Anzeige
Anzeige
16. Juli 2012, 14:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Selbständige bevorzugen Beratung aus einer Hand

Selbständige wollen in sämtlichen Finanzangelegenheiten von einem einzigen Berater betreut werden, so eine aktuelle Studie des Marktforschungs- und Beratungsinstituts You Gov. Besonderen Wert legen die Befragten zudem auf die Unabhängigkeit des Vermittlers.

Selbständige bevorzugen Beratung aus einer HandBei den Selbständigen ist die Vertragsdichte mit durchschnittlich 11,2 Versicherungsprodukten deutlich höher als bei anderen Marktteilnehmern, so die Studie, denn diese schließen demnach nicht nur private, sondern auch gewerbliche Policen ab. Allerdings erlaube das knappe Zeitbudget der Selbständigen es ihnen nicht, sich selbst um jedes Thema zu kümmern.

Für die Studie “Kundenmonitor Assekuranz Selbstständige” hat das Marktforschungsinstitut im Zeitraum vom 17. Januar bis 13. Februar 2012 1.000 Selbständige und Angehörige der Freien Berufe in Deutschland mit bis zu fünf Mitarbeitern und einem jährlichen Mindestumsatz von 25.000 Euro in 15-minütigen Telefoninterviews befragt.

Die Studie untersuchte neben dem Beratungsbedarf und den Anforderungen dieser Zielgruppe an eine Finanzberatung auch den Produktbesitz, die Vertriebswege, die Versicherungsmentalität die Kommunikations- und Informationspräferenzen, die Neuabschlüsse, die Schadenerfahrung der Selbstständigen sowie die Marktanteile, Kundenbindung und -zufriedenheit der 16 größten Versicherer.

Laut der Umfrage gaben fast 80 Prozent der befragten Selbständigen an, nur das Nötigste für Finanzangelegenheiten zu tun. Daher habe die Mehrheit den Wunsch, übergreifend von einem einzigen Vermittler beraten zu werden. So bevorzugen 68 Prozent bei privaten sowie geschäftlichen Versicherungsgeschäften die Beratung durch eine Person.

50 Prozent der Teilnehmer möchten demnach sogar bei Finanzgeschäften jeglicher Art – sei es bei Bank- oder Versicherungsangelegenheiten, privat oder auch geschäftlich – von einem einzigen Berater betreut werden. Besonders stark ausgeprägt sei dieses Bedürfnis bei Menschen mit sprach- und informationsvermittelnden Berufen (67 Prozent).

Besonderen Wert bei der Erstellung eines ganzheitlichen Konzepts legen die Selbständigen auf eine unparteiische Sichtweise, so die Studie. So ist demnach für 51 Prozent der Befragten der unabhängige Finanzmakler der bevorzugte Ansprechpartner, wenn es um ihre Finanzangelegenheiten geht.

Nur 19 Prozent sehen hingegen im klassischen Vertreter einer Versicherung oder Bank den geeigneten Vermittler. Der Grund dafür liegt den Studienautoren zufolge in den Auswahlmöglichkeiten von Produkten mehrerer Anbieter durch einen unabhängigen Finanzmakler. Eine übergreifende Beratung sei für die Meisten nur dann akzeptabel, wenn ein Angebot aus Produkten verschiedener Gesellschaften bestehe.

Die Möglichkeit, sich bei Finanzprodukten zwischen unterschiedlichen Anbietern entscheiden zu können, sei insbesondere für Ärzte von hoher Relevanz. Dabei sollte ein Finanzmakler aus der Sicht der Teilnehmer auf gewerbliche Versicherungen spezialisiert sein. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Unabhängige Vermittler in Form des Finanz- und Versicherungsmaklers sind der gefragte Ansprechpartner von Selbständigen und Freiberuflern. Nach Möglichkeit soll eine Person sowohl den gewerblichen als auch den privaten Finanz- und Versicherungsbedarf des Mandanten abdecken. In der Praxis ein schwieriges Unterfangen, da die Komplexität der einzelnen Versicherungs- und Finanzsparten einen einzelnen Berater überfordern dürfte. Wichtig ist hierbei ein interdisziplinäres Team welches alle Wünsche und Bedürfnisse des Kunden befriedigen kann. Spartenspezialisten sollten hinzugezogen oder aber zumindestens dem Berater zuarbeiten.

    Kommentar von Andre Perko FINANCEDOOR GmbH — 1. August 2012 @ 15:54

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Höhere Schäden machen Kfz-Versicherung 2018 erneut teurer

Autobesitzer in Deutschland müssen sich nach Einschätzung der Hannover Rück 2018 auf weiter steigende Versicherungsprämien einstellen. Im Schnitt dürften die Beiträge in der Branche um ein bis zwei Prozent steigen, sagte Hannover-Rück-Manager Andreas Kelb am Montag beim Branchentreffen in Baden-Baden.

mehr ...

Immobilien

Die eigene Immobilie als Erfolgsprojekt

Mit anhaltenden Niedrigzinsen steigen die Immobilienpreise in den Top-Lagen immer stärker an. Doch auch in 1B-Lagen sind Schnäppchen selten. Was bedeutet das für die Menschen, die sich heute für eine Kapitalanlage in Immobilien entscheiden?

Gastbeitrag von Bianca de Bruijn-van der Gaag, ING-DiBa

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

Banking-Fintech N26 kündigt Eintritt in den US-Markt an

Wie die mobile Bank N26 mitteilt, plant sie für Mitte 2018 den Markteintritt in die USA. Dort können sich Interessenten ab sofort in eine Warteliste eintragen, um dann ein Konto zu eröffnen. Zum geplanten Angebot werden demnach Girokonto, Karte, Überweisungen, Barabhebungen und Kundenbindungsprogramm gehören.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...