10. August 2012, 16:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV-Mitgliederschwund in der Top Fünf

Licht und Schatten für die Großunternehmen der privaten Krankenversicherung (PKV): Mit der Central, der DKV und der Allianz verzeichneten gleich drei der fünf größten Anbieter ein Minus im Vollversichertenbestand 2011. Debeka und Axa konnten hingegen zulegen, teilt der Dienst für Gesellschaftspolitik (dfg) mit.

PKV-Mitgliederschwund bei großen UnternehmenDas Ranking, dass der gesundheitspolitische Hintergrunddienst dfg gestern veröffentlichte, zeigt, dass die Hanse Merkur Krankenversicherung den Vollversichertensaldo am erfolgreichsten steigern konnte. Nicht nur nach Köpfen, sondern auch prozentual verwies das Hamburger Unternehmen das größte PKV-Unternehmen, die Koblenzer Debeka, auf den zweiten Rang (siehe Grafik).

Den dritten Platz erreichte der französische Versicherer Axa, der sein Deutschlandgeschäft von Köln aus steuert und hierzulande bereits zum drittgrößten Anbieter zählt. Nach Angaben der dfg liegt die Axa im Fünf-Jahres-Vergleich sogar an der Spitze – rund 500.000 vollversicherte Personen konnte das Unternehmen seit 2007 unterm Strich hinzugewinnen, dahinter folgen die Debeka und die Hanse Merkur.

Weiter berichtet die dfg, dass die Central Krankenversicherung „ihre besten Zeiten gesehen haben dürfte“. Die in Köln ansässige Tochter des italienischen Assekuranzriesens Generali verlor per Saldo binnen eines Jahres 14.622 Vollversicherte (minus 2,96 Prozent). Auch die DKV und die Allianz mussten absolute Rückgänge im zweistelligen Bereich hinnehmen – unterm Strich kehrten jeweils mehr als 11.000 Vollmitglieder den beiden Unternehmen den Rücken.

Für das Segment der Zusatzversicherten führt die Kölner DKV hingegen das Ranking mit weitem Abstand an, teilt die dfg mit. Auch die im Vollversichertenbereich schwächelnde Allianz legte in diesem Segment ordentlich zu und behauptete damit ihren zweiten Platz, sagt dfg-Chefredakteur Wolfgang Lange. Ohnehin würde das Zusatzversicherungsgeschäft bei allen 45 Mitgliedern des PKV-Verbandes boomen.

Das Image der PKV habe in den letzten Jahren erheblich gelitten, so das Fazit des dfg-Berichts. „Ein Grund dafür dürfte zum gehörigen Teil im aggressiven Akquisitionsverhalten einiger PKV-Unternehmen liegen, deren international tätige Konzern-Mütter wenig Verständnis für die deutschen Verhältnisse besitzen“, analysiert der Hintergrunddienst. Denn eigentlich habe das Assekuranz-Segment per Saldo in 2011 wieder eine positive Bilanz eingefahren. Noch immer wechseln mehr Bundesbürger in die PKV als sterben oder sich für die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) entscheiden, so der dfg.

In die „dfg-Liste der deutschen privaten Krankenversicherungsunternehmen“ wurden Anbieter von privaten Krankenversicherungen differenziert nach Vollversicherten, Kooperationsversicherten und Zusatzversicherten seit dem 1. Januar 2004 aufgenommen. (lk)

PKV-Mitgliederschwund bei großen Unternehmen

Tabelle: dfg – Dienst für Gesellschaftspolitik

Foto: Shutterstock

6 Kommentare

  1. Für die meisten Kunden der Central wird ein Wechsel der Versicherungsgesellschaft aus Alters- oder Krankheitsgründen nicht möglich sein. Jedem dieser Kunden ist allerdings sehr zu empfehlen am besten professionell prüfen zu lassen, ob es nicht bessere und günstigere Tarife bei der Central gibt. Dort stehen nämlich einige Tarife auch deutlich besser als andere, so dass sogar mehr Leistung für weniger Beitrag möglich ist!

    Kommentar von Björn Lenz — 6. September 2012 @ 16:47

  2. @ aura47.

    Ich gebe ihnen recht, die dürfen die Leute nicht so veräppeln.

    Kommentar von Jan Lanc — 20. August 2012 @ 13:27

  3. Ich kann leider die Central nicht verlassen ich bin 65 Jahre. Ich zahle keine Beiträge und hoffe das sich viele Betroffene an einen “Boykott der Abzocker” beteiligen.

    Kommentar von aura47 — 20. August 2012 @ 12:48

  4. Bei den massiven Erhöhungen der Central bin ich überrascht das nicht alle von der Central weg sind.

    Kommentar von Jan Lanc — 14. August 2012 @ 20:55

  5. Spannend ist sicherlich auch, ob die Hanse Merkur ihre Wachstumsgeschichte erfolgreich fortschreiben kann. Das mediale Umfeld für Einsteigertarife in die PKV war ja zuletzt – gelinde gesagt – nicht sehr einfach.

    Kommentar von Lorenz Klein — 13. August 2012 @ 16:47

  6. das die besagten PKV-Versicherer Kunden verlieren würden, war zu erwarten. Besonders die Central wird mit einem Kundenverlust weiterhin zu kämpfen haben.

    Kommentar von Thomas Ludolph — 13. August 2012 @ 11:30

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial Nordwest versichert nun auch E-Scooter

Der Bundesrat hat am Freitag der Verordnung des Verkehrsministers zugestimmt, nach der E-Scooter auch in Deutschland zugelassen werden sollen. Die Provinzial bietet in Kürze entsprechenden Haftpflichtversicherungsschutz für jährlich nur 29 Euro an.

mehr ...

Immobilien

Studentenstädte: Hohe Mieten fressen Bafög-Wohnpauschale

Um die Bafög-Förderung an die aktuellen Preisentwicklungen anzupassen, hat der Bundestag die Anhebung des Satzes beschlossen. Doch die gewünschte Entlastung für Studenten bleibt in vielen Städten aus, wie eine aktuelle Analyse von immowelt.de zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Was waren interessantesten Investment-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Berater

P&R: Vertriebshaftung wegen Anschreiben

Das Landgericht Berlin hat einen Finanzdienstleister zur Rückabwicklung der Investition eines Anlegers bei dem inzwischen insolventen Container-Anbieter P&R verurteilt. Zum Verhängnis wurde dem Vertrieb ein unbedachter Satz in einem Anschreiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...