Anzeige
8. November 2012, 12:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gothaer errichtet Haftungsdach für Vermittler

Die Gothaer Asset Management (GoAM) aus Köln führt zum 1. Januar 2013 ein Haftungsdach für ihren selbständigen Außendienst ein. Ziel sei es, die Kompetenz der Gothaer im Bereich der vermögensverwaltenden Fonds zu stärken, teilt das Unternehmen mit.

Gustel Sturz, Gothaer

Gustel Sturz, Gothaer Asset Management

Von den rund 1.300 Ausschließlichkeitsvermittlern habe bislang nur jeder Fünfte das Fondsgeschäft aktiv betrieben, unter anderem aufgrund der regulatorischen Anforderungen, heißt es beim Versicherer. Nach dem Willen der Gothaer soll dieser Anteil künftig deutlich ansteigen.

„Mit dem Haftungsdach geben wir unserem gesamten Außendienst die Möglichkeit, Gothaer-Fonds im Namen und auf Rechnung der GoAM zu vermitteln. Auf diesem Weg wird das Know-how der Gothaer als Kapitalanleger und Vermögensverwalter einer wesentlich breiteren Masse als bisher zugänglich gemacht“, sagt Gustel Sturz, zuständige Geschäftsführerin für die Implementierung und den Betrieb des Haftungsdaches.

Bildungsoffensive zum Thema Fonds angekündigt

Bis zum 2. November 2012 haben nach Unternehmensangaben 891 Ausschließlichkeitsvertreter den Haftungsdachvertrag unterschrieben. Um eine „anleger- und anlagegerechte Beratung“ zu garantieren, hat der Versicherer eine groß angelegte Bildungsoffensive zum Thema Fonds angekündigt. Über webbasierte Fachschulungen können die Vermittler ihre Fachkenntnisse auffrischen oder neu erwerben. Zudem finden persönliche Schulungen zur Kundenberatung im gesamten Bundesgebiet statt, erklärt die Gothaer. (lk)

Foto: Gothaer

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Edouard Carmignac gibt Verantwortung für letzten Fonds ab

Der Gründes des französischen Assetmanagers Carmignac, Edouard Carmignac, hat nach Berichten von Citywire das Management des letzten von ihm verantworteten Fonds abgegeben. Carmignac bleibe aber weiterhin in leitender Position des Unternehmens.

mehr ...

Berater

DIN-Norm: Standard aus der Branche für die Branche

Erst IDD, dann DSGVO und später noch DIN. 2018 brachten gleich mehrere Abkürzungen einschneidende Veränderungen für die Branche. Die DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse privater Haushalte” mag jedoch nicht ganz in diese Aufzählung passen.

Gastbeitrag von Christoph Dittrich, softfair analyse

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...