Anzeige
Anzeige
12. Oktober 2012, 12:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Techniker erstattet Praxisgebühr

Die zweitgrößte gesetzliche Krankenkasse in Deutschland, die Techniker Krankenkasse (TK), hat heute beschlossen, ihren sechs Millionen Kunden – auf Antrag – die Praxisgebühr zu erlassen. Zudem sollen TK-Versicherte im nächsten Jahr eine Beitragsrückerstattung von 80 Euro erhalten.

Dr. Jens Baas, Techniker Krankenkasse

Dr. Jens Baas, Vorstandschef Techniker Krankenkasse

Wie die TK mitteilt, bekommen die Versicherten die Praxisgebühr erstattet, wenn sie an mindestens vier Vorsorgemaßnahmen im Jahr teilgenommen haben. Auf diesem Wege könnten TK-Kunden bis zu 60 Euro pro Jahr bekommen, heißt es. Voraussetzung sei, dass die Versicherten die Praxisgebühr-Quittungen bei der Kasse einreichen.

In den Genuss der Beitragsrückerstattung in Höhe von 80 Euro sollen alle Kassenmitglieder kommen, die vom 1. Mai 2013 bis 31. Dezember 2013 in die TK einzahlen. „Mit dieser Dividende beteiligt unsere Selbstverwaltung die TK-Mitglieder an der guten Finanzsituation. Wir möchten sie dazu bewegen, ihre persönliche TK-Dividende in die eigene Gesundheit zu investieren“, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas. Mit einer halben Milliarde Euro sei dies wohl die mit Abstand größte Beitragsrückerstattung, die es je bei einer Krankenkasse gegeben habe, so Baas.

Die heutige Entscheidung des TK-Verwaltungsrats in Berlin dürfte für Unmut unter den weniger gut betuchten Krankenkassen sorgen. Da die TK überdurchschnittlich viele junge Kunden im Bestand hat, kann sie auf vergleichsweise hohe Rücklagen von voraussichtlich mehr als 3,5 Milliarden Euro zum Jahresende zurückgreifen.

Wie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ berichtet, plant auch die Hanseatische Krankenkasse (HEK) Teile ihres Jahresüberschusses an ihre 400.000 Mitglieder auszuschütten. Demnach soll jedes am 1. Mai 2013 beitragzahlende Mitglied, unabhängig von der Dauer seiner Mitgliedschaft, eine Prämie von 75 Euro erhalten.

Die deutschen Krankenkassen hatten zuletzt Rücklagen von insgesamt mehr als 20 Milliarden Euro angesammelt. Das Bundesversicherungsamt drohte damit, das Geld den Versicherten „per Zwang“ zu überlassen, auch in der Politik wurden Stimmen laut, die Versicherten an der guten Finanzlage der Kassen zu beteiligen. (lk)

Foto: Techniker Krankenkasse

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...