Anzeige
4. September 2012, 13:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vergütungstransparenz: GDV kritisiert EU-Pläne

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in Berlin hat die Vorschläge der EU-Kommission zur Vergütungstransparenz der Versicherungsvermittler kritisiert und diese für nicht geeignet erklärt.

Der GDV kritisiert die EU-Pläne zum VersicherungsvertriebDie Provision des Vermittlers, die die EU-Kommission zukünftig offen legen möchte, sei nur ein Teil der Gesamtkosten – ein seriöser Vergleich zwischen den Produkten sei dadurch für den Kunden nicht möglich, teilte der Verband mit. Damit die Kunden Versicherungsprodukte tatsächlich vergleichen und beurteilen können, müssen sie die ganzen Kosten kennen, heißt es in einer Stellungnahme des GDV.

In Deutschland weisen die Lebens- und Krankenversicherer bereits seit 2008 die einkalkulierten Abschluss- und Vertriebskosten aus – dies sei ein richtiger Ansatz, betonte der Interessenverband. Die Kosten seien hierzulande somit deutlich transparenter, als es der Vorschlag der EU-Kommission vorsehe. Auch in der Schaden- und Unfallversicherung sieht der GDV nach eigenen Angaben keine Veranlassung, neue Transparenzvorschriften zu erlassen.

Was die Beratung betrifft, plädiert der GDV dafür, den Grundsatz aus der 2002 verabschiedeten ersten Richtlinie zur Versicherungsvermittlung (IMD1) beizubehalten. Demnach besteht eine Beratungspflicht bei konkreten Anlässen. Ein beratungsfreier Verkauf sollte nur als Ausnahme möglich sein – in engen, definierten Grenzen, heißt es weiter. Nur der Verbraucher allein sollte dazu die Entscheidung treffen dürfen.

Die EU-Kommission möchte die Regeln für die Versicherungsvermittlung (IMD2-Richtlinie) neu gestalten. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Wem soll die Offenlegung der Vermittlervergütung nutzen? Eine Offenlegung der Gesamtkosten u.a. auch des Vertriebs ist richtig und wird bereits praktiziert. Im Sinne der Transparenz bei Finanz- und Versicherungsprodukten ist der Kostenfaktor ein Entscheidungskriterium von Vielen. Die exakte Kenntnis der Aufsplittung der Vertriebskosen auf Vermittler, Gesellschaft etc. bringt dem Verbraucher letztlich keinen Mehrwert. Eine klare Trennung der Beratungsvergütung und der Produktkosten im Sinne der Honorarberatung gibt es bekanntermasse bereits, von daher nochmals die Frage “wo ist hier der Mehrwert” für den Verbraucher?”.

    Kommentar von André Perko FINANCEDOOR GmbH — 5. September 2012 @ 11:35

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Es droht massenhafte Altersarmut”

Nach Einschätzung von Dr. Stefan M. Knoll, Vorstandschef der Deutschen Familienversicherung (DFV), besteht die Gefahr, dass ein Großteil der Deutschen im Falle einer Pflegebedürftigkeit Hilfe beim Sozialamt beantragen muss. Zudem würden mangelnde Ausbildung, Überstunden und fachfremdes Personal zu massiven Missständen in der Pflege führen. 

mehr ...

Immobilien

Ostdeutsche Wohnungsmärkte im Auftrieb

In Ostdeutschland sind die Kauf- und Mietpreise für Wohnimmobilien in Mittelstädten gestiegen, die Wohnkostenbelastung hat im Schnitt aber abgenommen. Der “Wohnungsmarktbericht Ostdeutschland 2017” hat untersucht, in welchen Städten die Entwicklung am dynamischsten war.

mehr ...

Investmentfonds

Droht der nächste Börsencrash?

Der “Schwarze Montag” ist auf den Tag genau 30 Jahre her. Damals lösten Algo-Trading-Systeme einen Börsen-Crash aus. In einigen Bereichen ist die Marktstruktur auch heute besorgniserregend. Wie wahrscheinlich ist ein erneuter Crash? Gastbeitrag von James Bateman, Fidelity International

mehr ...

Berater

Finanzvertriebe: Bester Service aus Kundensicht

Welche Finanzvertriebe bieten ihren Kunden das beste Serviceerlebnis? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit der Tageszeitung “Die Welt”. Im Serviceranking über alle Branchen hinweg liegen die Finanzvertriebe im oberen Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...