Anzeige
Anzeige
25. Oktober 2012, 13:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Neue Garantiemodelle werden sich durchsetzen“

Die deutsche Lebensversicherung steckt in der Sinnkrise. Bharat Bhayani, Partner der Actuarial & Insurance Services bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte, fordert die Politik dazu auf, der Branche mehr Rechtssicherheit für das langlaufende Geschäft zu verschaffen.

Lebensversicherung: Bharat Bhayani Das Gespräch führte Lorenz Klein, Cash.

Cash.: Herr Bhayani, laut Ihrer Studie „Lebensversicherung 2.0“ sind 93 Prozent der befragten Versicherer in Deutschland der Ansicht, dass die EU-Aufsichtsregel Solvency II im Zusammenspiel mit der Volatilität der Kapitalmärkte und dem Niedrigzinsniveau zu einem eingeschränkten Angebot an attraktiven Altersversorgungsprodukten führen könnte. Können Sie das näher erläutern?

Bhayani: Ein Großteil der Altersversorgungsprodukte, die aktuell von den Lebensversicherungen angeboten werden, bietet eine garantierte Leistung. Dies ist ein Alleinstellungsmerkmal der Branche.

Solche Produkte haben in der Regel lange Laufzeiten, und zugleich führen die neuen Solvency-II-Regeln in Kombination mit niedrigen und volatilen Zinsen zu sehr hohen Kapitalanforderungen. Die Lebensversicherungen müssen deshalb zuerst dafür sorgen, dass sie die Solvency-II-Kapitalanforderungen für ihre Policen im Bestand erfüllen. Die Folge könnte sein, dass weniger Kapital für das Neugeschäft übrig bleibt.

Cash.: Was müsste die Politik jetzt tun, damit die Lebensversicherung, wie von der Assekuranz gefordert, als zentrales Element der Altersversorgung in Deutschland erhalten bleibt?

Bhayani: Es geht hier weniger um einzelne Maßnahmen, da die Probleme durch das Zusammenspiel vieler Faktoren verursacht werden. Zunächst einmal sollten angemessene Übergangsregeln für die Einführung von Solvency II es den Unternehmen ermöglichen, ihre Risiko- und Geschäftsstrategien über einige Jahre anzupassen. Die Politik muss klare Prioritäten setzen und dabei Widersprüche vermeiden.

Es ist zum Beispiel wenig sinnvoll, die Altersvorsorge zu forcieren und gleichzeitig hohe garantierte Rückkaufswerte bei vorzeitigem Storno der Verträge zu verlangen. Die Rechtsprechung der vergangenen Jahre hatte teilweise Auswirkungen auf bestehende Verträge und hat dadurch nachträglich nicht kalkulierte Leistungen erzwungen. Die Branche braucht grundsätzlich Rechtssicherheit für das langlaufende Geschäft.

Seite zwei: Lösungsansätze für die Altersarmut

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...