11. Oktober 2012, 17:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unisex-Umfrage: Deutsche setzen auf Vermittler

56 Prozent der Frauen und 42 Prozent der Männer wollen ihren Vermittler oder Versicherer zum Thema Unisex-Einführung befragen, bevor sie den Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) planen. Das ergab eine aktuelle Forsa-Umfrage im Auftrag der HDI Versicherung.

Unisex: Viele Deutsche suchen Rat beim VermittlerDas Basiswissen der Deutschen in Sachen „Unisex“ sei solide, heißt es beim Kölner Versicherer, der rund 1.000 Verbraucher zwischen 18 und 60 Jahren durch das Marktforschungsinstitut Forsa befragen ließ. Demnach wissen immerhin 53 Prozent der Befragten, dass der Begriff „Unisex“ demnächst auch für Versicherungstarife gilt.

Dennoch sei es für die Bürger ohne fachkundige Unterstützung schwierig, aus diesem Wissen kluge Vorsorgeentscheidungen abzuleiten, teilt das Unternehmen mit. „Die Arbeit des Vermittlers ist für den Verbraucher heute wertvoller denn je“, sagt HDI-Vertriebsvorstand Markus Drews. Die jüngsten Neuerungen hätten den Beratungsbedarf nochmals erhöht, derzeit seien Vermittler bei den Kunden besonders als „Unisex-Lotsen“ gefragt, so Drews.

Dies zeigt sich laut Drews auch am Beispiel der BU-Versicherung. Diese wird für Frauen mit der Unisex-Umstellung am 21. Dezember 2012 laut Branchenexperten etwas günstiger ausfallen. 28 Prozent der befragten Frauen wollen den Abschluss deshalb vertagen und erst einmal abwarten. Für Männer steigen hingegen die Prämien beim Neuabschluss einer BU. Ein Viertel der Befragten will deshalb noch vor dem 21. Dezember eine neue Police abschließen. Fast genauso viele Männer (22 Prozent) warten hingegen erst einmal ab (siehe Grafik).

„Notwendigen Versicherungsschutz sollte man nie aufschieben, da der Versicherungsfall jederzeit eintreten kann“, warnt HDI-Vorstand Gerhard Frieg. Zudem könne sich bis zum Abschluss der Gesundheitszustand so verschlechtern, dass der Versicherungsschutz nur noch mit Einschränkungen oder gar nicht mehr gewährt werden könne. Darüber hinaus gelte, so Frieg, dass ältere Kunden auch höhere Prämie zahlten, wodurch der Preisvorteil des Unisex-Tarifs wieder „zusammenschmilze“.

Durch neu geschaffene Umtauschoptionen versuchen die Lebensversicherer, zögernde Kunden doch noch von einem Abschluss bis zum 21. Dezember zu bewegen. Die Optionen sehen vor, dass Verträge, die 2012 abgeschlossen wurden, im kommenden Jahr auf Unisex umgestellt werden können, sofern sich der Unisex-Tarif als günstiger herausstellt. Die Umstellung ist fast überall kostenlos und gilt rückwirkend zum ursprünglichen Versicherungsbeginn. Zudem verzichten die Anbieter auf eine erneute Gesundheitsprüfung. (lk)

Unisex: Viele Deutsche suchen Rat beim Vermittler

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente: SPD und Sozialverbände wehren sich

Der Entwurf zur Grundrente ist da. Nachdem in den vergangenen Tagen bereits die CDU auf allen Ebenen deutlich Stellung gegen die Forderungen von SPD und Sozialverbänden bezieht, melden sich diese nun zu Wort. Warum der Koalitionspartner kein Verständnis hat.

mehr ...

Immobilien

Verbrauchertipp: Bei Immobilienverrentung auf Unterschiede zwischen Nießbrauch und Leibrente achten

Immobilienverrentung bietet unterschiedliche Formen an. Nießbrauch und Leibrente sind dabei zu unterscheiden. Während Ersteres lebenslanges Wohnrecht umfasst, umfasst Letzteres auch das Recht zur Vermietung. Was Senioren wissen sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Baillie Gifford: Investieren ist kein Selbstzweck

Investoren achten zu sehr auf das Verhalten anderer Marktteilnehmer, wenn sie Entscheidungen treffen. Der Erfolg bemisst sich in der Branche zunehmend danach, wie gut es gelingt, sich gegenüber den Wettbewerbern einen Vorteil zu verschaffen. Wer im Ringen um den kurzfristigen Gewinn am besten davonkommt, profitiert von Bonuszahlungen und erhält die besten Karriereaussichten – ein Fehlanreiz. Kundeninteressen ist damit nicht gedient, so das Baillie Giffords Intellectual Capital Team in ihrem Gastbeitrag.

mehr ...

Berater

Personalmarketing: Digitales Marketing besitzt Nachholbedarf

Die Studie “Arbeitgeber Mittelstand: Kommunikation in Zeiten der Digitalisierung” herausgegeben von Prof. Dr. Beck von der Hochschule Koblenz, Potentialpark und TERRITORY Embrace beschäftigt sich mit Employer Branding, Personalmarketing und Recruiting von mittelständischen Betrieben in Deutschland. Sie zeigt, dass mittelständische Unternehmen die Potenziale der Digitalisierung erkennen und nutzen. Jedoch haben sie im Vergleich zu Großkonzernen viel aufzuholen.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...