Anzeige
Anzeige
12. Januar 2012, 12:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Drei von vier Familien verzichten auf Risikolebensversicherung

Laut einer repräsentativen Befragung fehlt 74 Prozent der Familien in Deutschland eine Risikovorsorge für den Todesfall. Für den Direktversicherer Hannoversche, der die Umfrage in Auftrag gab, ein Zeichen dafür, dass Familien das Auftreten existenzieller Nöte unterschätzen.

Familie-127x150 in Umfrage: Drei von vier Familien verzichten auf RisikolebensversicherungLaut Horst Meyer, Vorsorgeexperte bei der Hannoverschen, ereignet sich jeder sechste Todesfall in Deutschland noch vor dem 65. Lebensjahr. Deshalb könnten gefährliche Vorsorgelücken auftreten, die nach Meyers Erfahrung viele Familien nicht ernst genug nehmen.

Der gesetzliche Mindestschutz von Ehepartnern und Kindern reiche in den meisten Fällen kaum aus, um den gewohnten Lebensstandard aufrecht zu halten, sagt der Versicherungsfachmann. „Im Durchschnitt zahlt die gesetzliche Rentenkasse nur rund 530 Euro an die Hinterbliebenen aus“, so Meyer weiter. Kinder stündem im Regelfall noch schlechter da. Der Grund: Falls ein Elternteil stirbt, bestehe ein nur bescheidener Anspruch auf Halbwaisenrente in Höhe von rund 165 Euro, teilt die Hannoversche mit.

Meyer rät Eltern und Alleinverdiener-Haushalten, sich nach einer Risikovorsorge für die nächsten Angehörigen zu erkundigen: „Als Faustregel für die Höhe gilt mindestens das drei- bis fünffache des Jahresbruttoeinkommens. Dies ist zu einem verhältnismäßig geringen Aufwand möglich“, so der Experte.

Für die Studie ließ der Direktversicherer 1.014 Deutsche durch das IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung befragen. Die Hannoversche Direktversicherung gehört wie die Hannoversche Lebensversicherung zum Versicherungskonzern VHV. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Erstaunlich, wie wenige das Angebot Risikolebensversicherung annehmen. Dabei bietet dieses Produkt einen hohen Versicherungsschutz für einen geringen Preis. Darüber hinaus ist sie existentiell wichtig.

    Kommentar von Stefan Müller — 14. Januar 2012 @ 10:54

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...