Anzeige
Anzeige
11. Oktober 2012, 17:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unisex-Umfrage: Deutsche setzen auf Vermittler

56 Prozent der Frauen und 42 Prozent der Männer wollen ihren Vermittler oder Versicherer zum Thema Unisex-Einführung befragen, bevor sie den Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) planen. Das ergab eine aktuelle Forsa-Umfrage im Auftrag der HDI Versicherung.

Unisex: Viele Deutsche suchen Rat beim VermittlerDas Basiswissen der Deutschen in Sachen „Unisex“ sei solide, heißt es beim Kölner Versicherer, der rund 1.000 Verbraucher zwischen 18 und 60 Jahren durch das Marktforschungsinstitut Forsa befragen ließ. Demnach wissen immerhin 53 Prozent der Befragten, dass der Begriff „Unisex“ demnächst auch für Versicherungstarife gilt.

Dennoch sei es für die Bürger ohne fachkundige Unterstützung schwierig, aus diesem Wissen kluge Vorsorgeentscheidungen abzuleiten, teilt das Unternehmen mit. „Die Arbeit des Vermittlers ist für den Verbraucher heute wertvoller denn je“, sagt HDI-Vertriebsvorstand Markus Drews. Die jüngsten Neuerungen hätten den Beratungsbedarf nochmals erhöht, derzeit seien Vermittler bei den Kunden besonders als „Unisex-Lotsen“ gefragt, so Drews.

Dies zeigt sich laut Drews auch am Beispiel der BU-Versicherung. Diese wird für Frauen mit der Unisex-Umstellung am 21. Dezember 2012 laut Branchenexperten etwas günstiger ausfallen. 28 Prozent der befragten Frauen wollen den Abschluss deshalb vertagen und erst einmal abwarten. Für Männer steigen hingegen die Prämien beim Neuabschluss einer BU. Ein Viertel der Befragten will deshalb noch vor dem 21. Dezember eine neue Police abschließen. Fast genauso viele Männer (22 Prozent) warten hingegen erst einmal ab (siehe Grafik).

„Notwendigen Versicherungsschutz sollte man nie aufschieben, da der Versicherungsfall jederzeit eintreten kann“, warnt HDI-Vorstand Gerhard Frieg. Zudem könne sich bis zum Abschluss der Gesundheitszustand so verschlechtern, dass der Versicherungsschutz nur noch mit Einschränkungen oder gar nicht mehr gewährt werden könne. Darüber hinaus gelte, so Frieg, dass ältere Kunden auch höhere Prämie zahlten, wodurch der Preisvorteil des Unisex-Tarifs wieder „zusammenschmilze“.

Durch neu geschaffene Umtauschoptionen versuchen die Lebensversicherer, zögernde Kunden doch noch von einem Abschluss bis zum 21. Dezember zu bewegen. Die Optionen sehen vor, dass Verträge, die 2012 abgeschlossen wurden, im kommenden Jahr auf Unisex umgestellt werden können, sofern sich der Unisex-Tarif als günstiger herausstellt. Die Umstellung ist fast überall kostenlos und gilt rückwirkend zum ursprünglichen Versicherungsbeginn. Zudem verzichten die Anbieter auf eine erneute Gesundheitsprüfung. (lk)

Unisex: Viele Deutsche suchen Rat beim Vermittler

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...