17. Dezember 2012, 11:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV-Vertrieb: Makler (noch) auf Erfolgswelle

In der privaten Krankenversicherung (PKV) 2011 setzten die unabhängigen Vermittler ihre Erfolgsgeschichte fort – allerdings hat sich die Neugeschäftserwartung im Vollversicherungsmarkt deutlich eingetrübt. Das ergab die aktuelle Vertriebswege-Survey der Unternehmensberatung Towers Watson.

Die Private Krankenversicherung erlebt unsichere Zeiten

Die Ausschließlichkeitsorganisation (AO) bleibt stärkster Absatzkanal sowohl für Krankenvoll- als auch für -zusatzversicherungen in 2011, teilt Towers Watson mit. In der Vollversicherung musste die AO zwar Verluste gegenüber dem Vorjahr hinnehmen, sie liegt jedoch mit 46 Prozent weiterhin an der Spitze (2010: 49 Prozent).

Die verlorenen Marktanteile im PKV-Vertrieb konnten die unabhängigen Vermittler im Wesentlichen für sich gewinnen, erklären die Berater. Ihr Vertriebsanteil liegt nun mit knapp 43 Prozent (2010: 40 Prozent) nur noch drei Prozentpunkte hinter der AO (siehe Grafik).

Die Private Krankenversicherung erlebt unsichere Zeiten

Zu ausgelassenem Jubel hat die Maklerschaft allerdings wenig Anlass: So fällt die Erwartung an die Neugeschäftsentwicklung des Vollversicherungsmarktes bis 2015 nach Jahren der positiven Erwartungen erstmals negativ aus, konstatieren die Urheber der Studie.

„Alarmierend ist der Rückgang der Neugeschäftserwartung des Marktes bei einem Großteil der Teilnehmer“, sagt Christian Hildenbrand, Studienautor und Berater bei Towers Watson. „Die Entwicklung der Vollversicherung wird zunehmend zurückhaltend gesehen, nur bei der Zusatzversicherung sehen die Versicherer noch Wachstumspotenzial.“

Vollversicherung: 80 Prozent rechnen mit Rückgang im Neugeschäft

Towers Watson schätzt, dass das Neugeschäft der privaten Krankenversicherer in Deutschland 2011 um etwa drei Prozent gestiegen ist. Jedoch waren die Erwartungen – nach Abschaffung der dreijährigen Wartefrist und vor Beschränkung der Provisionshöhe – deutlich höher, so die Berater.

Zwar sind die Aussichten für den Gesamtmarkt geteilt (40 Prozent rechnen mit Wachstum, 40 mit Rückgang), aber im Stimmungsbild zur Vollversicherung spiegele sich nun die stete Diskussion um die PKV wider, heißt es. Demnach rechnen 80 Prozent der Teilnehmer mit einem Rückgang des Neugeschäfts in der Vollversicherung (siehe Grafik unten). Noch im Vorjahr rechnete kein Teilnehmer mit einem Rückgang, sondern entweder mit gleichbleibendem oder sogar steigendem Neugeschäft.

„Befeuert wird diese negative Einschätzung von der anhaltenden öffentlichen Debatte um die gesetzlichen Rahmenbedingungen bis hin zur Abschaffung der PKV“, sagt Ulrich Wiesenewsky, bei Towers Watson verantwortlich für die Vertriebswege-Surveys. Dies führe zu Unsicherheit bei Kunden und Unternehmen.

Unisex-Tarife könnten Vertriebsmix aufmischen

Zu den Unwägbarkeiten für die Branche zählen laut Towers Watson außerdem die unsicheren Aussichten in Bezug auf die Beitragsstabilität sowie die Folgen der Unisex-Tarife. Erstmalig wurde in der seit 2006 durchgeführten Umfrage die Vertriebswegeanteile nach Männern und Frauen getrennt abgefragt und analysiert: „Der Vertriebswegemix zwischen Männern und Frauen unterscheidet sich wie erwartet nur geringfügig“, so Hildenbrand.

