18. Juli 2012, 12:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Volkswohl Bund buhlt um Berufsanfänger

Mit dem Produkt „Vorsorge Start“ wirbt die Volkswohl Bund Lebensversicherung ab sofort um Auszubildende, Studenten und junge Berufseinsteiger. Kernstück der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) mit angeschlossener privater Rentenversicherung ist ein frei wählbarer verminderter Anfangsbeitrag.

Volkswohl-Bund-Zentrale, Dortmund

Volkswohl-Bund-Zentrale, Dortmund

Wie das Dortmunder Unternehmen mitteilt, kann der Kunde für die ersten Jahre einen verminderten Beitrag von 30 bis maximal 80 Prozent der regulären Prämie frei festlegen. Erst nach einer ebenfalls zu vereinbarenden Frist von höchstens fünf Jahren sollen die Zahlungen ein „Normalmaß“ erreichen, heißt es.

Studenten sind nach Angaben des Versicherers ab dem Tag ihrer Immatrikulation in ihrem angestrebten Beruf gegen Berufsunfähigkeit versichert. Auszubildende können ohne Einkommensangaben sofort eine BU-Rente von 1.000 Euro beantragen. In den ersten fünf Jahren gibt es eine Nachversicherungsgarantie, das heißt der BU-Schutz kann ohne einen bestimmten Anlass erhöht werden.

Beim zweiten „Vorsorge Start“-Baustein handelt es sich um den Tarif „Privat-Rente Plus“. Die Rentenversicherung ist in klassischer Form oder als Fondspolice wählbar. Sollte der Versicherte bei Rentenbeginn oder während der Rentenphase zum Pflegefall werden, soll die Rentenzahlung erhöht ausfallen. Bei Berufsunfähigkeit übernimmt der Versicherer die Rentenbeiträge.

Bereits die erste Sportverletzung könne zu einem Risikozuschlag, einem Ausschluss oder gar zu einer Ablehnung beim Antrag führen, sagt Christian Schröder, Marketingleiter beim Volkswohl Bund. Mit der „Vorsorge Start“ habe sich der Kunde dagegen früh alle Ansprüche gesichert. (lk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Hmm … ich sehe das zum teil kritisch. Warum eine BU für Studenten? Bei den meisten Studis ist das Geld knapp und der Abschluss einer einer Berufsunfähigkeitsversicherung hat hier bestimmt keine Priorität. Für Berufseinsteiger sicherlich sinnvoll, vor allem aufgrund der geringen Beiträge in jungen Jahren 😉

    Kommentar von BU — 26. Juli 2012 @ 15:50

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Allianz: Aylin Somersan Coqui wird neue Personalvorständin

Aylin Somersan Coqui (42) wird zum 1. April 2019 neue Personalvorständin der Allianz Deutschland. Sie tritt die Nachfolge von Ana-Cristina Grohnert an, die die Allianz zum gleichen Zeitpunkt verlässt. Coqui ist derzeit als Chief Human Resources Officer (CHRO) in der Allianz SE tätig und verantwortet dort die gruppenweite Personalstrategie.

mehr ...

Immobilien

Zinssicherung oder Renditefalle? Geschäft mit Bausparverträgen wächst

Die niedrigen Zinsen halten die Sparer in Deutschland nicht davon ab, Bausparverträge abzuschließen. Branchenprimus Schwäbisch Hall stoppte 2018 den Rückgang der beiden vorangegangenen Jahre.

mehr ...

Investmentfonds

Portfolios und Performances mit neuem Tool effektiv bewerten

Wisdom Tree, Sponsor von Exchange-Traded Funds (“ETF”) und Exchange-Traded Products (“ETP”), hat die WisdomTree Investor Solutions-Plattform lanciert.

mehr ...

Berater

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...