31. Juli 2013, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vergleichsportale bei Verbrauchern beliebt

Rund 78 Prozent der deutschen Internetnutzer kennen mindestens ein Vergleichsportal, so die Studie “Finanzvergleichsportale 2013” des Marktforschungsinstituts You Gov. 65 Prozent derer, die ein Vergleichsportal kennen, haben demnach bereits eins genutzt.

VergleichsportaleVergleichsportale sind laut der Studie bei Verbrauchern durchaus populär und mittlerweile fester Bestandteil bei der Recherche von Finanzprodukten. Laut der Studie besteht aus Verbrauchersicht aber noch Verbesserungsbedarf bei den Vergleichsportalen: So schlagen die Befragten eine bessere Übersichtlichkeit der Angebote und grundsätzlich mehr Transparenz vor (15 Prozent).

Bessere Angebote und Konditionen sind für 13 Prozent ebenfalls ein weiterer Anreiz Vergleichsportale zu nutzen, so die Studie. Insgesamt sei jedoch die Mehrheit mit den Angeboten der Portale zufrieden (27 Prozent). Hinsichtlich der Datensicherheit bestehen demnach kaum Bedenken (ein Prozent).

 Verbraucher wollen Objektivität und Unabhängigkeit

Vergleichsportale werden von Verbrauchern als gut empfunden, wenn sie sich neben Objektivität und Unabhängigkeit auch durch eine gute Vergleichbarkeit (32 Prozent) sowie Vielseitigkeit der Angebote und viele Vergleichsmöglichkeiten (28 Prozent) auszeichnen, so die Studie.

Weniger wichtig ist den Verbrauchern demnach guter Service (vier Prozent) und der Aspekt, dass die Nutzung des Vergleichsportals kostenlos ist (zwei Prozent).

Die bekanntesten Vergleichsportale sind Check 24 (60 Prozent), Verivox und Finanzcheck (jeweils 30 Prozent), so die Studie. Check 24 (39 Prozent) und Verivox (21 Prozent) sind demnach auch die mit Abstand meistgenutzten Vergleichsportale.

Verbraucher fürchten Lockangebote

Häufiger Grund für die Nicht-Nutzung von Vergleichsportalen sei ein nicht vorhandener Bedarf (57 Prozent) oder ein unzureichendes liquides Geldvermögen (13 Prozent). Jeder Zehnte misstraut der Studie zufolge den Angeboten auf Vergleichsportalen oder unterstellt fehlende Objektivität.

“Aus unseren qualitativen Analysen der Daten lesen wir heraus, dass viele Verbraucher befürchten, die Angebote könnten ein Lockmittel sein. Ähnlich wie bei Billigfliegern stellt sich das reale Angebot beim Abschluss häufig als weitaus teurer heraus”, erläutert Guido Kiell, Leiter der Finanzmarktforschung Banken und Sparkassen bei You Gov.

Für die Studie wurden folgende Vergleichsportale untersucht: Bankingcheck.de, Banklupe.de, Banktip.de, Biallo.de, Check24.de, Creditolo.de, Finanzcheck.de, Financescout24.de, FMH.de, Geld.de, Preis24.de, Smava.de, Toptarif.de, Transparo.de, Vergleich.de und Verivox.de.

Das Marktforschungs- und Beratungsinstituts You Gov befragte rund 1.000 Internetnutzer und (Mit-)Entscheider bei Geldangelegenheiten im Privathaushalt vom 18. bis 24. Juni 2013. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...