12. April 2012, 11:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Bürgerversicherung schafft keine sorgenfreie Welt“

Beat Moll, Chef der CSS Versicherung, Vaduz, betont im Cash.-Interview die Eigenverantwortung der Krankenversicherten. Das Unternehmen der Schweizer CSS Versicherungsgruppe vertreibt in Deutschland ausschließlich Zusatzpolicen für gesetzlich Krankenversicherte.

Beat Moll, Vorsitzender der Geschäftsleitung der CSS Versicherung, Vaduz

Cash.: Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) glänzte mit einem Überschuss von vier Milliarden Euro im Jahr 2011. Wird diese Entwicklung den Befürwortern eines Modells GKV für alle mit Option auf eine private Krankenzusatzabsicherung in die Hände spielen?

Moll: Der Überschuss, den die Kassen im letzten Jahr erwirtschaftet haben, ist kein Grund die Debatte um die Finanzierung des Systems beizulegen. Es ist ja nach wie vor keine Lösung auf Ausgabenseite gefunden. Es muss grundsätzlich darüber gesprochen werden, welche Ziele mit dem Gesundheitssystem erreicht werden sollen und was uns – der Bevölkerung – die Ziele wert sind. Ich denke, dass dem Bürger wieder mehr Verantwortung zurückgegeben werden sollte. Dies nicht nur indem er mehr selber bezahlen muss, sondern auch bei der Entscheidung, was über die Allgemeinheit in der GKV versichert sein soll und welche Teile in der individuellen Verantwortung des Einzelnen liegen und über Krankenzusatzversicherungen gedeckt werden sollen. In meiner Heimat, der Schweiz, werden mit dem stark eigenverantwortlich organisierten Gesundheitssystem gute Erfahrungen gemacht. Der Bürger sollte auf verschiedenen Ebenen sehen können, was ihn das Gut „Gesundheit“ kostet, nur dann kann er auch ein Verständnis und ein Gefühl für die Ausgaben entwickeln. Zusatzversicherungen sind auch hier in Deutschland ein Weg, eigenverantwortlich für das gesundheitliche Wohlergehen vorzusorgen.

Cash.: Der Abschluss von Zusatzversicherungen wäre auch nach Einführung einer Bürgerversicherung denkbar. Welche Stellung bezieht Ihr Haus in der „Systemfrage“?

Moll: Die Frage nach der Rolle des Systems, ob nun dual organisiert oder über die Bürgerversicherung, kann pauschal nicht beantwortet werden. Eines ist aber sicher: Die Ausgabenfrage wird voraussichtlich auch durch einen Systemwechsel ungeklärt bleiben. Es wäre kurzsichtig davon auszugehen, dass mit der Bürgerversicherung alle Probleme gelöst wären und die sorgenfreie Welt vor uns läge. Insgesamt scheint es schon so, dass das System der Krankenvollversicherung in der heutigen Ausprägung in Deutschland an Akzeptanz verliert und sich einschneidende Veränderungen abzeichnen. Ich bin der Meinung, dass es sinnvoll ist, die Menschen selbst entscheiden zu lassen, was für sie die richtige Krankenversicherungsform ist. Der Staat sollte nicht allzu stark eingreifen und Entscheidungen für die Bürger vorweg nehmen.

Seite 2: „Die Schweiz zeigt, wie hoch die Bedeutung von Zusatzversicherungen prinzipiell sein kann.

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BVK fördert Unternehmertum von Maklern

Nach Ansicht des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) steigt der unternehmerische Anspruch an den Beruf des Versicherungsmaklers. Treiber dieser Entwicklung sind zunehmende regulatorische Anforderungen durch die EU-Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD und umfangreiche technische und vertriebliche Innovationen durch die Digitalisierung des Versicherungsvertriebs.

mehr ...

Immobilien

Immobilienbranche steht vor einer Reihe von Herausforderungen in 2019

Die Hamburger Agentur für Finanz- und Unternehmenskommunikation Kirchhoff Consult AG hat die neue Ausgabe des „Kirchhoff Stimmungsindikator Immobilien-Aktien“ veröffentlicht. Die Untersuchung wurde zum vierten Mal durchgeführt. Dabei wurden Immobilienexperten nach den Entwicklungsperspektiven von deutschen Immobilienaktien sowie den Chancen und Herausforderungen im aktuellen Marktumfeld befragt.

mehr ...

Investmentfonds

In maximal 5 Jahren zur Milliardengrenze: Beckers gründet Vermögensverwaltung

Der Berliner Seriengründer Jan Beckers expandiert ins Geschäft mit Aktienfonds und startet einen Vermögensverwalter. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin ‘Capital’ in seiner jüngsten Ausgabe. Beckers, der hinter den Start-up-Inkubatoren Hitfox, Finleap und Heartbeat Labs steht, hat dafür den Portfolioverwalter BIT Capital gegründet, der bereits zwei Fonds aufgelegt hat.

mehr ...

Berater

Banken: Mehr vorsorgen für möglichen Konjunktureinbruch

Banken in Deutschland sollen sich mit einem zusätzlichen milliardenschweren Finanzpolster für einen möglichen massiven Konjunktureinbruch wappnen. Das kündigte die Finanzaufsicht Bafin am Montag in Berlin an.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

Mitarbeiter mit Rabatten motivieren

Viele Firmen gewähren Mitarbeitern Rabatte auf eigene Waren und Dienstleistungen oder Produkte von Dritten. Damit solche Vergünstigungen steuerfrei bleiben, sollten Unternehmen die Vorgaben genau beachten und mögliche Fallstricke kennen. Ein Beitrag von Jennifer Telle, Kanzlei WWS Wirtz, Walter, Schmitz in Mönchengladbach

mehr ...