10. Januar 2012, 13:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Flucht aus der PKV“: Debeka weist Medienberichte zurück

Die private Krankenversicherung (PKV) wehrt sich gegen Medienberichte, wonach es eine „Flucht aus der PKV“ gebe: Der private Koblenzer Krankenversicherer Debeka verweist auf den starken Zuwachs an neuen Mitgliedern, die 2011 von Krankenkassen zur Debeka gewechselt seien.

Zeitungsstapel-brille-zeitungen-127x150 in „Flucht aus der PKV“: Debeka weist Medienberichte zurückNach Erhebungen der Debeka konnte der bereits sehr hohe Zugang aus dem Jahr 2010 nochmals um 4,2 Prozent gesteigert werden. 2011 wechselten demnach insgesamt 44.247 Versicherte aus der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) zur Debeka. Damit gewinnt das Unternehmen nach eigenen Angaben doppelt so viele neue Mitglieder von den gesetzlichen Krankenkassen, wie sie aufgrund gesetzlicher Vorschriften an die GKV abgeben muss. Per saldo wechseln jährlich im Durchschnitt über 100.000 Menschen von der GKV in die Private, teilte der Versicherer mit.

„Wir können feststellen, dass sich im Jahr 2011 eine zunehmende Zahl an Versicherten für die private Krankenversicherung und damit für einen deutlich umfassenderen Versicherungsschutz als in der GKV entschieden hat“, sagte Uwe Laue, Vorstandsvorsitzender der Debeka. Medienberichte, in denen es hieß, dass inzwischen jeder vierte Privatpatient angesichts steigender PKV-Beiträge in eine gesetzliche Kasse wechseln möchte, wies Laue scharf zurück. Behauptungen, nach denen ein anderer Trend zu erkennen sei, seien falsch und „als reine Werbebotschaften zu werten, um auf sich aufmerksam zu machen und ein zukunftsfähiges System schlecht zu reden“, so Laue.

Im Gegensatz zu den hohen Rückstellungen, die man für die eigenen Versicherten bilde, lebe die GKV „von der Hand in den Mund“ und werde in massive finanzielle Probleme geraten, wenn die Bevölkerung immer älter werde, so Laue. Bereits heute müsse die gesetzliche Krankenversicherung mit über 15 Milliarden Euro aus Steuermitteln subventioniert werden. Das brauche die PKV nicht, sagte der Debeka-Chef.

„Anders als aktuelle Medienberichte darstellen, erleben wir in Gesprächen mit Interessenten auch eine zunehmende Zahl an Menschen, die gerne in die private Krankenversicherung wechseln wollen, aber aufgrund der Vorschriften nicht dürfen. Einzelne Negativbeispiele, etwa beim Thema Beitragserhöhungen, werden aber von Mitbewerbern aus dem Bereich der GKV gerne in pauschale Urteile für eine gesamte Branche umgewandelt und für politische Zwecke genutzt”, sagte Laue. Aus Sicht des Debeka-Chef sei dies unseriös und spiegele weder Wahrheit noch Wirklichkeit wider. So wurden bei der Debeka die Tarife für Angestellte und Selbstständige zum Jahresanfang überhaupt nicht erhöht, für Beamte erstmals nach zwei Jahren nur um rund 3,6 Prozent, so Laue weiter.

Nach Erhebungen des Analysehauses Morgen & Morgen liegen die Beitragserhöhungen in der PKV für das Jahr 2012 im Schnitt bei 4,4 Prozent. (lk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Das müsste korrekterweise Flucht aus der Central heißen, dann wäre die Nachricht zutreffend.

    Kommentar von Jan Lanc — 12. Januar 2012 @ 18:39

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heß, WWK: „Verzahnung von Vertrieb und Marketing ist essentiell“

Die WWK hat Thomas Heß zum Bereichsleiter des Marketings der WWK und zum Organisationsdirektor für die neu geschaffene Sonderdirektion des WWK Partnervertriebs ernannt. Cash. sprach mit dem ausgewiesenen Marketing- und Vertriebsexperten über das enorme Aufgabenspektrum, den Erfolg bei Riester und die Herausforderungen im Markt.

mehr ...

Immobilien

Squeeze-out bei der Isaria Wohnbau AG

Die Hauptaktionärin der Isaria Wohnbau AG, ein mit dem US-amerikanischen Lone Star Funds verbundenes Unternehmen, will die Isaria komplett übernehmen und initiiert ein “Squeeze-out”, also das Herausdrängen der Minderheitsaktionäre.

mehr ...

Investmentfonds

Die größten Unternehmen zahlen am wenigsten Steuern

Das globale Steuersystem belohnt die Unternehmen beim Erreichen einer Größe, was sich eigentlich negativ auf die Gesellschaft selbst auswirkt, weil dadurch die Ungleichheit gefördert wird, ein wichtiger Vektor für die Verbreitung des Coronavirus. Ein Beitrag von Dr. Sandy Brian Hager und Joseph Baines.

mehr ...

Berater

Versicherung gegen Betriebsschließung: “Keine unbedachten Entscheidungen treffen”

Im Rahmen des jüngsten Streits um das Thema Betriebsschließungsversicherungen zwischen Versicherern und Versicherten, ausgelöst durch die Corona-Pandemie, nehmen Stephan Michaelis und Boris-Jonas Glameyer von der Kanzlei Michaelis aus Hamburg Stellung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsches Solar-Unternehmen Hep kauft US-Projektentwickler

Der Entwickler von Solarparks und Fondsanbieter Hep aus Güglingen kauft den US-amerikanischen Projektentwickler Peak Clean Ernergie mit einer Projektpipeline von mehr als 4.000 Megawatt – inklusive 400 Megawatt Projekte nahe Baureife. Zugriff darauf hat zunächst ein aktueller Hep-Spezialfonds.

mehr ...

Recht

Zahlungsnot durch Corona: So sparen Versicherte jetzt Kosten

Die Corona-Krise versetzt viele Menschen in Zahlungsprobleme. Einige Versicherer reagieren mit Kulanzregeln und Sonderlösungen. Die besten Tipps: So sparen Versicherte jetzt Kosten.

mehr ...