich ein Versicherer finde, der mit der Heidelberger Leben in den überbesetzten deutschen Markt vordringen will: “Aus meinen Gesprächen in den letzten 24 Monaten weiß ich, dass ihre Zahl sehr begrenzt ist”, zitiert Reuters einen Investmentbanker. Die Unternehmen wollten sich gegenüber dem Nachrichtendienst nicht äußern.

Die Heidelberger Leben (ehemals MLP Leben) wurde vor 20 Jahren als Tochter des Wieslocher Finanzvertriebs MLP gegründet und 2005 für 300 Millionen Euro an die britische Großbank HBOS verkauft. HBOS wurde 2009 im Zuge der Finanzkrise vom Wettbewerber Lloyds übernommen.

Die Bewertung der Beteiligung werfe auch bei Bankern Fragen auf, heißt es in dem Bericht. Der in Branchen- und Bankenkreisen angenommene Wert von rund einer Milliarde Euro, käme nur für strategische Käufer in Frage. “Ich kann mir nicht vorstellen, dass das realistisch kalkuliert ist”, sagte ein hochrangiger Manager eines großen europäischen Versicherers gegenüber Reuters.

Die Bruttobeiträge der Heidelberger Leben waren im vergangenen Geschäftsjahr leicht rückläufig, wenngleich das Neugeschäft gesteigert werden konnte. In Deutschland zählt das Unternehmen mit einem Bruttobeitragsvolumen von 691 Millionen Euro und 4,3 Milliarden Euro Vermögenswerten zu den kleineren unter den 120 Lebensversicherern. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gleicher Job, weniger Rente: 26 % weniger gesetzliche Rente für Frauen

Gleichberechtigung: 26 Prozent – so hoch ist die zu erwartende durchschnittliche Rentenlücke von Frauen im Vergleich zu Männern in Deutschland. Das heißt: Frauen erhalten mehr als ein Viertel weniger gesetzliche Rente vom Staat als ihre männlichen Kollegen. Eine Frau, die mit 67 Jahren in den Ruhestand geht, erhält nach heutiger Berechnung im Monat 140 Euro weniger Rente als ein Mann. 

mehr ...

Immobilien

Unausgepackte Kartons: Jeder 3. Deutsche ist nach 5 Jahren noch nicht fertig mit dem Umzug

So ein Umzug ist stressig, gerade für Berufstätige und Familien mit kleinen Kindern. Was gerade nicht dringend erledigt werden muss, wird verschoben. Je weniger Zeit seit dem letzten Umzug vergangen ist, desto mehr Aufgaben haben Umzügler noch auf ihrer To-Do-Liste. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von umzugsauktion.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Cash.-Branchengipfel: “BaFin-Aufsicht positiv”

Der 9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen brachte einige durchaus überraschende Ergebnisse, unter anderem zur geplanten BaFin-Aufsicht über den freien Vertrieb sowie zu den voraussichtlichen Kosten dafür. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B++“ für United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. hat den Fonds „United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland“ mit insgesamt 67 Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B++).

mehr ...

Recht

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...