Anzeige
14. November 2012, 15:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GDV-Jahresbilanz: Kunden streben nach Sicherheit

Die deutschen Versicherer können ihre Beitragseinnahmen in diesem Jahr um 1,5 Prozent auf 180,7 Milliarden Euro steigern. Das ergab die heute in Berlin vorgestellte GDV-Hochrechnung. Einen besonders schweren Stand haben die Riester-Rente sowie – abermals – fondsgebundene Versicherungen.

Rolf-Peter Hoenen, GDV-Präsident

„Trotz der besonderen Herausforderungen der Euroschuldenkrise ist die Geschäftsentwicklung der deutschen Versicherungswirtschaft in diesem Jahr zufriedenstellend“, bilanzierte GDV-Präsident Rolf-Peter Hoenen. Vor allem das Beitragseinnahmenplus in der Schaden- und Unfallversicherung von voraussichtlich 3,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr  – das kräftigste Wachstum seit 1994, wie Hoenen betonte – sowie ein Wachstum von 3,4 Prozent in der privaten Krankenversicherung (PKV) halten den spartenübergreifenden Zuwachs gerade noch im positiven Bereich (Gesamtübersicht auf Seite zwei).

Sorgenkind Lebensversicherung

Mehr Schatten als Licht gibt es allerdings in der Lebensversicherung: Das Geschäft gegen laufenden Beitrag tritt auf der Stelle (plus 0,6 Prozent auf rund 64,3 Milliarden Euro), zudem gibt das Einmalbeitragsgeschäft abermals deutlich nach (minus 4,6 Prozent auf 21,8 Milliarden Euro). Als Folge dieser Entwicklung fallen die Beitragseinnahmen in der Lebensversicherung laut GDV insgesamt (einschließlich Pensionskassen und -fonds) um voraussichtlich 0,7 Prozent auf 86,2 Milliarden Euro.

Fondsgebundene Policen verlieren weiter an Boden

Zu den besonders leidgeplagten Produkten in der Lebensversicherung zählen auch weiterhin die fondsgebundenen Policen. Seit Ausbruch der Finanzmarktkrise sehe man eine kontinuierliche Verschiebung zu Gunsten der klassischen Lebensversicherungen, konstatiert Hoenen. Lag der Anteil der fondsgebundenen Policen im Neugeschäft der kapitalbildenden Policen im Jahr 2008 noch bei 41 Prozent, stürzte er in der Folge auf aktuell 24 Prozent ab. Entsprechend stieg der Anteil der klassischen Verträge von knapp 59 Prozent in 2008 auf 76 Prozent an (siehe Grafik).

„Dramatischer Einbruch“ beim Riester-Absatz

Auch der schwache Absatz von Riester-Verträgen bereitet der Branche Sorgen. Dieser werde 2012 voraussichtlich um 34 Prozent auf rund 620.000 Stück sinken, teilte der GDV-Präsident mit. Als Grund für den „dramatischen Einbruch“ machte Hoenen eine „monatelange Stimmungsmache“ gegen die Riester-Rente aus: „Mit zum Teil haarsträubenden Behauptungen sind sowohl das Produkt als auch die Riester-Reform systematisch diskreditiert worden. Dafür fehlt mir wirklich jegliches Verständnis“.

Gleichwohl räumte der GDV-Chef ein, dass es unerlässlich sei, die Riester-Rente attraktiver zu gestalten. Zehn Jahre nach ihrer Einführung, in der die Einkommen um etwa 20 Prozent gestiegen seien, sei es überfällig, dass das Volumen der Riester-Förderung an die Einkommensentwicklung angepasst und dynamisiert werde, so der Appell des GDV-Präsidenten an die Politik.

Rolf-Peter Hoenen, GDV-Präsident

Grafik: GDV (Anklicken zum Vergrößern)

Seite zwei: „Niedrige Zinsen enorme Herausforderung für Lebensversicherer“

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Weggebrochen: Großschäden vermasseln Talanx die Bilanz

Hohe Schäden durchkreuzen erneut die Gewinnpläne des Versicherungskonzerns Talanx (HDI). Nachdem im vergangenen Jahr die Hurrikan-Serie in den USA am Gewinn zehrte, waren es diesmal der Zwischenfall bei einem Staudamm-Projekt in Kolumbien und der Zusammenbruch der Autobahnbrücke in Genua.

mehr ...

Immobilien

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzmärkte können Italien zum Rückzug zwingen

Italiens Regierung ist entschlossen, an ihren Wahlversprechen festzuhalten. So riskiert sie, dass die Europäische Kommission Revision gegen ihren am Montagabend vorgelegten Haushalt einlegen wird. Europa steuert auf einen chaotischen Konflikt zu. Kommentar von Patrick O’Donnell, Aberdeen 

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...