Anzeige
29. November 2012, 08:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Im Invaliditätsfall: Der finanzielle Airbag

Im Invaliditätsfall bietet die private Unfallversicherung eine Absicherung. Doch wie wichtig ist diese Versicherung und in welchen Fällen wird geleistet? Welche Zusatzleistungen und Tarifoptionen sollten die Angebote enthalten, um bestmöglichen Schutz zu bieten und auf welche Leistungsbausteine kann verzichtet werden?

Invaliditätsversicherung

Die private Unfallversicherung zählt in Deutschland zu den am meisten verbreiteten Versicherungen. Obwohl viele Versicherungsexperten der Ansicht sind, es gebe wichtigere Versicherungen, bleiben die Deutschen der Unfallversicherung treu.

Der Bestand an Unfallversicherungsverträgen betrug 2011 27,3 Millionen. Nicht zwingend zu Unrecht, wie die Zahlen zeigen, denn es trifft keineswegs zu, dass die Unfallversicherung keine Leistungen erbringt.

6,5 Milliarden Euro wendeten im Jahr 2011 Versicherungsnehmer für ihre Unfallversicherungen auf. Den Versicherungsprämien stehen Leistungen von drei Milliarden Euro gegenüber, die aufgrund von Unfällen ausgezahlt wurden und sich auf 850.000 Schäden verteilen.

Für Versicherer zählt die Unfallversicherung zu den attraktiven Sparten, die hohe Gewinne abwerfen. Das versicherungstechnische Ergebnis der Sparte Unfallversicherung betrug 2010 fast 16 Prozent und zählt damit zu den ertragsreichen Segmenten der Schaden- und Unfallversicherung.

Liebling Unfallversicherung

Doch die Unfallversicherung lohnt sich nicht nur für die Anbieter, sondern auch für viele Versicherte, die einen Unfall erleiden. Bei circa neun Millionen Unfällen im Jahr mit daraus resultierenden Verletzungen kann niemand sicher sein, dieses Schicksal nicht zu teilen.

Hinzu kommt, dass die meisten der Geschädigten ohne private Absicherung gravierende Deckungslücken aufweisen und durch die gesetzliche Unfallversicherung nur unzureichend oder gar nicht geschützt sind.

Die gesetzliche Unfallversicherung greift im Wesentlichen für alle abhängig Beschäftigten, Schüler und Studierende. Die Leistung ist jedoch auf Arbeits- und Schulunfälle sowie Berufskrankheiten und arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren beschränkt.

Private Unfallversicherung deckt Freizeitunfälle ab

Nach Eintritt eines Versicherungsfalles entschädigt die gesetzliche Unfallversicherung die Versicherten oder deren Hinterbliebene. Da sich 60 Prozent der jährlichen neun Millionen Unfälle daheim oder in der Freizeit ereignen, besteht für diese Unfälle kein Versicherungsschutz über die gesetzliche Absicherung.

Tatsächlich ereignen sich die meisten Unfälle im Haushalt, beim Heimwerken oder bei der Ausübung eines Hobbys. Nur eine private Unfallversicherung deckt auch Freizeitunfälle ab, sie gilt in der Regel 24 Stunden am Tag und weltweit.

Bleibende Schäden tragen nur die wenigsten Unfallopfer davon, doch auszuschließen ist das Risiko für niemanden. Von den sieben Millionen schwerbehinderten Menschen in Deutschland sind lediglich zwei Prozent der Behinderungen unfallbedingt.

Somit ist das Risiko einer krankheitsbedingten Invalidität wesentlich höher. Während die Absicherung einer krankheitsbedingten Invalidität über die Berufsunfähigkeitsversicherung oder die Dread-Disease-Versicherung erfolgt, die deutlich höhere Prämien mit sich bringen, kann eine Absicherung gegen das Unfallrisiko bereits mit überschaubaren Beiträgen erfolgen.

Ob eine Unfallversicherung auch bei bestehender Berufsunfähigkeitsversicherung notwendig ist, hängt vor allem vom Absicherungsbedürfnis des Versicherungsnehmers ab. Für sportlich Aktive ist die Unfallversicherung in jedem Fall eine interessante Ergänzung, denn beim Sport passieren viele Unfälle und der Versicherungsschutz deckt fast alle Sportarten ab, lediglich besonders gefährliche Sportarten werden von einigen Anbietern nicht versichert sowie motorisierte Rennen und Sportarten in luftiger Höhe mit Fluggeräten.

Doch nicht bei allen Unfallversicherten bedeutet die Versicherung ausreichenden Schutz bei Unfällen. Oft kommt es auf Feinheiten in den Versicherungsbedingungen an, die über Leistung oder Nicht-Leistung entscheiden.

Auch sind viele Unfallversicherungen nicht in ausreichender Höhe abgeschlossen worden oder weisen eine Vielzahl weniger wichtige Optionen auf, während es an anderer Stelle an wichtigen Einschlüssen mangelt. Die Unfallversicherung genauestens unter die Lupe zu nehmen ist ratsam.

Über die Leistung einer privaten Unfallversicherung entscheidet zunächst die Definition. Nur Ereignisse, die als Unfall gelten, lösen eine Leistungspflicht bei der Versicherungsgesellschaft aus.

Seite zwei: Invaliditätsfall: Was ist ein Unfall?

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Eine Rentenzahlung, typisch für die BU-Versicherung, hilft nicht die Kosten zu begleichen, die der rollstuhlgerechte Umbau der Wohnung, insb. Küche & Bad verursachen, oder ein entsprechendes Auto.
    Anhalt für die Höhe der Basis-Invaliditätsleistung ist das jährliche Bruttoeinkommen, mit 35, oder besser 5-facher Progression. Aber wenn altersbegingte Abnutzungserscheinungen an z.B. gebrochenen Knochen sind, so versuchen Versicherer sich gern mithilfe sog. Arztgutachten aus der Leistungspflicht zu stehlen

    Kommentar von Winfried Kaune — 30. November 2012 @ 14:17

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...