Anzeige
31. Juli 2012, 11:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ADAC steigt ins Privathaftpflicht-Geschäft ein

Der Automobilclub ADAC erweitert sein Versicherungssortiment zum 1. August um eine Privathaftpflichtpolice. Die beiden Tarif-Varianten „Basis“ und „Exklusiv“ sollen Forderungen Dritter absichern, die Personen-, Sach-, oder Vermögensschäden erleiden, teilt der ADAC mit.

Privathaftpflichtversicherung vom AutomobilclubDie Police steht ausschließlich ADAC-Mitgliedern zur Verfügung. Die Basis-Vertrag sieht eine Deckungssumme von bis zu fünf Millionen Euro vor, in der Exklusiv-Ausführung sind es bis zu zehn Millionen Euro – jeweils pro Versicherungsfall.

In beiden Varianten ist der Gebrauch von Elektrofahrrädern (Pedelecs) bis 25 km/h, ob mit oder ohne Anfahrhilfe, versichert. Als Grund für den Einschluss gab der ADAC an, dass noch immer nicht eindeutig geregelt sei, ob und unter welchen Voraussetzungen Pedelecs als Fahrrad gelten. Damit bleibe unklar, ob Unfallfolgen von der privaten Haftpflichtversicherung erfasst sind, teilen die Münchner mit.

Darüber hinaus deckt die Police Schäden durch die Benutzung weiterer nicht zulassungs- und versicherungspflichtiger Kraftfahrzeuge, wie Golfcaddies, Kranken- und Elektrofahrstühle, motorgetriebene Kinderfahrzeuge oder Rasenmäher, heißt es.

Die Exklusiv-Variante beinhaltet zudem eine Forderungsausfalldeckung, die greifen soll, wenn der Versicherte von einem Dritten geschädigt wird, dieser aber nicht dafür aufkommen kann. (lk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

6 Kommentare

  1. Es geht halt mal wieder nur ums Geld.
    Keiner kriegt genug. Ich empfehle dem ADAC Fanclub doch einfach mal zu hiterfrageen wer denn der ADAC eigentlich ist. Vielleicht frägt er mal rein zufällig den anständigen Menschen der Ihn abschleppt zu welchen Kondititonen er das gnädigerweise machen darf. Wir wünschen den Kunden die jetzt auch noch eine private Haftpflicht, (was ja so übermässig viel mit Auto zu tun hat) viel Spaß.
    Da kann ich es ja auch gleich beim Döner (sorry oder war es ein Kaffeeröster) abschliessen

    Kommentar von Frank E. Loeser — 4. August 2012 @ 00:49

  2. Ebenso wie die Banken sollte auch der ADAC “bei seinen Leisten” bleiben.
    Wie so mancher Vorposter schon sagte: Nur unabhängige Versicherungsmakler können wirklich eine Beratung bieten die dem Kunden nutzt. Auf Aussagen der Banken und des ADAC vertrauen möglicherweise die Mitglieder und können nicht überschauen was sie wirklich da kaufen.
    Wer sich unabhängig umschauen will such nach “versicherungshimmel.de” und macht das dort.

    Kommentar von Carsten Link — 1. August 2012 @ 21:33

  3. Wir sind ebenso dieser Meinung , schauen sie sich doch bloß mal die Fehlberatungen der Banken an in Sachen Riester, Hunderttausende Verträge wurden von Bankberatern abgeschlossen, die “mußten ” Stückzahl bringen. Die Kunden die wenig verdienen haben später gar nichts davon da ihre Rente durch den Staat aufgebessert wird und die Riester rente damit aufgerechnet wird. Schuster bleib bei deinen Leisten . Wir verkaufen auch keinen ADAC Schutzbrie usw. ……

    Kommentar von Rudi Dahm — 1. August 2012 @ 18:14

  4. Ich kann mich hier nur Andre Perko anschließen.Ein Leihe ist gar nicht in der Lage das Produkt zu verkaufen und das sind nun mal die leute vom ADAC.Gerade der Kunde braucht eine fachmännische Beratung.Zuviel wird über diese Vertriebswege und dem Internet verkauft.Man br nicht zu wundern wenn die Leute schlecht abgesichert sind und das nicht nur im Bereich der Privathaftpflichtversicherung.Nur ein unabhäniger Versicherungsmakler ist in der Lage dem Kunden das optimale Produkt zu verkaufen.Der ADAC sollte sich doch lieber dem zuwenden von was er auch was versteht und wofür er einstmals auch gegründet wurde.

    Kommentar von Dirk Graeber — 1. August 2012 @ 13:20

  5. Sie sprechen damit ein Problem an, wie es beispielsweise auch beim Direktabschluss über ein Internetvergleichsportal auftreten kann. Der ADAC stellt seinen Kunden insgesamt fünf Dokumente zur Verfügung (Produktinformationsblatt & Pflichtinformationen, Versicherungsbedingungen, Belehrungen nach § 19 Abs. 5 VVG, Datenschutzmerkblatt, Widerrufsbelehrung). Ob all diese Informationen tatsächlich gelesen werden, steht sicherlich auf einem anderen Blatt.

    Kommentar von Lorenz Klein — 31. Juli 2012 @ 17:23

  6. Versicherungen sollten generell über unabhängige Versicherungsmaker bezogen werden. Beratungsleistung und Haftung für den Rat/Empfehlung sind hier gewährleistet, ebenso wie ein passgenaues Angebot. Können ADAC Kunden die Inhalte und den Preis-/Leistung wirlich bewerten? Wer haftet für die Deckungslücken?

    Kommentar von André Perko — 31. Juli 2012 @ 12:23

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...