Anzeige
Anzeige
16. August 2012, 13:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berufsunfähigkeit: Schutz vorm freien Fall

Berufsunfähigkeit (BU) ist ein existenzbedrohendes Risiko für alle Arbeitnehmer. Immer mehr Deutsche haben dies erkannt: Der Absatz von BU-Versicherungen ist im vergangenen Jahr sprunghaft angestiegen. Vor allem Menschen mit risikoarmen Berufen können auf günstigere Prämien hoffen.

Berufsunfähigkeit: Markus Willmes, Axa

Markus Willmes, Leiter Produktmanagement Vorsorge Axa

Text: Lorenz Klein

Vor rund zwanzig Jahren gab der Soziologe Professor Ulrich Beck dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ ein Interview, in dem er Folgendes sagte: „Wir Soziologen wissen, dass sich die Menschen über den Beruf definieren. Wenn Sie jemanden auf einer Party fragen, wer er sei, antwortet er automatisch mit der Nennung seines Berufes.“

Obwohl die Arbeitswelt seit Erscheinen des Interviews zahllose Umwälzungen erlebt hat, werden wohl auch Party-Muffel zustimmen, dass sich an der Erkenntnis der Soziologen bis heute wenig geändert hat.

Man muss auch kein Anhänger der marxistischen These „Der Mensch definiert sich über seine Arbeit“ sein, um zugeben zu müssen, dass der Beruf die zentrale Lebensgrundlage der Menschen darstellt – nicht nur aufgrund finanzieller Erwägungen.

Der Arbeitsplatz birgt vor allem die Chance auf Selbstzufriedenheit, Selbstverwirklichung und soziale Kontakte. Kurzum: Wer seinen Beruf nicht ausüben kann, verliert Geld und meist auch viel von seiner Lebensqualität.

Eine private Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) kann vor dem letztgenannten zwar nur bedingt schützen, aber zumindest den finanziellen Absturz verhindern. Denn die staatliche Erwerbsminderungsrente deckt nur die nötigsten Bedürfnisse: Die monatliche Rente bei voller Erwerbsminderung in Westdeutschland liegt im Durchschnitt bei knapp 1.000 Euro. Anspruch auf die volle Rente haben aber nur jene Versicherte, die wegen Krankheit oder Behinderung weniger als drei Stunden täglich arbeiten können.

Wer im gleichen Zeitraum zwischen drei und maximal sechs Stunden tätig sein kann, muss mit der halben Erwerbsminderungsrente zurechtkommen. Laut der Deutschen Rentenversicherung wurden im Jahr 2010 allerdings rund 42 Prozent der Anträge auf Erwerbsminderungsrente abgelehnt.

Immer mehr Deutsche wollen es gar nicht erst soweit kommen lassen – zu diesem Schluss kommt eine im Juni veröffentlichte Statistik des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). „Die Deutschen verstärken offensichtlich ihren Schutz vor drohender Berufsunfähigkeit“, teilt der Verband mit.

Seite zwei: Wettbewerb um „gute“ Risiken

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

1 Kommentar

  1. Beitrag ist insgesamt interessant und aktuell!

    Kommentar von Gertsen — 17. August 2012 @ 10:07

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...