Anzeige
8. November 2012, 11:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Keine Entspannung im Preiskampf: Kfz-Versicherte weiterhin kostensensibel

Für Kfz-Versicherer ist kein Ende des Preiskampfes in Sicht: Laut einer aktuellen repräsentativen Umfrage schauen Autofahrer in Deutschland auch weiterhin zuerst auf den Preis, wenn sie sich für eine Kfz-Versicherung entscheiden. Andere Kriterien folgen deutlich dahinter.

Alle Jahre wieder gilt in der Kfz-Versicherung: Der Preis ist trumpfFür 43 Prozent der Autofahrer in Deutschland ist der Preis einer Kfz-Versicherung entscheidend, nur für 28 Prozent der Befragten ist der Service des Versicherers im Schadenfall ausschlaggebend, 15 Prozent geben die Beratungsqualität und 13 Prozent die Erreichbarkeit und Schnelligkeit bei der Schadenmeldung als Top-Kriterium an (siehe Grafik). Zu diesen Ergebnissen kommt eine Umfrage unter rund 1.000 Kfz-Haltern durch das Institut für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) im Auftrag des Beratungsunternehmens hnw consulting.

„Der deutliche Abstand, mit dem der Preis die anderen Kriterien schlägt, bestätigt die durch Online-Vergleichsportale verstärkte Preissensibilität der Verbraucher“, sagt Carsten Nyhuis, Partner bei hnw consulting. Mancher Versicherer laufe Gefahr, „sich ins Abseits zu manövrieren“, wenn er die Höhe der Prämie nicht dem Markt anpasse, so Nyhuis. Zugleich mahnt der Berater besonders günstige Anbieter, dass Defizite in der Service- und Beratungsqualität sehr wohl zu Kundenabwanderungen führen können, da die Wechselbereitschaft unter den Kfz-Versicherten hoch sei.

Männer schauen eher auf den Preis als Frauen

Zudem ergab die Studie, dass Männer etwas häufiger als Frauen dazu tendieren, auf das Prämienniveau zu schauen: 53 Prozent der Befragten, für die der Preis das Top-Kriterium ist, sind männlich, 47 Prozent sind weiblich. Zudem steigt das Kostenbewusstsein laut Umfrage mit dem Alter der Kunden.

Darüber hinaus schwanken die Zahlen je nach Automarke und Alter des Fahrzeugs. Renault-Fahrer erweisen sich demnach als besonders preissensibel. Sie stellen mit 17 Prozent die größte Gruppe innerhalb derer, die sich hauptsächlich nach dem Preis richten. Knapp dahinter folgen Ford-Besitzer mit 16 Prozent und BMW-Fahrer mit 15 Prozent. Unter den Preisbewussten finden sich außerdem besonders viele Besitzer älterer Fahrzeuge: 39 Prozent von ihnen haben ein Auto, das 16 Jahre oder älter ist. Der Anteil der Neuwagenbesitzer beträgt nur 13 Prozent. (lk)

Alle Jahre wieder gilt in der Kfz-Versicherung: Der Preis ist trumpf

Grafik: IMWF/ hnw consulting (Anklicken zum Vergrößern)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Dass sich die Verbraucher im Bereich der Kfz Versicherung Preis sensibel zeigen, ist wohl nichts besonderes. Durch die Flut von am Markt befindlichen Vergleichsportalen zu jeder Art von Versicherungen ist die aus Sicht der Verbraucher auf nachvollziehbar.

    Kommentar von Privamed24 Thomas Ludolph — 8. November 2012 @ 23:16

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...