26. September 2012, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Betrieblicher Gesundheitsschutz wichtiger als Firmen-Smartphone

63 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland halten einen betrieblichen Gesundheitsschutz für wichtiger als ein Firmen-Smartphone, für 46 Prozent ist diese Versorgungsleistung relevanter als ein vom Arbeitgeber finanzierter Firmenwagen, so eine aktuelle Umfrage.

Eine betriebliche Krankenversicherung ist vielen Arbeitnehmern wichtigEbenfalls 46 Prozent der 1.000 Arbeitnehmer, die im Auftrag der Süddeutschen Krankenversicherung (SDK) befragt wurden, halten eine betriebliche Krankenversicherung (bkV) für wichtiger als Zuschüsse für die Kinderbetreuung, jeder Dritte zieht diese Leistung dem Weihnachtsgeld vor (siehe Grafik).

Weiter ergab die Umfrage, dass sich sieben von zehn Arbeitnehmer eine bKV wünschen, weil sie die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung für nicht mehr ausreichend halten. Allerdings haben nur vier von zehn Beschäftigten in ihrem Berufsleben schon einmal ein entsprechendes Angebot von ihrem Arbeitgeber erhalten, heißt es.

„Der Weg zu attraktiven Angeboten rund um den betrieblichen Gesundheitsschutz ist frei, aber die Unternehmen agieren äußerst zurückhaltend“, bedauert SDK-Chef Klaus Henkel. Die Arbeitgeber würden die Bedeutung einer solchen Leistung und das Interesse der Arbeitnehmer daran verkennen. Beispielsweise seien drei von vier Beschäftigten der Überzeugung, dass eine bKV die Zufriedenheit der Mitarbeiter steigert, so Henkel.

Seit dem Frühjahr 2011 sind Ausgaben für einen betrieblichen Gesundheitsschutz, etwa in Form von ergänzenden Zahnpolicen oder Krankentagegeldern, in Höhe von 44 Euro pro Mitarbeiter und Monat steuer- und sozialabgabenfrei. „Gegenüber einer regulären und folglich zu besteuernden Gehaltserhöhung stellt dies einen Vorteil dar“, sagt Michael Braun, Leiter Health Insurance bei der Unternehmensberatung Mercer.

Angebote zur betrieblichen Krankenversicherung gibt es nicht nur für Großunternehmen, sondern auch für kleinere Betriebe ab fünf Mitarbeitern. Eine Vielzahl von Gestaltungsmöglichkeiten erlaubt es den Firmen, individuelle Angebote für ihre Belegschaft zusammenzustellen.

Eine große Vielfalt kann aber auch verwirren. Gesundheitsexperte Braun weist deshalb darauf hin, dass Betriebe unter anderem prüfen sollten, ob bestimmte Erkrankungen bei bestimmten Tarifen ausgeschlossen oder ob es eine pauschale Klausel gibt. Auch die Vereinbarkeit der bKV mit bereits bestehenden privaten Zusatzversicherungen der Mitarbeiter gelte es zu untersuchen. Hier unterscheiden sich die Angebote der Versicherer oftmals, so Braun. (lk)

Eine betriebliche Krankenversicherung ist vielen Arbeitnehmern wichtig

Grafik: SDK

Foto: Shutterstock

 

4 Kommentare

  1. Eine betriebliche Versicherung, sei es Krankenversicherung oder Altersvorsorge, steigert nicht nur die kurzfristigen Zufriedenheit, sondern erhöht auch die Bindung an das Unternehmen. Ist aus Sicht des Unternehmens also eigentlich sehr zu empfehlen.

    Kommentar von private-krankenkassen.org — 27. September 2012 @ 11:29

  2. Hallo

    Kommentar von Schreiber — 27. September 2012 @ 09:05

  3. Hallo Herr Kollege, alles Gute noch nachträglich zum Geburtstag. Hier ein interessanter Artikel zum Thema bKV

    Kommentar von Schreiber — 27. September 2012 @ 09:05

  4. Betriebliche Krankenversicherungen sind grundsätzlich eine gute Sache. Leider ist das Leistungsspektrum dieser Verträge durch vereinfachte oder gar keine Gesundheitsfragen nicht besonder hochwertig.

    Kommentar von Privamed24 Th. Ludolph — 26. September 2012 @ 10:12

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...