10. Januar 2012, 13:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Flucht aus der PKV“: Debeka weist Medienberichte zurück

Die private Krankenversicherung (PKV) wehrt sich gegen Medienberichte, wonach es eine „Flucht aus der PKV“ gebe: Der private Koblenzer Krankenversicherer Debeka verweist auf den starken Zuwachs an neuen Mitgliedern, die 2011 von Krankenkassen zur Debeka gewechselt seien.

Zeitungsstapel-brille-zeitungen-127x150 in „Flucht aus der PKV“: Debeka weist Medienberichte zurückNach Erhebungen der Debeka konnte der bereits sehr hohe Zugang aus dem Jahr 2010 nochmals um 4,2 Prozent gesteigert werden. 2011 wechselten demnach insgesamt 44.247 Versicherte aus der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) zur Debeka. Damit gewinnt das Unternehmen nach eigenen Angaben doppelt so viele neue Mitglieder von den gesetzlichen Krankenkassen, wie sie aufgrund gesetzlicher Vorschriften an die GKV abgeben muss. Per saldo wechseln jährlich im Durchschnitt über 100.000 Menschen von der GKV in die Private, teilte der Versicherer mit.

„Wir können feststellen, dass sich im Jahr 2011 eine zunehmende Zahl an Versicherten für die private Krankenversicherung und damit für einen deutlich umfassenderen Versicherungsschutz als in der GKV entschieden hat“, sagte Uwe Laue, Vorstandsvorsitzender der Debeka. Medienberichte, in denen es hieß, dass inzwischen jeder vierte Privatpatient angesichts steigender PKV-Beiträge in eine gesetzliche Kasse wechseln möchte, wies Laue scharf zurück. Behauptungen, nach denen ein anderer Trend zu erkennen sei, seien falsch und „als reine Werbebotschaften zu werten, um auf sich aufmerksam zu machen und ein zukunftsfähiges System schlecht zu reden“, so Laue.

Im Gegensatz zu den hohen Rückstellungen, die man für die eigenen Versicherten bilde, lebe die GKV „von der Hand in den Mund“ und werde in massive finanzielle Probleme geraten, wenn die Bevölkerung immer älter werde, so Laue. Bereits heute müsse die gesetzliche Krankenversicherung mit über 15 Milliarden Euro aus Steuermitteln subventioniert werden. Das brauche die PKV nicht, sagte der Debeka-Chef.

„Anders als aktuelle Medienberichte darstellen, erleben wir in Gesprächen mit Interessenten auch eine zunehmende Zahl an Menschen, die gerne in die private Krankenversicherung wechseln wollen, aber aufgrund der Vorschriften nicht dürfen. Einzelne Negativbeispiele, etwa beim Thema Beitragserhöhungen, werden aber von Mitbewerbern aus dem Bereich der GKV gerne in pauschale Urteile für eine gesamte Branche umgewandelt und für politische Zwecke genutzt”, sagte Laue. Aus Sicht des Debeka-Chef sei dies unseriös und spiegele weder Wahrheit noch Wirklichkeit wider. So wurden bei der Debeka die Tarife für Angestellte und Selbstständige zum Jahresanfang überhaupt nicht erhöht, für Beamte erstmals nach zwei Jahren nur um rund 3,6 Prozent, so Laue weiter.

Nach Erhebungen des Analysehauses Morgen & Morgen liegen die Beitragserhöhungen in der PKV für das Jahr 2012 im Schnitt bei 4,4 Prozent. (lk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Das müsste korrekterweise Flucht aus der Central heißen, dann wäre die Nachricht zutreffend.

    Kommentar von Jan Lanc — 12. Januar 2012 @ 18:39

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Wie die Versicherer das Nadelöhr erweitern

Makler stoßen beim Gespräch mit dem Kunden immer wieder auf einen hatnäckigen Vorbehalt gegenüber der BU: das Verhalten der Versicherer im Leistungsfall oder vielmehr die Angst vor der Nichtleistung.

Gastbeitrag von Markus Kruse, Assekurata Solutions GmbH, und Christian Schwalb, BU-Expertenservice GmbH

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

“Provisionsdeckel führt in die falsche Richtung”

Die jüngsten Vorschläge der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) für einen Provisionsdeckel beim Vertrieb von Lebensversicherungsprodukten sorgen für reichlich Unmut in der Branche und wird von Seiten der Anbieter und des Vertriebs als weiterer unnötiger staatlicher Eingriff in die private Wirtschaft verurteilt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...