8. November 2012, 11:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Keine Entspannung im Preiskampf: Kfz-Versicherte weiterhin kostensensibel

Für Kfz-Versicherer ist kein Ende des Preiskampfes in Sicht: Laut einer aktuellen repräsentativen Umfrage schauen Autofahrer in Deutschland auch weiterhin zuerst auf den Preis, wenn sie sich für eine Kfz-Versicherung entscheiden. Andere Kriterien folgen deutlich dahinter.

Alle Jahre wieder gilt in der Kfz-Versicherung: Der Preis ist trumpfFür 43 Prozent der Autofahrer in Deutschland ist der Preis einer Kfz-Versicherung entscheidend, nur für 28 Prozent der Befragten ist der Service des Versicherers im Schadenfall ausschlaggebend, 15 Prozent geben die Beratungsqualität und 13 Prozent die Erreichbarkeit und Schnelligkeit bei der Schadenmeldung als Top-Kriterium an (siehe Grafik). Zu diesen Ergebnissen kommt eine Umfrage unter rund 1.000 Kfz-Haltern durch das Institut für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) im Auftrag des Beratungsunternehmens hnw consulting.

„Der deutliche Abstand, mit dem der Preis die anderen Kriterien schlägt, bestätigt die durch Online-Vergleichsportale verstärkte Preissensibilität der Verbraucher“, sagt Carsten Nyhuis, Partner bei hnw consulting. Mancher Versicherer laufe Gefahr, „sich ins Abseits zu manövrieren“, wenn er die Höhe der Prämie nicht dem Markt anpasse, so Nyhuis. Zugleich mahnt der Berater besonders günstige Anbieter, dass Defizite in der Service- und Beratungsqualität sehr wohl zu Kundenabwanderungen führen können, da die Wechselbereitschaft unter den Kfz-Versicherten hoch sei.

Männer schauen eher auf den Preis als Frauen

Zudem ergab die Studie, dass Männer etwas häufiger als Frauen dazu tendieren, auf das Prämienniveau zu schauen: 53 Prozent der Befragten, für die der Preis das Top-Kriterium ist, sind männlich, 47 Prozent sind weiblich. Zudem steigt das Kostenbewusstsein laut Umfrage mit dem Alter der Kunden.

Darüber hinaus schwanken die Zahlen je nach Automarke und Alter des Fahrzeugs. Renault-Fahrer erweisen sich demnach als besonders preissensibel. Sie stellen mit 17 Prozent die größte Gruppe innerhalb derer, die sich hauptsächlich nach dem Preis richten. Knapp dahinter folgen Ford-Besitzer mit 16 Prozent und BMW-Fahrer mit 15 Prozent. Unter den Preisbewussten finden sich außerdem besonders viele Besitzer älterer Fahrzeuge: 39 Prozent von ihnen haben ein Auto, das 16 Jahre oder älter ist. Der Anteil der Neuwagenbesitzer beträgt nur 13 Prozent. (lk)

Alle Jahre wieder gilt in der Kfz-Versicherung: Der Preis ist trumpf

Grafik: IMWF/ hnw consulting (Anklicken zum Vergrößern)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Dass sich die Verbraucher im Bereich der Kfz Versicherung Preis sensibel zeigen, ist wohl nichts besonderes. Durch die Flut von am Markt befindlichen Vergleichsportalen zu jeder Art von Versicherungen ist die aus Sicht der Verbraucher auf nachvollziehbar.

    Kommentar von Privamed24 Thomas Ludolph — 8. November 2012 @ 23:16

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Vollzogen: Baloise schließt Übernahme von Fidea ab

Die Baloise Group schließt nach der Genehmigung aller Behördenden Erwerb des belgischen Versicherers Fidea NV nun ab. Mit der Übernahme stärkt die Baloise ihre Marktposition im attraktiven belgischen deutlich.

mehr ...

Immobilien

Anstieg um 95 Prozent oder Rückgang um 19 Prozent: Hauspreise in NRW klaffen weiter auseinander

Obwohl Lennestadt und Düsseldorf nur 90 Kilometer Luftlinie trennen – bei Angebotspreisen für Häuser liegen zwischen den beiden Städten Welten. Die Schere der Immobilienpreise in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat sich in den vergangenen 5 Jahren sogar noch weiter geöffnet. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von immowelt.de, in der Hauspreise der Städte mit mehr als 20.000 Einwohnern in Nordrhein-Westfalen untersucht wurden.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

MDK-Reformgesetz: Kabinettsfassung macht nichts besser

Auch die Kabinettsfassung des MDK-Reformgesetzes stößt auf Ablehnung beim Aufsichtsrat des AOK-Bundesverbandes. „Schon der Referentenentwurf war eine Provokation gegenüber Selbstverwaltung und Krankenkassen. Die jetzige Kabinettsfassung ist um kaum einen Deut besser“, stellt Dr. Volker Hansen, alternierender Vorsitzender der Arbeitgeberseite, klar.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

Testament: Warum es bei Patchwork-Familien ein Muss ist

Stief- und Patchwork-Familien sind längst keine Seltenheit mehr, sondern für viele Menschen ist es der Alltag. Warum für diese Familienkonstellationen ein Testament unabdingbar ist. Interview mit Cornelia Rump, Fachanwältin für Erbrecht, in einem Interview mit der Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“.

mehr ...