Anzeige
Anzeige
17. Februar 2012, 13:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neugeschäft der Württembergischen Versicherungen deutlich im Plus

Der Stuttgarter Versicherer hat ein konstantes Ergebnis nach IFRS in dem Geschäftsfeld Lebensversicherung und einen Zuwachs im zweistelligen Prozentbereich im Bereich Schaden/Unfall verzeichnet.

Württembergische Versicherungen

W&W-Sitz in Stuttgart

Die börsennotierte Tochtergesellschaft der Wüstenrot & Württembergische (W&W), die Württembergische Lebensversicherung AG (WürttLeben), weist nach vorläufigen, noch nicht testierten Zahlen für das Geschäftsjahr 2011 einen konstanten Konzernüberschuss nach IFRS in einer Größenordnung von rund 38 Millionen Euro aus. Dies entspricht in etwa dem Vorjahresergebnis.

Der HGB-Jahresüberschuss der WürttLeben stieg nach ebenfalls vorläufigen, untestierten Zahlen um rund 8 Millionen Euro auf rund 45 Millionen Euro.

Für die Württembergische Versicherung AG (WürttVers) zeichnet sich nach vorläufigen Eckdaten eine Ertragssteigerung gegenüber dem Vorjahr im deutlich zweistelligen Prozentbereich ab (Vorjahr 75,5 Millionen Euro).

Betrachtet man die Neugeschäftszahlen, so verzeichnete die WürttVers ein deutliches Plus. Bei den gebuchten Bruttobeiträgen wurde ein Zuwachs von über vier Prozent auf 1,4 Milliarden Euro erzielt. Insbesondere das Kraftfahrtgeschäft entwickelte sich überdurchschnittlich und hat – ebenso wie das Firmengeschäft – einen wichtigen Anteil am Zuwachs im Kompositbereich.

Die gebuchten Brutto-Beiträge in der Lebensversicherung sanken im Vergleich zum Vorjahr leicht von 2,43 Milliarden Euro auf knapp 2,3 Milliarden Euro.

Das Neugeschäft, gemessen an der wertorientierten Beitragssumme, stieg hingegen um fast 17 Prozent auf 4,26 Milliarden Euro. Bei der Württembergischen Krankenversicherung (WürttKranken) erhöhten sich die gebuchten Brutto-Beiträge um über neun Prozent auf über 136 Millionen Euro.

Bei der Wüstenrot Bausparkasse wuchs das Brutto-Neugeschäft – wie berichtet – um 17,4 Prozent auf 15,3 Milliarden Euro. Rechnet man die Neugeschäftszahlen der im Verlauf des Jahres 2010 erworbenen Allianz Dresdner Bauspar AG (ADB) vollständig für das Jahr 2010 mit ein, ergab sich bei Wüstenrot ein Plus von 4,4 Prozent. In der Baufinanzierung wurden im Geschäftsjahr 2011 neue Kredite in Höhe von 4,4 Milliarden Euro vermittelt. Hier gab es im Vergleich zum Vorjahr ein leichtes Minus von 0,1 Milliarden Euro zu verbuchen.

Auf Basis der erzielten Vertriebszahlen in den einzelnen Geschäftsfeldern zeichnet sich auch beim Mutter-Konzern W&W ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2011 ab. Nach untestierten Zahlen erzielte der Konzern einen IFRS-Jahresüberschuss in einer Größenordnung von rund 190 Millionen Euro.

Das HGB-Ergebnis der Dachgesellschaft W&W AG liegt nach vorläufigen Zahlen bei rund 75 Millionen Euro. Die finalen Konzernzahlen werden Ende März 2012 veröffentlicht.

Die Württembergische startet mit einer Biometrie-Offensive in das Geschäftsjahr 2012, um der wachsenden Nachfrage bei der Absicherung von Lebensrisiken, wie beispielsweise dem Risiko der Berufsunfähigkeit, zu begegnen. (nl)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...