31. Juli 2013, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vergleichsportale bei Verbrauchern beliebt

Rund 78 Prozent der deutschen Internetnutzer kennen mindestens ein Vergleichsportal, so die Studie “Finanzvergleichsportale 2013” des Marktforschungsinstituts You Gov. 65 Prozent derer, die ein Vergleichsportal kennen, haben demnach bereits eins genutzt.

VergleichsportaleVergleichsportale sind laut der Studie bei Verbrauchern durchaus populär und mittlerweile fester Bestandteil bei der Recherche von Finanzprodukten. Laut der Studie besteht aus Verbrauchersicht aber noch Verbesserungsbedarf bei den Vergleichsportalen: So schlagen die Befragten eine bessere Übersichtlichkeit der Angebote und grundsätzlich mehr Transparenz vor (15 Prozent).

Bessere Angebote und Konditionen sind für 13 Prozent ebenfalls ein weiterer Anreiz Vergleichsportale zu nutzen, so die Studie. Insgesamt sei jedoch die Mehrheit mit den Angeboten der Portale zufrieden (27 Prozent). Hinsichtlich der Datensicherheit bestehen demnach kaum Bedenken (ein Prozent).

 Verbraucher wollen Objektivität und Unabhängigkeit

Vergleichsportale werden von Verbrauchern als gut empfunden, wenn sie sich neben Objektivität und Unabhängigkeit auch durch eine gute Vergleichbarkeit (32 Prozent) sowie Vielseitigkeit der Angebote und viele Vergleichsmöglichkeiten (28 Prozent) auszeichnen, so die Studie.

Weniger wichtig ist den Verbrauchern demnach guter Service (vier Prozent) und der Aspekt, dass die Nutzung des Vergleichsportals kostenlos ist (zwei Prozent).

Die bekanntesten Vergleichsportale sind Check 24 (60 Prozent), Verivox und Finanzcheck (jeweils 30 Prozent), so die Studie. Check 24 (39 Prozent) und Verivox (21 Prozent) sind demnach auch die mit Abstand meistgenutzten Vergleichsportale.

Verbraucher fürchten Lockangebote

Häufiger Grund für die Nicht-Nutzung von Vergleichsportalen sei ein nicht vorhandener Bedarf (57 Prozent) oder ein unzureichendes liquides Geldvermögen (13 Prozent). Jeder Zehnte misstraut der Studie zufolge den Angeboten auf Vergleichsportalen oder unterstellt fehlende Objektivität.

“Aus unseren qualitativen Analysen der Daten lesen wir heraus, dass viele Verbraucher befürchten, die Angebote könnten ein Lockmittel sein. Ähnlich wie bei Billigfliegern stellt sich das reale Angebot beim Abschluss häufig als weitaus teurer heraus”, erläutert Guido Kiell, Leiter der Finanzmarktforschung Banken und Sparkassen bei You Gov.

Für die Studie wurden folgende Vergleichsportale untersucht: Bankingcheck.de, Banklupe.de, Banktip.de, Biallo.de, Check24.de, Creditolo.de, Finanzcheck.de, Financescout24.de, FMH.de, Geld.de, Preis24.de, Smava.de, Toptarif.de, Transparo.de, Vergleich.de und Verivox.de.

Das Marktforschungs- und Beratungsinstituts You Gov befragte rund 1.000 Internetnutzer und (Mit-)Entscheider bei Geldangelegenheiten im Privathaushalt vom 18. bis 24. Juni 2013. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

die Bayerische: “Glauben daran, dass E-Scooter langfristig Mobilität verändern werden”

E-Scooter sind ein komplexes Thema. Wie es um die Zukunft aus Sicht der Versicherung bestellt ist, welche Auswirkungen E-Scooter auf bestehende Risikoabwägungen haben und wie sich Versicherer darauf einstellen. Cash. fragt bei die Bayerische nach.

mehr ...

Immobilien

Hauseigentümer wünschen mehr Unterstützung für energetische Maßnahmen

Rund drei Viertel der Hauseigentümer modernisieren, um den hohen Energieverbrauch ihrer Immobilie zu senken und einen Effizienzvorteil zu erzielen. Jeder zweite wünscht sich dabei mehr staatliche Unterstützung durch gezielte Förderprogramme. Dies geht aus einer gemeinsamen Umfrage des Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB) und co2online hervor. 

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...