Anzeige
17. Dezember 2012, 11:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV-Vertrieb: Makler (noch) auf Erfolgswelle

In der privaten Krankenversicherung (PKV) 2011 setzten die unabhängigen Vermittler ihre Erfolgsgeschichte fort – allerdings hat sich die Neugeschäftserwartung im Vollversicherungsmarkt deutlich eingetrübt. Das ergab die aktuelle Vertriebswege-Survey der Unternehmensberatung Towers Watson.

Die Private Krankenversicherung erlebt unsichere Zeiten

Die Ausschließlichkeitsorganisation (AO) bleibt stärkster Absatzkanal sowohl für Krankenvoll- als auch für -zusatzversicherungen in 2011, teilt Towers Watson mit. In der Vollversicherung musste die AO zwar Verluste gegenüber dem Vorjahr hinnehmen, sie liegt jedoch mit 46 Prozent weiterhin an der Spitze (2010: 49 Prozent).

Die verlorenen Marktanteile im PKV-Vertrieb konnten die unabhängigen Vermittler im Wesentlichen für sich gewinnen, erklären die Berater. Ihr Vertriebsanteil liegt nun mit knapp 43 Prozent (2010: 40 Prozent) nur noch drei Prozentpunkte hinter der AO (siehe Grafik).

Die Private Krankenversicherung erlebt unsichere Zeiten

Zu ausgelassenem Jubel hat die Maklerschaft allerdings wenig Anlass: So fällt die Erwartung an die Neugeschäftsentwicklung des Vollversicherungsmarktes bis 2015 nach Jahren der positiven Erwartungen erstmals negativ aus, konstatieren die Urheber der Studie.

„Alarmierend ist der Rückgang der Neugeschäftserwartung des Marktes bei einem Großteil der Teilnehmer“, sagt Christian Hildenbrand, Studienautor und Berater bei Towers Watson. „Die Entwicklung der Vollversicherung wird zunehmend zurückhaltend gesehen, nur bei der Zusatzversicherung sehen die Versicherer noch Wachstumspotenzial.“

Vollversicherung: 80 Prozent rechnen mit Rückgang im Neugeschäft

Towers Watson schätzt, dass das Neugeschäft der privaten Krankenversicherer in Deutschland 2011 um etwa drei Prozent gestiegen ist. Jedoch waren die Erwartungen – nach Abschaffung der dreijährigen Wartefrist und vor Beschränkung der Provisionshöhe – deutlich höher, so die Berater.

Zwar sind die Aussichten für den Gesamtmarkt geteilt (40 Prozent rechnen mit Wachstum, 40 mit Rückgang), aber im Stimmungsbild zur Vollversicherung spiegele sich nun die stete Diskussion um die PKV wider, heißt es. Demnach rechnen 80 Prozent der Teilnehmer mit einem Rückgang des Neugeschäfts in der Vollversicherung (siehe Grafik unten). Noch im Vorjahr rechnete kein Teilnehmer mit einem Rückgang, sondern entweder mit gleichbleibendem oder sogar steigendem Neugeschäft.

„Befeuert wird diese negative Einschätzung von der anhaltenden öffentlichen Debatte um die gesetzlichen Rahmenbedingungen bis hin zur Abschaffung der PKV“, sagt Ulrich Wiesenewsky, bei Towers Watson verantwortlich für die Vertriebswege-Surveys. Dies führe zu Unsicherheit bei Kunden und Unternehmen.

Unisex-Tarife könnten Vertriebsmix aufmischen

Zu den Unwägbarkeiten für die Branche zählen laut Towers Watson außerdem die unsicheren Aussichten in Bezug auf die Beitragsstabilität sowie die Folgen der Unisex-Tarife. Erstmalig wurde in der seit 2006 durchgeführten Umfrage die Vertriebswegeanteile nach Männern und Frauen getrennt abgefragt und analysiert: „Der Vertriebswegemix zwischen Männern und Frauen unterscheidet sich wie erwartet nur geringfügig“, so Hildenbrand.

Es werde aber spannend sein zu sehen, ob sich der Schlussverkauf bei den Männern in 2012 beziehungsweise die Wechselmöglichkeiten ab 2013 bei den Frauen auf den Vertriebsmix auswirken. Dabei werde sich zeigen, welcher Vertriebsweg den Männeranteil unter den Kunden auch über 2013 hinaus halten kann, schlussfolgert Hildenbrand.

Die Private Krankenversicherung erlebt unsichere Zeiten

Grafiken: Towers Watson

Seite zwei: Abschwächung des Trends zu unabhängigen Vermittlern möglich

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Die Makler sind ganz klar die Zukunft, in allen Versicherungssparten. Die Menschen sind immer informierter.

    Kommentar von Jan Lanc — 9. Januar 2013 @ 11:48

  2. Letztendlich hat der Verbraucher eine weitaus größere Haftungsicherheit bei einem Abschluss einer PKV über einen Versicherungsmakler. Die Aufklärungs- und Informationspflichten des Maklers sind weitreichender als die eines Versicherungsvertreters. Grundsätzlich sind die Leistungsverbesserungen bei der Einführung der Unisextarife in der PKV sehr begrüßenswert. Die Branche scheint sich damit sukzessive vom Verkauf der Billigtarife zu verabschieden.

    Kommentar von Thomas Ludolph Privamed24 — 17. Dezember 2012 @ 12:07

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Weggebrochen: Großschäden vermasseln Talanx die Bilanz

Hohe Schäden durchkreuzen erneut die Gewinnpläne des Versicherungskonzerns Talanx (HDI). Nachdem im vergangenen Jahr die Hurrikan-Serie in den USA am Gewinn zehrte, waren es diesmal der Zwischenfall bei einem Staudamm-Projekt in Kolumbien und der Zusammenbruch der Autobahnbrücke in Genua.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzmärkte können Italien zum Rückzug zwingen

Italiens Regierung ist entschlossen, an ihren Wahlversprechen festzuhalten. So riskiert sie, dass die Europäische Kommission Revision gegen ihren am Montagabend vorgelegten Haushalt einlegen wird. Europa steuert auf einen chaotischen Konflikt zu. Kommentar von Patrick O’Donnell, Aberdeen 

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...