Anzeige
4. September 2012, 13:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vergütungstransparenz: GDV kritisiert EU-Pläne

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in Berlin hat die Vorschläge der EU-Kommission zur Vergütungstransparenz der Versicherungsvermittler kritisiert und diese für nicht geeignet erklärt.

Der GDV kritisiert die EU-Pläne zum VersicherungsvertriebDie Provision des Vermittlers, die die EU-Kommission zukünftig offen legen möchte, sei nur ein Teil der Gesamtkosten – ein seriöser Vergleich zwischen den Produkten sei dadurch für den Kunden nicht möglich, teilte der Verband mit. Damit die Kunden Versicherungsprodukte tatsächlich vergleichen und beurteilen können, müssen sie die ganzen Kosten kennen, heißt es in einer Stellungnahme des GDV.

In Deutschland weisen die Lebens- und Krankenversicherer bereits seit 2008 die einkalkulierten Abschluss- und Vertriebskosten aus – dies sei ein richtiger Ansatz, betonte der Interessenverband. Die Kosten seien hierzulande somit deutlich transparenter, als es der Vorschlag der EU-Kommission vorsehe. Auch in der Schaden- und Unfallversicherung sieht der GDV nach eigenen Angaben keine Veranlassung, neue Transparenzvorschriften zu erlassen.

Was die Beratung betrifft, plädiert der GDV dafür, den Grundsatz aus der 2002 verabschiedeten ersten Richtlinie zur Versicherungsvermittlung (IMD1) beizubehalten. Demnach besteht eine Beratungspflicht bei konkreten Anlässen. Ein beratungsfreier Verkauf sollte nur als Ausnahme möglich sein – in engen, definierten Grenzen, heißt es weiter. Nur der Verbraucher allein sollte dazu die Entscheidung treffen dürfen.

Die EU-Kommission möchte die Regeln für die Versicherungsvermittlung (IMD2-Richtlinie) neu gestalten. (lk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Wem soll die Offenlegung der Vermittlervergütung nutzen? Eine Offenlegung der Gesamtkosten u.a. auch des Vertriebs ist richtig und wird bereits praktiziert. Im Sinne der Transparenz bei Finanz- und Versicherungsprodukten ist der Kostenfaktor ein Entscheidungskriterium von Vielen. Die exakte Kenntnis der Aufsplittung der Vertriebskosen auf Vermittler, Gesellschaft etc. bringt dem Verbraucher letztlich keinen Mehrwert. Eine klare Trennung der Beratungsvergütung und der Produktkosten im Sinne der Honorarberatung gibt es bekanntermasse bereits, von daher nochmals die Frage “wo ist hier der Mehrwert” für den Verbraucher?”.

    Kommentar von André Perko FINANCEDOOR GmbH — 5. September 2012 @ 11:35

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Umbauten am Haus: Anpassung der Police nicht vergessen

Wer am eigenen Heim Umbauten vornimmt, sollte an die Konsequenzen für die Wohngebäudeversicherung denken. Ansonsten könnte es im Schadensfall böse Überraschungen geben. Die Gothaer gibt Tipps, worauf Immobilieneigentümer achten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Wer die Finanzmärkte verstehen will, muss politisch denken

In den Print- und TV-Medien wird dramatisch mit viel Blut, Schweiß und Tränen gearbeitet. Man weiß natürlich, dass sich schlechte Nachrichten immer besser als gute verkaufen. Sie sorgen für Klicks und Quoten und locken Werbepartner an wie Licht die Mücken. Theoretisch bieten auch Kriegsangst, Zollangst und Zinsangst beste Drehbücher für den Zusammenbruch an den Finanzmärkten. Tatsächlich werden sie von nach Aufmerksamkeit heischenden Dramaturgen liebend gern benutzt. Aber sind sie in der Praxis wirklich untergangstauglich? Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Der Maklerpool Qualitypool startet kostenlose Apps für seine Vertriebspartner und deren Endkunden. Die App “hQ – Das Partnercockpit” soll Vertriebspartner mit neuen Features unterstützen, Kunden erhalten die dazugehörige App “FinUp”, um ihre bestehenden Verträge und passende Angebote jederzeit einsehen zu können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...