31. August 2012, 10:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hausratversicherung: Mehrheit der Deutschen ist abgesichert

Jeder zweite Bundesbürger wurde schon einmal Opfer von kleineren und größeren Haushaltskatastrophen, so das Ergebnis einer aktuellen Umfrage von Immobilienscout24. 70 Prozent der Befragten schützen sich durch eine Hausratversicherung.

Hausratversicherung-Wasser-127x150 in Hausratversicherung: Mehrheit der Deutschen ist abgesichertDabei handelt es sich in den meisten Fällen um Wasserschäden. 30 Prozent aller Deutschen mussten in der Vergangenheit bereits gegen „Überschwemmungen“ durch Rohrbrüche, ausgelaufene Waschmaschinen oder Ähnliches ankämpfen.

Schadensfall Nummer zwei ist der Schimmelbefall (13 Prozent), gefolgt von defekten Heizungen (12 Prozent) und Unwetterschäden (12 Prozent), die zu kaputten Fenstern, Dachschäden oder vollgelaufenen Kellern führten.

 

Die Top-5 der Schadensfälle im Haushalt:

1. Wasserschäden (30 Prozent)

2. Schimmelbefall (13 Prozent)

3. Heizung defekt (12 Prozent)

4. Unwetterschäden (12 Prozent)

5. Risse in Wänden/Decken (7 Prozent)

Diese Ergebnisse gehen aus einer repräsentativen Umfrage von Immobilienscout24 unter 1.020 Teilnehmern hervor. Angesichts dieser beunruhigenden Schadensstatistik sei das Risikobewusstsein der Bundesbürger hoch entsprechend hoch, so die Studie. Ganze 70 Prozent der Umfrageteilnehmer haben demnach eine Hausratversicherung abgeschlossen, die im Notfall die Kosten übernimmt. Vor allem die Generation der 50- bis 65-Jährigen nehme die zusätzlichen Ausgaben für die Hausratversicherung in Kauf (77 Prozent), um dafür ein Stück sorgenfreier zu leben. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Feinschliff: Basler überarbeitet BU-Versicherung

Die Basler hat ihre Berufsunfähigkeitsversicherung in zahlreichen Details überarbeitet und verbessert. Man wolle bei Preis und Leistung ganz vorne mitspielen sowie Kunden und Vertriebspartner begeistern, lautet die Ansage des Versicherers.

mehr ...

Immobilien

Deutsche halten Wohneigentum durch Corona für attraktiver

Wohneigentum liegt im Trend – auch in turbulenten und ungewissen Zeiten. Für die Mehrheit der Befragten einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Fortis AG gewinnt Wohneigentum in Anbetracht der Corona-Pandemie und ihrer möglichen wirtschaftlichen Folgen zusätzlich an Attraktivität.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Konjunktur: Corona sorgt für katastrophalen Einbruch

Die Corona-Pandemie hat die Weltwirtschaft seit vielen Wochen fest im Griff und sorgt für einen historischen Rückgang der Wirtschaftsleistung. Das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) wird 2020 um neun Prozent zurückgehen, zeigt die neue IW-Konjunkturprognose. Erst im dritten Quartal 2021 wird das Niveau des vergangenen Jahres wieder erreicht – vorausgesetzt, dass es keinen erneuten globalen Schock geben wird. Ein Beitrag von Prof. Dr. Michael Hüther Direktor und Mitglied des Präsidiums des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW).

mehr ...

Berater

Kein Start der Grundrente ab Januar kommenden Jahres?

Wegen des hohen Verwaltungsaufwands hält die Deutsche Rentenversicherung einen Start der Grundrente im Januar 2021 für unrealistisch.

mehr ...

Sachwertanlagen

Reconcept: Viel Wind in Deutschland und Finnland

Die Reconcept Gruppe, Asset Manager und Anbieter ökologischer Kapitalanlagen, weist für das erste Quartal 2020 auf sehr gute Ergebnisse für ihre Windenergie-Investoren hin. Insgesamt sieht sich das Unternehmen im Branchentrend der Vermögensanlagen (inklusive andere Assetklassen).

mehr ...

Recht

Studie zur Grundsteuer: Bundesgesetz verstößt gegen die Verfassung

Das Gesetz zur Reform des Grundsteuer- und Bewertungsrechts verletzt nach Ansicht von Prof. Gregor Kirchhof, Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Finanzrecht und Steuerrecht und Direktor des Instituts für Wirtschafts- und Steuerrecht an der Universität Augsburg, das Grundgesetz. Die Gründe

mehr ...