14. November 2012, 15:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GDV-Jahresbilanz: Kunden streben nach Sicherheit

Die deutschen Versicherer können ihre Beitragseinnahmen in diesem Jahr um 1,5 Prozent auf 180,7 Milliarden Euro steigern. Das ergab die heute in Berlin vorgestellte GDV-Hochrechnung. Einen besonders schweren Stand haben die Riester-Rente sowie – abermals – fondsgebundene Versicherungen.

Rolf-Peter Hoenen, GDV-Präsident

„Trotz der besonderen Herausforderungen der Euroschuldenkrise ist die Geschäftsentwicklung der deutschen Versicherungswirtschaft in diesem Jahr zufriedenstellend“, bilanzierte GDV-Präsident Rolf-Peter Hoenen. Vor allem das Beitragseinnahmenplus in der Schaden- und Unfallversicherung von voraussichtlich 3,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr  – das kräftigste Wachstum seit 1994, wie Hoenen betonte – sowie ein Wachstum von 3,4 Prozent in der privaten Krankenversicherung (PKV) halten den spartenübergreifenden Zuwachs gerade noch im positiven Bereich (Gesamtübersicht auf Seite zwei).

Sorgenkind Lebensversicherung

Mehr Schatten als Licht gibt es allerdings in der Lebensversicherung: Das Geschäft gegen laufenden Beitrag tritt auf der Stelle (plus 0,6 Prozent auf rund 64,3 Milliarden Euro), zudem gibt das Einmalbeitragsgeschäft abermals deutlich nach (minus 4,6 Prozent auf 21,8 Milliarden Euro). Als Folge dieser Entwicklung fallen die Beitragseinnahmen in der Lebensversicherung laut GDV insgesamt (einschließlich Pensionskassen und -fonds) um voraussichtlich 0,7 Prozent auf 86,2 Milliarden Euro.

Fondsgebundene Policen verlieren weiter an Boden

Zu den besonders leidgeplagten Produkten in der Lebensversicherung zählen auch weiterhin die fondsgebundenen Policen. Seit Ausbruch der Finanzmarktkrise sehe man eine kontinuierliche Verschiebung zu Gunsten der klassischen Lebensversicherungen, konstatiert Hoenen. Lag der Anteil der fondsgebundenen Policen im Neugeschäft der kapitalbildenden Policen im Jahr 2008 noch bei 41 Prozent, stürzte er in der Folge auf aktuell 24 Prozent ab. Entsprechend stieg der Anteil der klassischen Verträge von knapp 59 Prozent in 2008 auf 76 Prozent an (siehe Grafik).

„Dramatischer Einbruch“ beim Riester-Absatz

Auch der schwache Absatz von Riester-Verträgen bereitet der Branche Sorgen. Dieser werde 2012 voraussichtlich um 34 Prozent auf rund 620.000 Stück sinken, teilte der GDV-Präsident mit. Als Grund für den „dramatischen Einbruch“ machte Hoenen eine „monatelange Stimmungsmache“ gegen die Riester-Rente aus: „Mit zum Teil haarsträubenden Behauptungen sind sowohl das Produkt als auch die Riester-Reform systematisch diskreditiert worden. Dafür fehlt mir wirklich jegliches Verständnis“.

Gleichwohl räumte der GDV-Chef ein, dass es unerlässlich sei, die Riester-Rente attraktiver zu gestalten. Zehn Jahre nach ihrer Einführung, in der die Einkommen um etwa 20 Prozent gestiegen seien, sei es überfällig, dass das Volumen der Riester-Förderung an die Einkommensentwicklung angepasst und dynamisiert werde, so der Appell des GDV-Präsidenten an die Politik.

Rolf-Peter Hoenen, GDV-Präsident

Grafik: GDV (Anklicken zum Vergrößern)

Seite zwei: „Niedrige Zinsen enorme Herausforderung für Lebensversicherer“

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

App auf Rezept: Warum Versicherte nun vorsichtig werden sollten

Jens Spahn beschließt gemeinsam mit dem Bundestag, dass Anwendungen für das Smartphone, also Apps, künftig auf Rezept verordnet werden dürfen. Ziel ist es, Wartezeiten für die Behandlung durch Fachärzte zu reduzieren. Insbesondere bei der Psychotherapie sollen diese Angebote eine Verschlechterung des Gesundheitszustands vermeiden. Allerdings erlaubt das Gesetz, die durch die Verordnung gesammelten Daten zu nutzen. Was dies für Versicherte bedeutet

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Handfeste Maßnahmen notwendig

Laut Statistischem Bundesamt (Destatis) wurde von Januar bis Mai 2019 in Deutschland der Bau von insgesamt 136 300 Wohnungen genehmigt. Dies seien 2,4 Prozent weniger Baugenehmigungen als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Zahl der genehmigten Mehrfamilienhäuser sei sogar um 4,1 Prozent gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Weiter Risiken bei Deutscher Bank

Der Finanzexperte Gerhard Schick beurteilt die Umbaupläne der Deutschen Bank als “gewissen Forschritt”, sie seinen jedoch nicht konsequent genug. “Durch die Reduktion riskanter Geschäfte sinkt die Gefahr, dass die Bank vom Steuerzahler gerettet werden muss”, schreibt der Vorstand der 
»Bürgerbewegung Finanzwende« für 
eine nachhaltige Finanzwirtschaft in einem Gastbeitrag für die Zeitung neues deutschland.

mehr ...

Berater

Digitalisierung: Verhaltener Blick in die Zukunft

Die Finanzindustrie begegnet der digitalen Transformation vielfach mit Skepsis. Dies ergibt eine aktuelle Panel-Befragung von über 800 Beschäftigten innerhalb des Finanzsektors, die von der Unternehmensberatung Horn & Company Financial Services und dem Banking-Club seit Mai 2019 regelmäßig erhoben wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

Brexit: Aus für die “deutschen Limiteds”?

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben – dieses Sprichwort gilt nach derzeitigem Stand auch für den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU. Besonders hart wird der Brexit Unternehmen treffen, die in der Rechtsform einer britischen Limited gegründet wurden, aber von Deutschland aus geführt werden. Betroffene Unternehmen und ihre Gesellschafter sollten die Zeit bis zum Brexit nutzen und rechtzeitig vorsorgen.

mehr ...