17. September 2012, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CSS bietet Ausfallschutz für Unternehmer

Die CSS Versicherung hat mitgeteilt, ihr betriebliches Krankenzusatzgeschäft auszubauen. Der neue arbeitgeberfinanzierte Tarif „CSS.business“ enthält neben ambulanten und stationären Leistungen auch ein Interimsmanagement für den Ausfall von Führungskräften sowie Wiedereingliederungsprogramme.

Beat Moll, CSS

Beat Moll, CSS

Den CSS.business, der auch Angehörigen von Mitarbeitern offen steht, gibt es in drei Varianten: Demnach umfasst das Basispaket eine Krankenzusatzversicherung sowie das Angebot eines Interimsmanagements: Bei einem Ausfall von Führungskräften, der länger als drei Monate dauert, soll dem Unternehmen innerhalb von drei Werktagen „eine passende Unterstützung“ durch den CSS-Partner Atreus Interim Management, München bereitgestellt werden.

Ergänzt werde das Leistungsspektrum durch Zusatzleistungen wie Notfall-Assistance und eine kurzfristige psychologische Beratung für Mitarbeiter und Angehörige, teilt die Tochter der Schweizer CSS Versicherungsgruppe mit. Der Mitarbeiter werde während eines Krankenhausaufenthalts wie ein Privatpatient behandelt, heißt es weiter. So seien Zwei-Bettzimmer, Chefarztbehandlung sowie die Kostenübernahme für alle ambulanten und stationären Operationen eingeschlossen.

Die zweite Variante, der sogenannte upgrade comfort, sieht vor, dass die CSS die Entgeltfortzahlung für ausgefallene Mitarbeiter vom 22. bis zum 42. Krankheitstag mit 50 Euro je Ausfalltag unterstützt. Auch eine „Krisen-Präventionsberatung im Top-Management“ sei in diesem Baustein enthalten. Um die Wiedereingliederung möglichst reibungslos abzuwickeln und effizient zu gestalten, werde eine Beratung durch „professionelle Partner“ zur Verfügung gestellt, so die CSS.

Mit der dritten Variante „upgrade health“ können Unternehmer für ihre Mitarbeiter zusätzlich zur stationären Absicherung und dem Ausfallschutz weitere Vorsorgeelemente, wie Heilpraktikerbehandlungen sowie klassische Zahnzusatzleistungen, hinzubuchen.

„Eine simple Krankenzusatzversicherung für Unternehmen ist uns zu wenig. Wir denken weiter, indem wir insbesondere die Risikoprävention für das Unternehmen berücksichtigen. Einen Ausfallschutz für Unternehmer gibt es, zusammen mit einer Krankenzusatzversicherung und einem Wiedereingliederungsprogramm, bisher nicht in Deutschland“, sagt Beat Moll, Vorstandsvorsitzender der CSS.

Unternehmer, die wissen möchten, wie sie derzeit aufgestellt sind, bietet die CSS einen Unternehmenscheck unter www.cssbusiness.de an. (lk)

 

Beat Moll, CSS

Der neue Tarif beinhaltet die Basisvariante „CSS.business“ sowie die beiden Bausteine „upgrade comfort“ und „upgrade health“.

Grafik: obs/CSS Versicherung AG

Foto: CSS Versicherung AG

 

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...