Anzeige
Anzeige
12. Januar 2012, 12:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Drei von vier Familien verzichten auf Risikolebensversicherung

Laut einer repräsentativen Befragung fehlt 74 Prozent der Familien in Deutschland eine Risikovorsorge für den Todesfall. Für den Direktversicherer Hannoversche, der die Umfrage in Auftrag gab, ein Zeichen dafür, dass Familien das Auftreten existenzieller Nöte unterschätzen.

Familie-127x150 in Umfrage: Drei von vier Familien verzichten auf RisikolebensversicherungLaut Horst Meyer, Vorsorgeexperte bei der Hannoverschen, ereignet sich jeder sechste Todesfall in Deutschland noch vor dem 65. Lebensjahr. Deshalb könnten gefährliche Vorsorgelücken auftreten, die nach Meyers Erfahrung viele Familien nicht ernst genug nehmen.

Der gesetzliche Mindestschutz von Ehepartnern und Kindern reiche in den meisten Fällen kaum aus, um den gewohnten Lebensstandard aufrecht zu halten, sagt der Versicherungsfachmann. „Im Durchschnitt zahlt die gesetzliche Rentenkasse nur rund 530 Euro an die Hinterbliebenen aus“, so Meyer weiter. Kinder stündem im Regelfall noch schlechter da. Der Grund: Falls ein Elternteil stirbt, bestehe ein nur bescheidener Anspruch auf Halbwaisenrente in Höhe von rund 165 Euro, teilt die Hannoversche mit.

Meyer rät Eltern und Alleinverdiener-Haushalten, sich nach einer Risikovorsorge für die nächsten Angehörigen zu erkundigen: „Als Faustregel für die Höhe gilt mindestens das drei- bis fünffache des Jahresbruttoeinkommens. Dies ist zu einem verhältnismäßig geringen Aufwand möglich“, so der Experte.

Für die Studie ließ der Direktversicherer 1.014 Deutsche durch das IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung befragen. Die Hannoversche Direktversicherung gehört wie die Hannoversche Lebensversicherung zum Versicherungskonzern VHV. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Erstaunlich, wie wenige das Angebot Risikolebensversicherung annehmen. Dabei bietet dieses Produkt einen hohen Versicherungsschutz für einen geringen Preis. Darüber hinaus ist sie existentiell wichtig.

    Kommentar von Stefan Müller — 14. Januar 2012 @ 10:54

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...