4. September 2012, 13:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vergütungstransparenz: GDV kritisiert EU-Pläne

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in Berlin hat die Vorschläge der EU-Kommission zur Vergütungstransparenz der Versicherungsvermittler kritisiert und diese für nicht geeignet erklärt.

Der GDV kritisiert die EU-Pläne zum VersicherungsvertriebDie Provision des Vermittlers, die die EU-Kommission zukünftig offen legen möchte, sei nur ein Teil der Gesamtkosten – ein seriöser Vergleich zwischen den Produkten sei dadurch für den Kunden nicht möglich, teilte der Verband mit. Damit die Kunden Versicherungsprodukte tatsächlich vergleichen und beurteilen können, müssen sie die ganzen Kosten kennen, heißt es in einer Stellungnahme des GDV.

In Deutschland weisen die Lebens- und Krankenversicherer bereits seit 2008 die einkalkulierten Abschluss- und Vertriebskosten aus – dies sei ein richtiger Ansatz, betonte der Interessenverband. Die Kosten seien hierzulande somit deutlich transparenter, als es der Vorschlag der EU-Kommission vorsehe. Auch in der Schaden- und Unfallversicherung sieht der GDV nach eigenen Angaben keine Veranlassung, neue Transparenzvorschriften zu erlassen.

Was die Beratung betrifft, plädiert der GDV dafür, den Grundsatz aus der 2002 verabschiedeten ersten Richtlinie zur Versicherungsvermittlung (IMD1) beizubehalten. Demnach besteht eine Beratungspflicht bei konkreten Anlässen. Ein beratungsfreier Verkauf sollte nur als Ausnahme möglich sein – in engen, definierten Grenzen, heißt es weiter. Nur der Verbraucher allein sollte dazu die Entscheidung treffen dürfen.

Die EU-Kommission möchte die Regeln für die Versicherungsvermittlung (IMD2-Richtlinie) neu gestalten. (lk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Wem soll die Offenlegung der Vermittlervergütung nutzen? Eine Offenlegung der Gesamtkosten u.a. auch des Vertriebs ist richtig und wird bereits praktiziert. Im Sinne der Transparenz bei Finanz- und Versicherungsprodukten ist der Kostenfaktor ein Entscheidungskriterium von Vielen. Die exakte Kenntnis der Aufsplittung der Vertriebskosen auf Vermittler, Gesellschaft etc. bringt dem Verbraucher letztlich keinen Mehrwert. Eine klare Trennung der Beratungsvergütung und der Produktkosten im Sinne der Honorarberatung gibt es bekanntermasse bereits, von daher nochmals die Frage “wo ist hier der Mehrwert” für den Verbraucher?”.

    Kommentar von André Perko FINANCEDOOR GmbH — 5. September 2012 @ 11:35

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Welche Versicherungsthemen stießen bei den Lesern von Cash.Online in dieser Woche auf besonders großes Interesse? Das neue wöchentliche Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Realitäts-Check: Wann lohnt sich eine Modernisierung?

Häuser aus der Bauboomphase der 1950er- bis 1970er-Jahre werden für Kaufwillige immer ­interessanter. Doch jede Bauepoche hat ihre Eigenheiten. Käufer sollten auf Expertenrat setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welches sind die fünf relevantesten Meldungen der letzten Woche im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Commerzbank: EZB lässt Aktionäre jubeln

Die Commerzbank muss künftig weniger Kapital vorhalten. Die Europäische Zentralbank (EZB) habe die bankspezifischen Kapitalanforderungen (“Pillar 2”) um 0,25 Prozentpunkte auf 2 Prozent gesenkt, teilte das Kreditinstitut am Freitag in Frankfurt mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in dieser Woche auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im neuen wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Top-Juristen gegen Provisionsdeckel

Ein Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wäre sowohl verfassungsrechtlich als auch europarechtlich unzulässig. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Rechtsgutachten, die auf Veranlassung der Vermittler-Berufsverbände AfW und Votum sowie der Bundesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Versicherungsmakler (BFV) erstellt wurden.

mehr ...