Anzeige
29. November 2012, 08:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Im Invaliditätsfall: Der finanzielle Airbag

Im Invaliditätsfall bietet die private Unfallversicherung eine Absicherung. Doch wie wichtig ist diese Versicherung und in welchen Fällen wird geleistet? Welche Zusatzleistungen und Tarifoptionen sollten die Angebote enthalten, um bestmöglichen Schutz zu bieten und auf welche Leistungsbausteine kann verzichtet werden?

Invaliditätsversicherung

Die private Unfallversicherung zählt in Deutschland zu den am meisten verbreiteten Versicherungen. Obwohl viele Versicherungsexperten der Ansicht sind, es gebe wichtigere Versicherungen, bleiben die Deutschen der Unfallversicherung treu.

Der Bestand an Unfallversicherungsverträgen betrug 2011 27,3 Millionen. Nicht zwingend zu Unrecht, wie die Zahlen zeigen, denn es trifft keineswegs zu, dass die Unfallversicherung keine Leistungen erbringt.

6,5 Milliarden Euro wendeten im Jahr 2011 Versicherungsnehmer für ihre Unfallversicherungen auf. Den Versicherungsprämien stehen Leistungen von drei Milliarden Euro gegenüber, die aufgrund von Unfällen ausgezahlt wurden und sich auf 850.000 Schäden verteilen.

Für Versicherer zählt die Unfallversicherung zu den attraktiven Sparten, die hohe Gewinne abwerfen. Das versicherungstechnische Ergebnis der Sparte Unfallversicherung betrug 2010 fast 16 Prozent und zählt damit zu den ertragsreichen Segmenten der Schaden- und Unfallversicherung.

Liebling Unfallversicherung

Doch die Unfallversicherung lohnt sich nicht nur für die Anbieter, sondern auch für viele Versicherte, die einen Unfall erleiden. Bei circa neun Millionen Unfällen im Jahr mit daraus resultierenden Verletzungen kann niemand sicher sein, dieses Schicksal nicht zu teilen.

Hinzu kommt, dass die meisten der Geschädigten ohne private Absicherung gravierende Deckungslücken aufweisen und durch die gesetzliche Unfallversicherung nur unzureichend oder gar nicht geschützt sind.

Die gesetzliche Unfallversicherung greift im Wesentlichen für alle abhängig Beschäftigten, Schüler und Studierende. Die Leistung ist jedoch auf Arbeits- und Schulunfälle sowie Berufskrankheiten und arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren beschränkt.

Private Unfallversicherung deckt Freizeitunfälle ab

Nach Eintritt eines Versicherungsfalles entschädigt die gesetzliche Unfallversicherung die Versicherten oder deren Hinterbliebene. Da sich 60 Prozent der jährlichen neun Millionen Unfälle daheim oder in der Freizeit ereignen, besteht für diese Unfälle kein Versicherungsschutz über die gesetzliche Absicherung.

Tatsächlich ereignen sich die meisten Unfälle im Haushalt, beim Heimwerken oder bei der Ausübung eines Hobbys. Nur eine private Unfallversicherung deckt auch Freizeitunfälle ab, sie gilt in der Regel 24 Stunden am Tag und weltweit.

Bleibende Schäden tragen nur die wenigsten Unfallopfer davon, doch auszuschließen ist das Risiko für niemanden. Von den sieben Millionen schwerbehinderten Menschen in Deutschland sind lediglich zwei Prozent der Behinderungen unfallbedingt.

Somit ist das Risiko einer krankheitsbedingten Invalidität wesentlich höher. Während die Absicherung einer krankheitsbedingten Invalidität über die Berufsunfähigkeitsversicherung oder die Dread-Disease-Versicherung erfolgt, die deutlich höhere Prämien mit sich bringen, kann eine Absicherung gegen das Unfallrisiko bereits mit überschaubaren Beiträgen erfolgen.

Ob eine Unfallversicherung auch bei bestehender Berufsunfähigkeitsversicherung notwendig ist, hängt vor allem vom Absicherungsbedürfnis des Versicherungsnehmers ab. Für sportlich Aktive ist die Unfallversicherung in jedem Fall eine interessante Ergänzung, denn beim Sport passieren viele Unfälle und der Versicherungsschutz deckt fast alle Sportarten ab, lediglich besonders gefährliche Sportarten werden von einigen Anbietern nicht versichert sowie motorisierte Rennen und Sportarten in luftiger Höhe mit Fluggeräten.

Doch nicht bei allen Unfallversicherten bedeutet die Versicherung ausreichenden Schutz bei Unfällen. Oft kommt es auf Feinheiten in den Versicherungsbedingungen an, die über Leistung oder Nicht-Leistung entscheiden.

Auch sind viele Unfallversicherungen nicht in ausreichender Höhe abgeschlossen worden oder weisen eine Vielzahl weniger wichtige Optionen auf, während es an anderer Stelle an wichtigen Einschlüssen mangelt. Die Unfallversicherung genauestens unter die Lupe zu nehmen ist ratsam.

Über die Leistung einer privaten Unfallversicherung entscheidet zunächst die Definition. Nur Ereignisse, die als Unfall gelten, lösen eine Leistungspflicht bei der Versicherungsgesellschaft aus.

Seite zwei: Invaliditätsfall: Was ist ein Unfall?

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Eine Rentenzahlung, typisch für die BU-Versicherung, hilft nicht die Kosten zu begleichen, die der rollstuhlgerechte Umbau der Wohnung, insb. Küche & Bad verursachen, oder ein entsprechendes Auto.
    Anhalt für die Höhe der Basis-Invaliditätsleistung ist das jährliche Bruttoeinkommen, mit 35, oder besser 5-facher Progression. Aber wenn altersbegingte Abnutzungserscheinungen an z.B. gebrochenen Knochen sind, so versuchen Versicherer sich gern mithilfe sog. Arztgutachten aus der Leistungspflicht zu stehlen

    Kommentar von Winfried Kaune — 30. November 2012 @ 14:17

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...