13. Februar 2012, 13:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche wählen Assekuranz zur kompliziertesten Branche

Eine aktuelle Studie kommt zu dem Ergebnis, dass die Assekuranz verständlicher werden müsse. Der „Global Brand Simplicity Index“, den die US-amerikanische Unternehmensberatung Siegel + Gale erstellt hat, basiert auf einer Online-Befragung von 6.000 Verbrauchern in sechs Ländern.

Labyrinth Komplexit T-127x150 in Deutsche wählen Assekuranz zur kompliziertesten BrancheTrotz des vor vier Jahren reformierten Versicherungsvertragsgesetzes (VVG), das zum Ziel hatte, Versicherungsprodukte kundenfreundlicher zu gestalten, nehmen die Deutschen die Kommunikation der Assekuranz weiterhin als besonders komplex und intransparent wahr: Von 25 untersuchten Branchen landen Versicherer auf dem letzten Platz, Krankenversicherungen liegen ein Platz davor, die Medien gehen als Gewinner aus der Befragung hervor (siehe Grafik). Die Bundesbürger befinden sich mit ihrer Wahrnehmung in guter Gesellschaft: Auch in den USA, Großbritannien, China, Indien und den Vereinigten Arabischen Emiraten belegt die Versicherungsbranche die hintersten Plätze im Studien-Ranking.

Unter den 125 Marken aus zwölf Branchen, die der „Simplicity Index“ in Deutschland untersucht hat, sind sieben Versicherer vertreten. Ihr Abschneiden dürfte die Branche nicht sonderlich erfreuen: Alle fanden sich ausschließlich im letzten Drittel des Marken-Rankings wieder. Die Anbieter Axa (Platz 107) und R+V Versicherungen (109) schnitten dabei noch am besten ab, da ihr Kundenservice von den Befragten als akzeptabel bewertet wurde, heißt es bei Siegel + Gale.

Grafik: Die einfachsten und komplexesten Branchen der Deutschen (Anklicken zum Vergrößern)

Branchen-Brand-Ranking 2012 in Deutsche wählen Assekuranz zur kompliziertesten Branche

Grafik: Siegel + Gale

Seite 2: Versicherer verschenken 589 Millionen Euro

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...