12. Juli 2012, 15:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Private Altersvorsorge: Engagement der Deutschen geht zurück

Immer weniger Menschen befassen sich mit ihrer Altersvorsorge, zugleich haben die Deutschen ein unverändert hohes Sicherheitsbedürfnis. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage der GfK Marktforschung im Auftrag der Heidelberger Leben.

Private Altersvorsorge: Engagement geht zurückWie aus dem „Vorsorge-Monitor 2012“ des Lebensversicherers hervorgeht, hat sich von den 973 Befragten nur jeder Dritte bereits intensiv mit seiner Altersvorsorge auseinandergesetzt (siehe Grafik). Das entspricht einem Rückgang um drei Prozentpunkte gegenüber der Vorjahresbefragung. 39 Prozent haben sich dagegen kaum oder gar nicht mit dem Thema beschäftigt (plus vier Prozentpunkte).

Die Mehrheit der Befragten wollen in der Altersvorsorge kein Risiko eingehen: Für 58 Prozent steht das Kriterium „Sicherheit“ im Vordergrund (plus ein Prozentpunkt), nur zwei Prozent setzen auf ein „renditeorientiertes“ Sparverhalten. 26 Prozent favorisieren eine „ausgewogene Mischung“ aus Sicherheit und Rendite (minus zwei Prozentpunkte), bei den 20 bis 39-Jährigen sind es sogar 38 Prozent. Allerdings befasst sich diese Altersgruppe mehrheitlich kaum mit ihrer Altersvorsorge (58 Prozent; 35 Prozent bei allen).

Um im Alter den Lebensstandard halten zu können, meinen 29 Prozent der Befragten, elf bis 20 Prozent ihres Nettogehalts zurücklegen zu müssen (plus drei Pluspunkte). Dies sei eine realistische Vorstellung, kommentiert der Versicherer das Ergebnis. 16 Prozent der Deutschen sind der Ansicht, dass weniger Geld ausreicht, 34 Prozent haben darüber keine Aussage getroffen (minus vier Prozentpunkte). (lk)

Private Altersvorsorge: Engagement geht zurück

Grafik: Heidelberger Leben

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heil bei Grundrente kompromissbereit: Wir sind lösungsorientiert

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat sich im Koalitionsstreit um die Einführung einer Grundrente kompromissbereit gezeigt. “Wir sind lösungsorientiert”, sagte er am Montag vor einer Sitzung des SPD-Parteipräsidiums in Berlin.

mehr ...

Immobilien

Wohn- und Mietenpaket der GroKo: Gute Zeichen für den Wohnungsbau, schlechte Zeichen im Mietrecht

Der beschlossene Wohnpakt trifft nicht überall auf Zustimmung auch der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V. (GdW) äußert sich eher kritisch. Was Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, trifft.

mehr ...

Investmentfonds

Die Krise in Argentinien: Ansteckungsgefahr für die Schwellenländer?

Welche Auswirkungen haben die aktuellen Ereignisse in Argentinien auf das Marktgeschehen in den Schwellenländern? Nach Ansicht von LGIM sind diese eher begrenzt und spiegeln vielmehr eine länderspezifische Entwicklung wider. Ein Kommentar von Magdalena Polan, Senior Economist bei Legal & General Investment Management (LGIM).

mehr ...

Berater

Digitaler Wandel: „Reflexion ist eine fantastische menschliche Eigenschaft“

Die Transformation beherrscht die Schlagzeilen der Wirtschaftspresse. Willkommen in disruptiven Zeiten – dass das so ist, belegen nicht nur die Titel auf den Bestseller-Listen. Während Newcomer und Startups auf den Startblöcken stehen, um ganze Branchen umzuwerfen, werden viele etablierte Unternehmen zunehmend unruhig. Ein Gespräch mit Reza Razavi, Senior Manager Culture and Transformation bei BMW Group, Referent bei Club 55 (European Experts of Marketing and Sales).

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW erwirbt Wohnportfolio in Helsinki und Espoo für deutsches Individualmandat

Mit dem Erwerb von zwei modernen Apartmenthäusern in der Metropolregion Helsinki erweitert AEW seinen Wohnbestand in Richtung Finnland. Die knapp 90 vollvermieteten Einheiten verteilen sich dabei auf ein Objekt im stark wachsenden Teilmarkt von Jätkäsaari – im westlichen Teil der Innenstadt von Helsinki – sowie eine Liegenschaft im angrenzenden Espoo (Matinkyla).

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...