Anzeige
8. November 2012, 11:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Keine Entspannung im Preiskampf: Kfz-Versicherte weiterhin kostensensibel

Für Kfz-Versicherer ist kein Ende des Preiskampfes in Sicht: Laut einer aktuellen repräsentativen Umfrage schauen Autofahrer in Deutschland auch weiterhin zuerst auf den Preis, wenn sie sich für eine Kfz-Versicherung entscheiden. Andere Kriterien folgen deutlich dahinter.

Alle Jahre wieder gilt in der Kfz-Versicherung: Der Preis ist trumpfFür 43 Prozent der Autofahrer in Deutschland ist der Preis einer Kfz-Versicherung entscheidend, nur für 28 Prozent der Befragten ist der Service des Versicherers im Schadenfall ausschlaggebend, 15 Prozent geben die Beratungsqualität und 13 Prozent die Erreichbarkeit und Schnelligkeit bei der Schadenmeldung als Top-Kriterium an (siehe Grafik). Zu diesen Ergebnissen kommt eine Umfrage unter rund 1.000 Kfz-Haltern durch das Institut für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) im Auftrag des Beratungsunternehmens hnw consulting.

„Der deutliche Abstand, mit dem der Preis die anderen Kriterien schlägt, bestätigt die durch Online-Vergleichsportale verstärkte Preissensibilität der Verbraucher“, sagt Carsten Nyhuis, Partner bei hnw consulting. Mancher Versicherer laufe Gefahr, „sich ins Abseits zu manövrieren“, wenn er die Höhe der Prämie nicht dem Markt anpasse, so Nyhuis. Zugleich mahnt der Berater besonders günstige Anbieter, dass Defizite in der Service- und Beratungsqualität sehr wohl zu Kundenabwanderungen führen können, da die Wechselbereitschaft unter den Kfz-Versicherten hoch sei.

Männer schauen eher auf den Preis als Frauen

Zudem ergab die Studie, dass Männer etwas häufiger als Frauen dazu tendieren, auf das Prämienniveau zu schauen: 53 Prozent der Befragten, für die der Preis das Top-Kriterium ist, sind männlich, 47 Prozent sind weiblich. Zudem steigt das Kostenbewusstsein laut Umfrage mit dem Alter der Kunden.

Darüber hinaus schwanken die Zahlen je nach Automarke und Alter des Fahrzeugs. Renault-Fahrer erweisen sich demnach als besonders preissensibel. Sie stellen mit 17 Prozent die größte Gruppe innerhalb derer, die sich hauptsächlich nach dem Preis richten. Knapp dahinter folgen Ford-Besitzer mit 16 Prozent und BMW-Fahrer mit 15 Prozent. Unter den Preisbewussten finden sich außerdem besonders viele Besitzer älterer Fahrzeuge: 39 Prozent von ihnen haben ein Auto, das 16 Jahre oder älter ist. Der Anteil der Neuwagenbesitzer beträgt nur 13 Prozent. (lk)

Alle Jahre wieder gilt in der Kfz-Versicherung: Der Preis ist trumpf

Grafik: IMWF/ hnw consulting (Anklicken zum Vergrößern)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Dass sich die Verbraucher im Bereich der Kfz Versicherung Preis sensibel zeigen, ist wohl nichts besonderes. Durch die Flut von am Markt befindlichen Vergleichsportalen zu jeder Art von Versicherungen ist die aus Sicht der Verbraucher auf nachvollziehbar.

    Kommentar von Privamed24 Thomas Ludolph — 8. November 2012 @ 23:16

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...