Anzeige
10. Januar 2012, 13:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Flucht aus der PKV“: Debeka weist Medienberichte zurück

Die private Krankenversicherung (PKV) wehrt sich gegen Medienberichte, wonach es eine „Flucht aus der PKV“ gebe: Der private Koblenzer Krankenversicherer Debeka verweist auf den starken Zuwachs an neuen Mitgliedern, die 2011 von Krankenkassen zur Debeka gewechselt seien.

Zeitungsstapel-brille-zeitungen-127x150 in „Flucht aus der PKV“: Debeka weist Medienberichte zurückNach Erhebungen der Debeka konnte der bereits sehr hohe Zugang aus dem Jahr 2010 nochmals um 4,2 Prozent gesteigert werden. 2011 wechselten demnach insgesamt 44.247 Versicherte aus der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) zur Debeka. Damit gewinnt das Unternehmen nach eigenen Angaben doppelt so viele neue Mitglieder von den gesetzlichen Krankenkassen, wie sie aufgrund gesetzlicher Vorschriften an die GKV abgeben muss. Per saldo wechseln jährlich im Durchschnitt über 100.000 Menschen von der GKV in die Private, teilte der Versicherer mit.

„Wir können feststellen, dass sich im Jahr 2011 eine zunehmende Zahl an Versicherten für die private Krankenversicherung und damit für einen deutlich umfassenderen Versicherungsschutz als in der GKV entschieden hat“, sagte Uwe Laue, Vorstandsvorsitzender der Debeka. Medienberichte, in denen es hieß, dass inzwischen jeder vierte Privatpatient angesichts steigender PKV-Beiträge in eine gesetzliche Kasse wechseln möchte, wies Laue scharf zurück. Behauptungen, nach denen ein anderer Trend zu erkennen sei, seien falsch und „als reine Werbebotschaften zu werten, um auf sich aufmerksam zu machen und ein zukunftsfähiges System schlecht zu reden“, so Laue.

Im Gegensatz zu den hohen Rückstellungen, die man für die eigenen Versicherten bilde, lebe die GKV „von der Hand in den Mund“ und werde in massive finanzielle Probleme geraten, wenn die Bevölkerung immer älter werde, so Laue. Bereits heute müsse die gesetzliche Krankenversicherung mit über 15 Milliarden Euro aus Steuermitteln subventioniert werden. Das brauche die PKV nicht, sagte der Debeka-Chef.

„Anders als aktuelle Medienberichte darstellen, erleben wir in Gesprächen mit Interessenten auch eine zunehmende Zahl an Menschen, die gerne in die private Krankenversicherung wechseln wollen, aber aufgrund der Vorschriften nicht dürfen. Einzelne Negativbeispiele, etwa beim Thema Beitragserhöhungen, werden aber von Mitbewerbern aus dem Bereich der GKV gerne in pauschale Urteile für eine gesamte Branche umgewandelt und für politische Zwecke genutzt”, sagte Laue. Aus Sicht des Debeka-Chef sei dies unseriös und spiegele weder Wahrheit noch Wirklichkeit wider. So wurden bei der Debeka die Tarife für Angestellte und Selbstständige zum Jahresanfang überhaupt nicht erhöht, für Beamte erstmals nach zwei Jahren nur um rund 3,6 Prozent, so Laue weiter.

Nach Erhebungen des Analysehauses Morgen & Morgen liegen die Beitragserhöhungen in der PKV für das Jahr 2012 im Schnitt bei 4,4 Prozent. (lk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Das müsste korrekterweise Flucht aus der Central heißen, dann wäre die Nachricht zutreffend.

    Kommentar von Jan Lanc — 12. Januar 2012 @ 18:39

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Blockchain: (Noch) keine Priorität bei den Versicherern

Bei 68 Prozent der deutschen Finanzdienstleister räumen dem Thema Blockchain derzeit noch keine große Priorität ein. Viele Banken, Versicherer und Asset Manager wollen erst einmal abwarten, was die Konkurrenz macht, zeigt eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter den Führungskräften von 300 Banken, Versicherern und Vermögensverwaltern.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Nachfrage im im Osten so hoch wie nie

Wohneigentum ist in Ostdeutschland aktuell so gefragt wie nie zuvor. Neben klassischen Selbstnutzern bringt die Niedrigzinsphase laut der Landesbausparkasse (LBS) auch immer mehr Investoren dazu, nach sicheren Anlagen auf dem Immobilienmarkt zu suchen.

mehr ...

Investmentfonds

Gedämpfter Optimismus in China

Das Vertrauen in das chinesische Wachstum schrumpft, ein Grund dafür ist der Handelskrieg, der von US-Präsident Donald Trump ausgeht. Doch der Konflikt könnte die Entwicklung des Landes und seines Marktes durchaus auch positiv beeinflussen.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...