Anzeige
11. Januar 2012, 12:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jeder zweite Versicherer hat Strategie bei Staatspleiten in der Schublade

Der Finanzvorstand der Gothaer Versicherung, Jürgen Meisch, sagte im Dezember, als Versicherer könne man das Szenario eines Euro-Zerfalls „nicht wirksam abbilden“. Und dennoch: Bei 54 Prozent der Versicherer gibt es Strategien, falls Staatspleiten eintreten, so eine Studie.

Schublade-127x150 in Jeder zweite Versicherer hat Strategie bei Staatspleiten in der Schublade Auf der Liste der Gefährdungen, auf die sich die Assekuranz vorbereitet, steht nur das Auftreten von Pandemien noch vor den Schreckens-Szenarien einer Währungskrise oder dem Bankrott von Staaten (siehe Grafik). Drei Viertel der Versicherer im deutschsprachigen Raum (74 Prozent) haben Vorkehrungen getroffen, um sich für eine massive Erkrankungswelle unter ihren Mitarbeitern zu wappnen. Das hat die Studie „Vertriebsmonitor für die Assekuranz“ ergeben, den der Deutscher Ring Krankenversicherungsverein in Zusammenarbeit mit dem Institut für Versicherungswirtschaft der Universität St. Gallen erstellt hat. Insgesamt wurden 286 Fach- und Führungskräfte aus der Assekuranz in Deutschland, Österreich und der Schweiz befragt.

Auf schärfere Regulierungsvorschriften, wie etwa die Anfang 2013 in Kraft tretenden Eigenkapitalregeln Solvency II, die zu einer besseren Risikoeinschätzung führen sollen, bereiten sich 45 Prozent der Versicherer mit speziellen Maßnahmen vor, so die Studie.

An vierter Stelle der Gefährdungsskala rangieren Umweltkatastrophen mit 40 Prozent. Kaum weniger Befragte (38 Prozent) sorgen sich um schwankende Konjunkturzyklen. Über das Internet verübte Straftaten (Cyber-Crime) werden an sechster Stelle genannt (35 Prozent). Den möglichen Wegfall von Geschäftsfeldern beurteilt knapp ein Drittel der Befragten als Gefahr, auf die es sich vorzubereiten gilt. Ebenso kritisch wird laut Studienmacher ein Umbau sozialer Sicherungssysteme oder die Organisierte Kriminalität gesehen.

Insgesamt 23 Prozent der Befragten erachten Engpässe in der Versorgung oder Stromausfälle als Risiko, 19 Prozent Kriege oder Unruhen. Für lediglich 14 Prozent der Versicherungsfachleute stellt Terrorismus eine Gefährdung dar. Auch mögliche politische Unruhen oder einen Unfall durch neue Technologien (je acht Prozent) beunruhigen die Assekuranz offenbar kaum.

Versicherer in Deutschland haben laut Studie deutlich mehr Strategien oder Vorkehrungen zu Konjunkturzyklen, aber auch im Falle von Krieg oder Terrorismus, getroffen. Für die Schweiz stehen dagegen Pandemien, Währungskrisen und Staatsbankrott sowie verschärfte Regulierungen stärker im Vordergrund. (lk)

Für welche der folgenden möglichen Ereignisse bestehen in Ihrem Unternehmen besondere Strategien / wurden Vorkehrungen getroffen?

Gef Hrdung-Liste-Versicherer1 in Jeder zweite Versicherer hat Strategie bei Staatspleiten in der Schublade

Grafik: Deutscher Ring Krankenversicherungsverein, Universität St. Gallen

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Versicherer: Pessimistische Sicht auf Investmentumfeld

Der Anstieg von Inflation und Leitzinsen verunsichert in der Versicherungsbranche derzeit viele. Das belegen auch die aktuellen Ergebnisse der globalen Versicherungsstudie “Foggier as We Climb” von Goldman Sachs Asset Management (GSAM).

mehr ...

Immobilien

Studie: Mehrgenerationenhäuser immer beliebter

Früher oder später muss sich jeder mit der Frage auseinandersetzen, wie er oder sie im Ruhestand wohnen möchte. Wie aus einer aktuellen Umfrage der BHW Bausparkasse hervorgeht, bewegt sich der Trend dabei weg von den traditionellen Wohnformen.

mehr ...

Investmentfonds

Dax: Anteil deutscher Anleger sinkt

Die Dax-Konzerne gehören zu gut einem Drittel deutschen Aktionären, betrachtet man nur Privatanleger, sind es lediglich elf Prozent. Eine Studie von EY hat die Aktionärsstruktur der 30 Unternehmen untersucht und beantwortet, wer am meisten von den Ausschüttungen an ihre Aktionäre profitiert.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...