10. Januar 2012, 13:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Flucht aus der PKV“: Debeka weist Medienberichte zurück

Die private Krankenversicherung (PKV) wehrt sich gegen Medienberichte, wonach es eine „Flucht aus der PKV“ gebe: Der private Koblenzer Krankenversicherer Debeka verweist auf den starken Zuwachs an neuen Mitgliedern, die 2011 von Krankenkassen zur Debeka gewechselt seien.

Zeitungsstapel-brille-zeitungen-127x150 in „Flucht aus der PKV“: Debeka weist Medienberichte zurückNach Erhebungen der Debeka konnte der bereits sehr hohe Zugang aus dem Jahr 2010 nochmals um 4,2 Prozent gesteigert werden. 2011 wechselten demnach insgesamt 44.247 Versicherte aus der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) zur Debeka. Damit gewinnt das Unternehmen nach eigenen Angaben doppelt so viele neue Mitglieder von den gesetzlichen Krankenkassen, wie sie aufgrund gesetzlicher Vorschriften an die GKV abgeben muss. Per saldo wechseln jährlich im Durchschnitt über 100.000 Menschen von der GKV in die Private, teilte der Versicherer mit.

„Wir können feststellen, dass sich im Jahr 2011 eine zunehmende Zahl an Versicherten für die private Krankenversicherung und damit für einen deutlich umfassenderen Versicherungsschutz als in der GKV entschieden hat“, sagte Uwe Laue, Vorstandsvorsitzender der Debeka. Medienberichte, in denen es hieß, dass inzwischen jeder vierte Privatpatient angesichts steigender PKV-Beiträge in eine gesetzliche Kasse wechseln möchte, wies Laue scharf zurück. Behauptungen, nach denen ein anderer Trend zu erkennen sei, seien falsch und „als reine Werbebotschaften zu werten, um auf sich aufmerksam zu machen und ein zukunftsfähiges System schlecht zu reden“, so Laue.

Im Gegensatz zu den hohen Rückstellungen, die man für die eigenen Versicherten bilde, lebe die GKV „von der Hand in den Mund“ und werde in massive finanzielle Probleme geraten, wenn die Bevölkerung immer älter werde, so Laue. Bereits heute müsse die gesetzliche Krankenversicherung mit über 15 Milliarden Euro aus Steuermitteln subventioniert werden. Das brauche die PKV nicht, sagte der Debeka-Chef.

„Anders als aktuelle Medienberichte darstellen, erleben wir in Gesprächen mit Interessenten auch eine zunehmende Zahl an Menschen, die gerne in die private Krankenversicherung wechseln wollen, aber aufgrund der Vorschriften nicht dürfen. Einzelne Negativbeispiele, etwa beim Thema Beitragserhöhungen, werden aber von Mitbewerbern aus dem Bereich der GKV gerne in pauschale Urteile für eine gesamte Branche umgewandelt und für politische Zwecke genutzt”, sagte Laue. Aus Sicht des Debeka-Chef sei dies unseriös und spiegele weder Wahrheit noch Wirklichkeit wider. So wurden bei der Debeka die Tarife für Angestellte und Selbstständige zum Jahresanfang überhaupt nicht erhöht, für Beamte erstmals nach zwei Jahren nur um rund 3,6 Prozent, so Laue weiter.

Nach Erhebungen des Analysehauses Morgen & Morgen liegen die Beitragserhöhungen in der PKV für das Jahr 2012 im Schnitt bei 4,4 Prozent. (lk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Das müsste korrekterweise Flucht aus der Central heißen, dann wäre die Nachricht zutreffend.

    Kommentar von Jan Lanc — 12. Januar 2012 @ 18:39

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Risikolebensversicherung: Raucher zahlen ordentlich drauf

Wer einen Baukredit abzahlt oder Alleinverdiener der Familie ist, für den kann eine Risikolebensversicherung sinnvoll sein. Die Versicherung zahlt im Todesfall eine festgelegte Summe an die Hinterbliebenen. Finanztip hat die Preise für 30 Musterkunden für verschiedene Laufzeiten, Berufe und Hobbys abgefragt. Für eine Versicherungssumme von 200.000 Euro über 20 Jahre lagen die Beiträge meist zwischen 100 bis 400 Euro im Jahr – in einigen Fällen verlangten Anbieter aber mehr als 1.000 Euro. 

mehr ...

Immobilien

„Die traditionelle Innenstadt wird niemals sterben“

Die Hamburger Innenstadt benötigt dringend eine Reurbanisierung, da die Innenstadt an Attraktivität zum Wohnen verloren habe. Vier Schlüssel dienen zum Erfolg der Maßnahmen: Mehr Wohnen, Hotel, Gastronomie und Entertainment. Ein Kommentar von Richard Winter, Niederlassungsleiter von JLL Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Pflegekosten: Nur jeder Zweite wäre bereit, Einkommen und Rücklagen zur Finanzierung einzusetzen

Zwei Drittel aller Deutschen unterschätzen den Anteil, den man für professionelle Pflege aus eigener Tasche bezahlen muss, so eine repräsentative Umfrage. Knapp jeder Zweite meint, dass die gesetzliche Pflegeversicherung alle Kosten trägt – ein fataler Irrtum.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...