Es werde aber spannend sein zu sehen, ob sich der Schlussverkauf bei den Männern in 2012 beziehungsweise die Wechselmöglichkeiten ab 2013 bei den Frauen auf den Vertriebsmix auswirken. Dabei werde sich zeigen, welcher Vertriebsweg den Männeranteil unter den Kunden auch über 2013 hinaus halten kann, schlussfolgert Hildenbrand.

Die Private Krankenversicherung erlebt unsichere Zeiten

Grafiken: Towers Watson

Seite zwei: Abschwächung des Trends zu unabhängigen Vermittlern möglich

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Die Makler sind ganz klar die Zukunft, in allen Versicherungssparten. Die Menschen sind immer informierter.

    Kommentar von Jan Lanc — 9. Januar 2013 @ 11:48

  2. Letztendlich hat der Verbraucher eine weitaus größere Haftungsicherheit bei einem Abschluss einer PKV über einen Versicherungsmakler. Die Aufklärungs- und Informationspflichten des Maklers sind weitreichender als die eines Versicherungsvertreters. Grundsätzlich sind die Leistungsverbesserungen bei der Einführung der Unisextarife in der PKV sehr begrüßenswert. Die Branche scheint sich damit sukzessive vom Verkauf der Billigtarife zu verabschieden.

    Kommentar von Thomas Ludolph Privamed24 — 17. Dezember 2012 @ 12:07

Ihre Meinung



 

Versicherungen

App auf Rezept: Warum Versicherte nun vorsichtig werden sollten

Jens Spahn beschließt gemeinsam mit dem Bundestag, dass Anwendungen für das Smartphone, also Apps, künftig auf Rezept verordnet werden dürfen. Ziel ist es, Wartezeiten für die Behandlung durch Fachärzte zu reduzieren. Insbesondere bei der Psychotherapie sollen diese Angebote eine Verschlechterung des Gesundheitszustands vermeiden. Allerdings erlaubt das Gesetz, die durch die Verordnung gesammelten Daten zu nutzen. Was dies für Versicherte bedeutet

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Handfeste Maßnahmen notwendig

Laut Statistischem Bundesamt (Destatis) wurde von Januar bis Mai 2019 in Deutschland der Bau von insgesamt 136 300 Wohnungen genehmigt. Dies seien 2,4 Prozent weniger Baugenehmigungen als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Zahl der genehmigten Mehrfamilienhäuser sei sogar um 4,1 Prozent gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Weiter Risiken bei Deutscher Bank

Der Finanzexperte Gerhard Schick beurteilt die Umbaupläne der Deutschen Bank als “gewissen Forschritt”, sie seinen jedoch nicht konsequent genug. “Durch die Reduktion riskanter Geschäfte sinkt die Gefahr, dass die Bank vom Steuerzahler gerettet werden muss”, schreibt der Vorstand der 
»Bürgerbewegung Finanzwende« für 
eine nachhaltige Finanzwirtschaft in einem Gastbeitrag für die Zeitung neues deutschland.

mehr ...

Berater

Digitalisierung: Verhaltener Blick in die Zukunft

Die Finanzindustrie begegnet der digitalen Transformation vielfach mit Skepsis. Dies ergibt eine aktuelle Panel-Befragung von über 800 Beschäftigten innerhalb des Finanzsektors, die von der Unternehmensberatung Horn & Company Financial Services und dem Banking-Club seit Mai 2019 regelmäßig erhoben wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

Brexit: Aus für die “deutschen Limiteds”?

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben – dieses Sprichwort gilt nach derzeitigem Stand auch für den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU. Besonders hart wird der Brexit Unternehmen treffen, die in der Rechtsform einer britischen Limited gegründet wurden, aber von Deutschland aus geführt werden. Betroffene Unternehmen und ihre Gesellschafter sollten die Zeit bis zum Brexit nutzen und rechtzeitig vorsorgen.

mehr ...