16. August 2012, 13:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berufsunfähigkeit: Schutz vorm freien Fall

Berufsunfähigkeit (BU) ist ein existenzbedrohendes Risiko für alle Arbeitnehmer. Immer mehr Deutsche haben dies erkannt: Der Absatz von BU-Versicherungen ist im vergangenen Jahr sprunghaft angestiegen. Vor allem Menschen mit risikoarmen Berufen können auf günstigere Prämien hoffen.

Berufsunfähigkeit: Markus Willmes, Axa

Markus Willmes, Leiter Produktmanagement Vorsorge Axa

Text: Lorenz Klein

Vor rund zwanzig Jahren gab der Soziologe Professor Ulrich Beck dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ ein Interview, in dem er Folgendes sagte: „Wir Soziologen wissen, dass sich die Menschen über den Beruf definieren. Wenn Sie jemanden auf einer Party fragen, wer er sei, antwortet er automatisch mit der Nennung seines Berufes.“

Obwohl die Arbeitswelt seit Erscheinen des Interviews zahllose Umwälzungen erlebt hat, werden wohl auch Party-Muffel zustimmen, dass sich an der Erkenntnis der Soziologen bis heute wenig geändert hat.

Man muss auch kein Anhänger der marxistischen These „Der Mensch definiert sich über seine Arbeit“ sein, um zugeben zu müssen, dass der Beruf die zentrale Lebensgrundlage der Menschen darstellt – nicht nur aufgrund finanzieller Erwägungen.

Der Arbeitsplatz birgt vor allem die Chance auf Selbstzufriedenheit, Selbstverwirklichung und soziale Kontakte. Kurzum: Wer seinen Beruf nicht ausüben kann, verliert Geld und meist auch viel von seiner Lebensqualität.

Eine private Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) kann vor dem letztgenannten zwar nur bedingt schützen, aber zumindest den finanziellen Absturz verhindern. Denn die staatliche Erwerbsminderungsrente deckt nur die nötigsten Bedürfnisse: Die monatliche Rente bei voller Erwerbsminderung in Westdeutschland liegt im Durchschnitt bei knapp 1.000 Euro. Anspruch auf die volle Rente haben aber nur jene Versicherte, die wegen Krankheit oder Behinderung weniger als drei Stunden täglich arbeiten können.

Wer im gleichen Zeitraum zwischen drei und maximal sechs Stunden tätig sein kann, muss mit der halben Erwerbsminderungsrente zurechtkommen. Laut der Deutschen Rentenversicherung wurden im Jahr 2010 allerdings rund 42 Prozent der Anträge auf Erwerbsminderungsrente abgelehnt.

Immer mehr Deutsche wollen es gar nicht erst soweit kommen lassen – zu diesem Schluss kommt eine im Juni veröffentlichte Statistik des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). „Die Deutschen verstärken offensichtlich ihren Schutz vor drohender Berufsunfähigkeit“, teilt der Verband mit.

Seite zwei: Wettbewerb um „gute“ Risiken

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Beitrag ist insgesamt interessant und aktuell!

    Kommentar von Gertsen — 17. August 2012 @ 10:07

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Jungmakleraward: Ingo Schröder über „digitale Laufkundschaft“

Der Jungmakler Award dient dazu, junge Vermittler der Finanz- und Versicherungswirtschaft zu unterstützen. Ziel ist es, eine hochwertige Beratungskultur in der Branche aufzubauen. Cash.Online hat bei den Bewerbern nachgefragt und stellt diese im Interview vor. Als Nächster erzählt Ingo Schröder, Gesellschafter und Geschäftsführer bei Malwerk Finanzpartner über sein Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Temporäres Wohnen: Wann sich das Konzept für wen lohnt

Das Angebot am Markt für temporäres Wohnen wächst. Die Konzepte bieten Nutzern kleine, möblierte Apartments, die sich durch Komfort und Zugänglichkeit auchzeichnen. Savills zeigt am Beispiel Berlin, dass die Apartments günstiger als Ein-Raum-Wohnungen sind, insofern die Wohndauer nicht mehr als drei Jahre beträgt. 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Das Bankenmonopol auf Kontodaten endet – doch die Kunden sind ahnungslos

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderthalb Jahren Vorlaufzeit und einer breiten Medienberichterstattung sind die neue EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 und ihre Auswirkungen bei vielen deutschen Verbrauchern überhaupt nicht präsent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Exporo überschreitet 500 Millionen-Euro-Schwelle

Gegründet von drei Schulfreunden aus Winsen an der Luhe hat sich Exporo von einem zunächst Cashflow-orientierten Startup zu einem skalierenden Unternehmen und weiter zur Nummer 1 für digitale Immobilien-Investments in Deutschland entwickelt. Simon Brunke, Björn Maronde und Julian Oertzen, bilden heute den Vorstand der Exporo AG mit einem Jahresumsatz im hohen zweistelligen Millionenbereich.

mehr ...

Recht

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...