Anzeige
17. Februar 2012, 13:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neugeschäft der Württembergischen Versicherungen deutlich im Plus

Der Stuttgarter Versicherer hat ein konstantes Ergebnis nach IFRS in dem Geschäftsfeld Lebensversicherung und einen Zuwachs im zweistelligen Prozentbereich im Bereich Schaden/Unfall verzeichnet.

Württembergische Versicherungen

W&W-Sitz in Stuttgart

Die börsennotierte Tochtergesellschaft der Wüstenrot & Württembergische (W&W), die Württembergische Lebensversicherung AG (WürttLeben), weist nach vorläufigen, noch nicht testierten Zahlen für das Geschäftsjahr 2011 einen konstanten Konzernüberschuss nach IFRS in einer Größenordnung von rund 38 Millionen Euro aus. Dies entspricht in etwa dem Vorjahresergebnis.

Der HGB-Jahresüberschuss der WürttLeben stieg nach ebenfalls vorläufigen, untestierten Zahlen um rund 8 Millionen Euro auf rund 45 Millionen Euro.

Für die Württembergische Versicherung AG (WürttVers) zeichnet sich nach vorläufigen Eckdaten eine Ertragssteigerung gegenüber dem Vorjahr im deutlich zweistelligen Prozentbereich ab (Vorjahr 75,5 Millionen Euro).

Betrachtet man die Neugeschäftszahlen, so verzeichnete die WürttVers ein deutliches Plus. Bei den gebuchten Bruttobeiträgen wurde ein Zuwachs von über vier Prozent auf 1,4 Milliarden Euro erzielt. Insbesondere das Kraftfahrtgeschäft entwickelte sich überdurchschnittlich und hat – ebenso wie das Firmengeschäft – einen wichtigen Anteil am Zuwachs im Kompositbereich.

Die gebuchten Brutto-Beiträge in der Lebensversicherung sanken im Vergleich zum Vorjahr leicht von 2,43 Milliarden Euro auf knapp 2,3 Milliarden Euro.

Das Neugeschäft, gemessen an der wertorientierten Beitragssumme, stieg hingegen um fast 17 Prozent auf 4,26 Milliarden Euro. Bei der Württembergischen Krankenversicherung (WürttKranken) erhöhten sich die gebuchten Brutto-Beiträge um über neun Prozent auf über 136 Millionen Euro.

Bei der Wüstenrot Bausparkasse wuchs das Brutto-Neugeschäft – wie berichtet – um 17,4 Prozent auf 15,3 Milliarden Euro. Rechnet man die Neugeschäftszahlen der im Verlauf des Jahres 2010 erworbenen Allianz Dresdner Bauspar AG (ADB) vollständig für das Jahr 2010 mit ein, ergab sich bei Wüstenrot ein Plus von 4,4 Prozent. In der Baufinanzierung wurden im Geschäftsjahr 2011 neue Kredite in Höhe von 4,4 Milliarden Euro vermittelt. Hier gab es im Vergleich zum Vorjahr ein leichtes Minus von 0,1 Milliarden Euro zu verbuchen.

Auf Basis der erzielten Vertriebszahlen in den einzelnen Geschäftsfeldern zeichnet sich auch beim Mutter-Konzern W&W ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2011 ab. Nach untestierten Zahlen erzielte der Konzern einen IFRS-Jahresüberschuss in einer Größenordnung von rund 190 Millionen Euro.

Das HGB-Ergebnis der Dachgesellschaft W&W AG liegt nach vorläufigen Zahlen bei rund 75 Millionen Euro. Die finalen Konzernzahlen werden Ende März 2012 veröffentlicht.

Die Württembergische startet mit einer Biometrie-Offensive in das Geschäftsjahr 2012, um der wachsenden Nachfrage bei der Absicherung von Lebensrisiken, wie beispielsweise dem Risiko der Berufsunfähigkeit, zu begegnen. (nl)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Ostdeutsche Wohnungsmärkte im Auftrieb

In Ostdeutschland sind die Kauf- und Mietpreise für Wohnimmobilien in Mittelstädten gestiegen, die Wohnkostenbelastung hat im Schnitt aber abgenommen. Der “Wohnungsmarktbericht Ostdeutschland 2017” hat untersucht, in welchen Städten die Entwicklung am dynamischsten war.

mehr ...

Investmentfonds

Droht der nächste Börsencrash?

Der “Schwarze Montag” ist auf den Tag genau 30 Jahre her. Damals lösten Algo-Trading-Systeme einen Börsen-Crash aus. In einigen Bereichen ist die Marktstruktur auch heute besorgniserregend. Wie wahrscheinlich ist ein erneuter Crash? Gastbeitrag von James Bateman, Fidelity International

mehr ...

Berater

Finanzvertriebe: Bester Service aus Kundensicht

Welche Finanzvertriebe bieten ihren Kunden das beste Serviceerlebnis? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit der Tageszeitung “Die Welt”. Im Serviceranking über alle Branchen hinweg liegen die Finanzvertriebe im oberen Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...