16. Juli 2012, 14:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Selbständige bevorzugen Beratung aus einer Hand

Selbständige wollen in sämtlichen Finanzangelegenheiten von einem einzigen Berater betreut werden, so eine aktuelle Studie des Marktforschungs- und Beratungsinstituts You Gov. Besonderen Wert legen die Befragten zudem auf die Unabhängigkeit des Vermittlers.

Selbständige bevorzugen Beratung aus einer HandBei den Selbständigen ist die Vertragsdichte mit durchschnittlich 11,2 Versicherungsprodukten deutlich höher als bei anderen Marktteilnehmern, so die Studie, denn diese schließen demnach nicht nur private, sondern auch gewerbliche Policen ab. Allerdings erlaube das knappe Zeitbudget der Selbständigen es ihnen nicht, sich selbst um jedes Thema zu kümmern.

Für die Studie “Kundenmonitor Assekuranz Selbstständige” hat das Marktforschungsinstitut im Zeitraum vom 17. Januar bis 13. Februar 2012 1.000 Selbständige und Angehörige der Freien Berufe in Deutschland mit bis zu fünf Mitarbeitern und einem jährlichen Mindestumsatz von 25.000 Euro in 15-minütigen Telefoninterviews befragt.

Die Studie untersuchte neben dem Beratungsbedarf und den Anforderungen dieser Zielgruppe an eine Finanzberatung auch den Produktbesitz, die Vertriebswege, die Versicherungsmentalität die Kommunikations- und Informationspräferenzen, die Neuabschlüsse, die Schadenerfahrung der Selbstständigen sowie die Marktanteile, Kundenbindung und -zufriedenheit der 16 größten Versicherer.

Laut der Umfrage gaben fast 80 Prozent der befragten Selbständigen an, nur das Nötigste für Finanzangelegenheiten zu tun. Daher habe die Mehrheit den Wunsch, übergreifend von einem einzigen Vermittler beraten zu werden. So bevorzugen 68 Prozent bei privaten sowie geschäftlichen Versicherungsgeschäften die Beratung durch eine Person.

50 Prozent der Teilnehmer möchten demnach sogar bei Finanzgeschäften jeglicher Art – sei es bei Bank- oder Versicherungsangelegenheiten, privat oder auch geschäftlich – von einem einzigen Berater betreut werden. Besonders stark ausgeprägt sei dieses Bedürfnis bei Menschen mit sprach- und informationsvermittelnden Berufen (67 Prozent).

Besonderen Wert bei der Erstellung eines ganzheitlichen Konzepts legen die Selbständigen auf eine unparteiische Sichtweise, so die Studie. So ist demnach für 51 Prozent der Befragten der unabhängige Finanzmakler der bevorzugte Ansprechpartner, wenn es um ihre Finanzangelegenheiten geht.

Nur 19 Prozent sehen hingegen im klassischen Vertreter einer Versicherung oder Bank den geeigneten Vermittler. Der Grund dafür liegt den Studienautoren zufolge in den Auswahlmöglichkeiten von Produkten mehrerer Anbieter durch einen unabhängigen Finanzmakler. Eine übergreifende Beratung sei für die Meisten nur dann akzeptabel, wenn ein Angebot aus Produkten verschiedener Gesellschaften bestehe.

Die Möglichkeit, sich bei Finanzprodukten zwischen unterschiedlichen Anbietern entscheiden zu können, sei insbesondere für Ärzte von hoher Relevanz. Dabei sollte ein Finanzmakler aus der Sicht der Teilnehmer auf gewerbliche Versicherungen spezialisiert sein. (jb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Unabhängige Vermittler in Form des Finanz- und Versicherungsmaklers sind der gefragte Ansprechpartner von Selbständigen und Freiberuflern. Nach Möglichkeit soll eine Person sowohl den gewerblichen als auch den privaten Finanz- und Versicherungsbedarf des Mandanten abdecken. In der Praxis ein schwieriges Unterfangen, da die Komplexität der einzelnen Versicherungs- und Finanzsparten einen einzelnen Berater überfordern dürfte. Wichtig ist hierbei ein interdisziplinäres Team welches alle Wünsche und Bedürfnisse des Kunden befriedigen kann. Spartenspezialisten sollten hinzugezogen oder aber zumindestens dem Berater zuarbeiten.

    Kommentar von Andre Perko FINANCEDOOR GmbH — 1. August 2012 @ 15:54

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

GKV: Spahn will mehr Wettbewerb zwischen Kassen

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will es den Bürgern leichter machen, zwischen einzelnen gesetzlichen Krankenkassen zu wechseln. Das schrieb der CDU-Politiker in einem am Sonntag veröffentlichten Gastbeitrag für das “Handelsblatt”.

mehr ...

Immobilien

Vorsicht beim Kauf zwangsversteigerter Häuser

Im angespannten Immobilienmarkt bieten Zwangsversteigerungen die Möglichkeit, ein Haus unterhalb des Marktwertes zu erwerben. Die besonderen rechtlichen Rahmenbedingungen bergen jedoch erhebliche Risiken.

mehr ...

Investmentfonds

“Chancen ergeben sich aus der Ineffizienz der Kapitalmärkte”

Lohnt es sich trotz der ernüchternden Ergebnisse in 2018 in Value-Strategien zu investieren? Darüber hat Cash. mit Andreas Wosol gesprochen. Wosol ist Head of Multi Cap Value & Senior Portfolio Manager des Amundi European Equity Value.

mehr ...

Berater

“Deutsche Commerz”: Mitarbeiter kämpfen gegen Fusion

Gewerkschaften machen von Anfang an Front gegen ein Zusammengehen von Deutscher Bank und Commerzbank. Sie fürchten den Verlust Zehntausender Jobs und die Schließung zahlreicher Filialen. Verdi will nun Kräfte bündeln. Auch die EU-Kommission meldet sich zu Wort.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...