Anzeige
5. Juli 2012, 12:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungsmakler: Arbeit ohne Lohn

Wo Makler drauf steht muss auch Makler drin sein: Ein jüngeres Urteil des Bundesgerichtshofes zur Verflechtung sorgt für Aufregung und Diskussion in der Branche.

Versicherungsmakler
Des Maklers Müh‘ ist oft umsonst, heißt es so schön im Volksmund. Damit ist der Fall gemeint, dass beim „Mäklervertrag“ der „Mäklerlohn“ vom Vermittlungserfolg abhängt. Wer für den Nachweis der Gelegenheit zum Abschluss eines Vertrages oder für die Vermittlung desselben einen Lohn verspricht, ist zur Entrichtung des Lohns nur verpflichtet, wenn der Vertrag infolge des Nachweises oder infolge der Vermittlung zustande kommt (Paragraf 652 Bürgerliches Gesetzbuch).

Der Makler hat deshalb ein großes Interesse daran, dass seine Bemühungen bei der Beratung des Kunden von Erfolg gekrönt sind. Dann ist regelmäßig die Mühe nicht umsonst und der „Anspruch auf Lohn“ entstanden.

Der Schicksalsteilungsgrundsatz beim Versicherungsmakler

Für den Versicherungsmakler gelten kraft Handelsbrauchs allerdings grundsätzlich strengere Regelungen. Die sogenannte Courtage teilt das Schicksal der Versicherungsprämie im Guten wie im Schlechten. Kündigt daher ein Versicherungsnehmer den vom Versicherungsmakler vermittelten Versicherungsvertrag vor dessen Ablauf beziehungsweise innerhalb der Stornohaftungszeit, so entfällt mit der weiteren Prämienzahlung auch der in den künftigen Prämien enthaltene Anteil der Maklerprovision.

Der Versicherungsmakler hat deshalb nicht nur Interesse daran, dass der Vertrag zwischen Versicherer und Maklerkunde zustandekommt, sondern insbesondere auch daran, dass dieser Vertrag bestehen bleibt.

Durchbrechung des Schicksalsteilungsgrundsatzes durch Vergütungsvereinbarungen?

Es ist insoweit nicht weiter verwunderlich, dass schon vor langem auch überlegt wurde, den Schicksalsteilungsgrundsatz zu durchbrechen und die Vergütung des Versicherungsmaklers an den reinen Vermittlungserfolg zu koppeln.

In – regelmäßig vorformulierten – Vermittlungsgebührenvereinbarungen lässt sich der Versicherungsmakler vom Kunden bestätigen, dass der Anspruch auf Zahlung der jeweiligen Vermittlungsgebühr mit der Annahme des Versicherungsantrages durch das Versicherungsunternehmen entsteht und die Vermittlungsgebührenansprüche von einer Änderung oder vorzeitigen Beendigung des jeweiligen Versicherungsvertrages unberührt bleiben.

Seite 2: Das BGH-Urteil von März 2012

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...