31. Januar 2012, 13:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Württembergische erweitert Berufsklassen

Die Württembergische Lebensversicherung hat zum Jahreswechsel 2011/2012 die Anzahl der Berufsklassen in ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) von vier auf sieben erweitert. Zudem wurde der Tarif Einsteiger-BU überarbeitet, der sich an junge Leute und Berufseinsteiger richtet.

W&W-Sitz in Stuttgart

W&W-Sitz in Stuttgart

Wie das Tochterunternehmen des Stuttgarter Finanzkonzerns Wüstenrot & Württembergische (W&W) mitteilt, soll die Erweiterung der Berufsklassen eine risikogerechtere und individuellere Einstufung der Kunden und damit auch der Prämie ermöglichen. Zudem könne durch die Einführung einer konkreten Tätigkeitsabfrage bei vielen Berufen eine Besserstellung um bis zu vier Berufsklassen erreicht werden, heißt es weiter.

Die sogennante Einsteiger-BU wurde laut Württembergische dahingehend überarbeitet, dass der Policierungsvorgang durch Standards vereinfacht worden sei und um diverse Wahlmöglichkeiten ergänzt wurde. Zudem sei die Handhabung für den Versicherungsnehmer kundenfreundlicher, indem die Nachmeldepflicht für einen späteren Berufswechsel wegfällt.

Die Einteilung in sieben Berufsklassen (BKL) erfolgt nach folgendem Muster:

BKL 1+: Hochqualifizierte Tätigkeiten mit besonders niedrigem Risiko

BKL 1: Hochqualifizierte Tätigkeiten mit unterdurchschnittlichem Risiko

BKL 2+: Tätigkeiten mit geringem Risiko und / oder geringem Anteil körperlicher Tätigkeit

BKL 2: Tätigkeiten mit durchschnittlichem Risiko

BKL 3: Tätigkeiten mit erhöhtem Risiko und / oder körperlicher Tätigkeit

BKL 4: Tätigkeiten mit hohem Risiko, schwerer körperlicher Tätigkeit, hoher Unfallgefahr

BKL S: Schüler an allgemeinbildenden Schulen

(lk)

Foto: W&W

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neuer Streit um die Grundrente: Was DGB und CDU zu sagen haben

Abseits der Frage, wie sich Menschen künftig durch Städte bewegen, findet eine neuerliche Auseinandersetzung zur Grundrente statt. Kontrahenten dieses Mal sind Amelie Buntenbach, Mitglied im DGB-Vorstand, und Joachim Pfeiffer, wirtschaftspolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag. “Sozialklimbim” oder nicht lautet ihr Streitthema.

mehr ...

Immobilien

Studentenstädte: Hohe Mieten fressen Bafög-Wohnpauschale

Um die Bafög-Förderung an die aktuellen Preisentwicklungen anzupassen, hat der Bundestag die Anhebung des Satzes beschlossen. Doch die gewünschte Entlastung für Studenten bleibt in vielen Städten aus, wie eine aktuelle Analyse von immowelt.de zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Was waren interessantesten Investment-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Berater

Kapitalmarkt: Europäische Finanzminister machen Druck

Angesichts mangelhafter Finanzierungschancen für Firmen in Europa machen Deutschland, Frankreich und die Niederlande Druck für einen einheitlicheren Kapitalmarkt. Das geht aus einem Brief der Finanzminister der Länder an die EU-Institutionen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Urteil: Nur Auslands-Krankenschutz hilft bei hohen Kosten

Ein aktuelles Urteil des Sozialgerichtes Gießen zeigt einmal mehr, warum auch bei Reisen in Länder, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen hat, ein Auslandsreise-Krankenschutz abgeschlossen werden sollte. Denn die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen bei Krankheit oder Unfall im Urlaub meist nur einen Bruchteil der Kosten.

mehr ...