Anzeige
Anzeige
11. Mai 2012, 11:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

2. PKV-Treff: „Leistung wieder im Vordergrund“

„Die Stärken der PKV besser sichtbar machen“ lautete das Motto des 2. PKV-Treffs, der am 9. Mai 2012 in Berlin stattfand. Rund 280 Versicherungsmakler und Mehrfachagenten sowie 14 Fachreferenten trafen sich zum intensiven Erfahrungsaustausch.

Bis zu 300 Experten fanden sich beim 2. PKV-Treff ein

Die Fachexperten folgten zum zweiten Mal der Einladung von Gastgeber Edgar Ziegner, Organisationsdirektor des Versicherungsmaklerbetreuungscenter (VMC) des Deutschen Ring Krankenversicherungsvereins. In seiner Begrüßung kam Ziegner direkt auf die anhaltende Auseinandersetzung zwischen der privaten Krankenversicherung (PKV) und den gesetzlichen Krankenkassen (GKV) zu sprechen. So beklagte der VMC-Chef, dass das Jahr 2012 von Angriffen auf die PKV geprägt gewesen sei, die zum Teil unterhalb der „Gürtellinie“ erfolgten. Ziegner spielte mit seinen Äußerungen auf Medienberichte an, wonach vermeintlich stark gestiegene PKV-Beiträge eine regelrechte „Flucht aus der PKV“ auslösten. Diese Darstellung entbehre jeglicher Grundlage, so der VMC-Chef, schließlich biete die PKV sowohl bessere Leistungen, als auch geringere Beitragssteigerungen als die GKV.

Bis zu 300 Experten fanden sich beim 2. PKV-Treff ein

Dr. Marc-Pierre Möll

Unterstützung erhielt Ziegner vom ersten Gastreferenten Dr. Marc-Pierre Möll. Der Politik-Experte vom PKV-Verband fand scharfe Worte für die PKV-kritische Berichterstattung: Die Debatte sei „verlogen“ und „desaströs“. Möll verwies unter anderem auf den Wechsel-Saldo zwischen den Systemen, den die PKV auch im vergangenen Jahr mit einem Netto-Zugang von mehr als 76.000 Versicherten klar für sich entschieden hätte. Zudem betonte Möll, dass laut unabhängiger Experten vom Analysehaus Morgen & Morgen 45 Prozent der PKV-Tarife überhaupt keine Beitragssteigerungen für 2012 aufwiesen. Darüber hinaus liegen die Erhöhungen in der PKV mit einem durchschnittlichen jährlichen Zuwachs von 3,3 Prozent auf dem Niveau der GKV, die 3,1 Prozent erreicht. Dieses Ergebnis basiert laut Möll auf einer Analyse, die die Deutsche Aktuarvereinigung seit 1997 regelmäßig durchführt.

Kritische Worte für die Bürgerversicherung

An die Adresse der Befürworter einer Bürgerversicherung sagte Möll, dass die Diskussion um die Einheitskasse zu engstirnig geführt werde. So werde vielfach verdrängt, dass die Bürgerversicherung das Demografieproblem verschärfen würde und das Prinzip der Generationengerechtigkeit verletze, da die Beitragssätze laut führender Wissenschaftler im Jahr 2050 auf 25 bis 30 Prozent steigen werden.

Das Modell der Bürgerversicherung von Bündnis 90/Die Grünen sei zudem ein Angriff auf die Mietverhältnisse in Deutschland, da auch Mieteinnahmen in die Finanzierung einbezogen werden sollen, so Möll. Dies werde zu steigenden Mieten führen. Verlierer der grünen Reform sei vor allem die Ärzteschaft, die nach den Modellrechnungen mit einem Verlust von 3,6 Milliarden Euro im Jahr zu rechnen hätte, sollte die PKV abgeschafft werden. Da allerdings Ausgleichsregelungen an die Ärzte wahrscheinlich wären, sei eine prognostizierte Senkung des Beitragssatzes um 0,35 Prozentpunkte hinfällig, erklärte der PKV-Mann.

Seite 2: „PKV muss sich durch Leistung abheben“

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...