Anzeige
Anzeige
13. Juni 2012, 12:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versichert im Urlaub: Deutsche mit Wissenslücken

In einer Woche starten in den ersten Bundesländer die Sommerferien: Doch nur eine Minderheit der Deutschen hat dies zum Anlass genommen, um sich über ihren Versicherungsschutz im Ausland zu informieren. Zu diesem Ergebnis kommen zwei aktuelle Umfragen.

ReiseversicherungRund 15 Prozent der Deutschen sind „gar nicht“ darüber informiert, wie sie durch ihre Versicherungen bei einem Auslandsaufenthalt abgesichert sind. Weitere 20 Prozent geben zu, „kaum“ etwas darüber zu wissen, knapp 39 Prozent bezeichnen ihren Wissensstand als „mittelmäßig“. Demnach offenbaren insgesamt 73 Prozent der Deutschen kleinere oder größere Wissenslücken zum Versicherungsschutz fern ab der Heimat. Das ergab eine repräsentative Befragung unter 1.000 Bundesbürgern durch das Beratungsunternehmen Faktenkontor und den Marktforscher Toluna.

Laut der Umfrage sind junge Menschen am schlechtesten informiert – knapp 46 Prozent der 18- bis 34-Jährigen wissen nach eigener Auskunft gar nicht oder kaum darüber Bescheid, wann ihre Versicherung im Ernstfall einspringt. Zum Vergleich: Bei den 35- bis 54-Jährigen liegt der Anteil der schlecht Informierten bei 32 Prozent, die über 55-Jährigen fühlen sich am besten informiert.

Eine weitere Umfrage vom Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag des Direktversicherers Cosmos Direkt unter 1.000 Bundesbürgern lässt ebenfalls den Schluss, dass sich Urlaubsvorfreude häufig nicht mit dem Abschluss von Versicherungsungspolicen verträgt.

Laut Umfrage schließen nur 38 Prozent der Befragten bei jeder Reise eine Versicherung ab. Dabei sei besonders für Auslandsurlauber eine Reisekrankenversicherung unerlässlich, sagt Sabine Kreutzer-Martin von Cosmos Direkt. Die Police zahle für Krankenhausaufenthalte oder Arztbesuche und übernehme im Ernstfall auch die Kosten für den Rücktransport, für den die gesetzlichen Krankenkassen grundsätzlich nicht aufkomme, so Kreuzter-Martin. „Bei fernen Reisezielen, wie zum Beispiel den USA, können das bis zu 90.000 Euro sein. Selbst ein vergleichsweise kurzer Rückflug eines Kranken von Mallorca schlägt schon mit circa 12.000 Euro zu Buche“, ergänzt die Versicherungsexpertin. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Unzweifelhaft sollte man auch bei einer Urlaubsreise auf die wichtige Haftpflichtversicherung hinweisen. Diese sollte sowieso jeder haben was aber leider nicht der Fall ist.

    Kommentar von Chris — 20. Juni 2012 @ 13:43

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“Erfreulich hohes Niveau”: Softfair prüft BU-Tarife

Die Qualität der Berufsunfähigkeitsversicherungen ist weiter gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt das diesjährige BU-Leistungsrating von Softfair. Die Analysten haben nach eigenen Angaben 167 Tarife von 38 Anbietern auf den Prüfstand gestellt, gefiltert nach Berufsstatus.

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Crowdinvesting: Vorerst keine Einschränkungen

Die Abgeordneten des Bundestags diskutierten vergangene Woche die Evaluation des Kleinanlegerschutzgesetzes und haben vorerst keine Einschränkungen vorgesehen. Somit können Crowdinvesting-Angebote für Immobilien weiter in der bestehenden Form durchgeführt werden.

mehr ...

Investmentfonds

Folgen der Normalisierungs-Strategie der Fed

Die amerikanische Notenbank Fed ist aktuell dabei, ihre Strategie für eine “Normalisierung” ihrer Bilanz zu überdenken. Entzieht das dem US-Anleihenmarkt und dem Markt für globale risikobehaftete Aktiva das Fundament, fragt sich Gavyn Davies von Fulcrum AM.

mehr ...

Berater

Ertrags-Nießbrauch: Firmenanteile schenken, Gewinne behalten

Das Maklerunternehmen soll nach und nach an die nächste Generation übertragen werden, aber die generierten Gewinne sollen den Beschenkten noch nicht zufliessen? Die Lösung: Schenker können sich an den verschenkten Unternehmensanteilen einen Nießbrauch einräumen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien IX

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Sachwertfonds „Erneuerbare Energien IX“ der Ökorenta aus Aurich mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

BU-Streitfälle vor Gericht: Wie stehen Ihre Chancen?

Wird ein Versicherungsnehmer berufsunfähig und verweigert sein Versicherer die Zahlung einer BU-Rente, landen diese Streitfälle nicht selten vor Gericht. In seiner aktuellen Ausgabe hat das Verbrauchermagazin Finanztest 143 BU-Urteile ausgewertet – worüber wurde am meisten gestritten?

mehr ...