Anzeige
5. Juli 2012, 12:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungsmakler: Arbeit ohne Lohn

Wo Makler drauf steht muss auch Makler drin sein: Ein jüngeres Urteil des Bundesgerichtshofes zur Verflechtung sorgt für Aufregung und Diskussion in der Branche.

Versicherungsmakler
Des Maklers Müh‘ ist oft umsonst, heißt es so schön im Volksmund. Damit ist der Fall gemeint, dass beim „Mäklervertrag“ der „Mäklerlohn“ vom Vermittlungserfolg abhängt. Wer für den Nachweis der Gelegenheit zum Abschluss eines Vertrages oder für die Vermittlung desselben einen Lohn verspricht, ist zur Entrichtung des Lohns nur verpflichtet, wenn der Vertrag infolge des Nachweises oder infolge der Vermittlung zustande kommt (Paragraf 652 Bürgerliches Gesetzbuch).

Der Makler hat deshalb ein großes Interesse daran, dass seine Bemühungen bei der Beratung des Kunden von Erfolg gekrönt sind. Dann ist regelmäßig die Mühe nicht umsonst und der „Anspruch auf Lohn“ entstanden.

Der Schicksalsteilungsgrundsatz beim Versicherungsmakler

Für den Versicherungsmakler gelten kraft Handelsbrauchs allerdings grundsätzlich strengere Regelungen. Die sogenannte Courtage teilt das Schicksal der Versicherungsprämie im Guten wie im Schlechten. Kündigt daher ein Versicherungsnehmer den vom Versicherungsmakler vermittelten Versicherungsvertrag vor dessen Ablauf beziehungsweise innerhalb der Stornohaftungszeit, so entfällt mit der weiteren Prämienzahlung auch der in den künftigen Prämien enthaltene Anteil der Maklerprovision.

Der Versicherungsmakler hat deshalb nicht nur Interesse daran, dass der Vertrag zwischen Versicherer und Maklerkunde zustandekommt, sondern insbesondere auch daran, dass dieser Vertrag bestehen bleibt.

Durchbrechung des Schicksalsteilungsgrundsatzes durch Vergütungsvereinbarungen?

Es ist insoweit nicht weiter verwunderlich, dass schon vor langem auch überlegt wurde, den Schicksalsteilungsgrundsatz zu durchbrechen und die Vergütung des Versicherungsmaklers an den reinen Vermittlungserfolg zu koppeln.

In – regelmäßig vorformulierten – Vermittlungsgebührenvereinbarungen lässt sich der Versicherungsmakler vom Kunden bestätigen, dass der Anspruch auf Zahlung der jeweiligen Vermittlungsgebühr mit der Annahme des Versicherungsantrages durch das Versicherungsunternehmen entsteht und die Vermittlungsgebührenansprüche von einer Änderung oder vorzeitigen Beendigung des jeweiligen Versicherungsvertrages unberührt bleiben.

Seite 2: Das BGH-Urteil von März 2012

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Digitalisierung: “Technische Infrastruktur wird Erfolgsfaktor”

Die Digitalisierung stellt Versicherer und Vertriebe vor enorme Herausforderungen. Denn neben dem Aufbau neuer IT-Strukturen oder effizienter Backend-Prozesse geht es auch um Prozesse zur Digitalisierung des Vertriebs und der Kundenbetreuung.

mehr ...

Immobilien

Brände zerstören Teile Kaliforniens – auch Thomas Gottschalks Haus betroffen

Gewaltige Brände im Norden und Süden Kaliforniens haben Hunderte Quadratkilometer Wald vernichtet und Tausende Häuser zerstört. Nach Angaben des kalifornischen Feuerwehrverbands CPF mussten rund 250.000 Menschen vor den Flammen fliehen. Auch die Häuser zahlreicher Prominenter sind betroffen.

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bundesregierung warnt Banken vor hartem Brexit

Die Bundesregierung mahnt die Finanzbranche, sich trotz jüngster Lichtblicke bei den Brexit-Verhandlungen auf einen möglichen ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU einzustellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

PRIIP und die UCITS-KIID: Fallstricke in der Umstellung?

Das ifa-Ulm sieht bei der Umstellung von UCITS-KIID zu PRIIP-spezifischen Angaben neue Herausforderungen auf die Versicherer zukommen. Denn gerade beim Umgang mit laufenden Jahresbeiträgen liefern die technischen Regulierungsstandards keine klaren Vorgaben.

 

mehr ...