Anzeige
Anzeige
31. Januar 2012, 13:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Württembergische erweitert Berufsklassen

Die Württembergische Lebensversicherung hat zum Jahreswechsel 2011/2012 die Anzahl der Berufsklassen in ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) von vier auf sieben erweitert. Zudem wurde der Tarif Einsteiger-BU überarbeitet, der sich an junge Leute und Berufseinsteiger richtet.

W&W-Sitz in Stuttgart

W&W-Sitz in Stuttgart

Wie das Tochterunternehmen des Stuttgarter Finanzkonzerns Wüstenrot & Württembergische (W&W) mitteilt, soll die Erweiterung der Berufsklassen eine risikogerechtere und individuellere Einstufung der Kunden und damit auch der Prämie ermöglichen. Zudem könne durch die Einführung einer konkreten Tätigkeitsabfrage bei vielen Berufen eine Besserstellung um bis zu vier Berufsklassen erreicht werden, heißt es weiter.

Die sogennante Einsteiger-BU wurde laut Württembergische dahingehend überarbeitet, dass der Policierungsvorgang durch Standards vereinfacht worden sei und um diverse Wahlmöglichkeiten ergänzt wurde. Zudem sei die Handhabung für den Versicherungsnehmer kundenfreundlicher, indem die Nachmeldepflicht für einen späteren Berufswechsel wegfällt.

Die Einteilung in sieben Berufsklassen (BKL) erfolgt nach folgendem Muster:

BKL 1+: Hochqualifizierte Tätigkeiten mit besonders niedrigem Risiko

BKL 1: Hochqualifizierte Tätigkeiten mit unterdurchschnittlichem Risiko

BKL 2+: Tätigkeiten mit geringem Risiko und / oder geringem Anteil körperlicher Tätigkeit

BKL 2: Tätigkeiten mit durchschnittlichem Risiko

BKL 3: Tätigkeiten mit erhöhtem Risiko und / oder körperlicher Tätigkeit

BKL 4: Tätigkeiten mit hohem Risiko, schwerer körperlicher Tätigkeit, hoher Unfallgefahr

BKL S: Schüler an allgemeinbildenden Schulen

(lk)

Foto: W&W

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

“Mietpreisbremse allein ist machtlos”

In Berlin und München sind die Mieten nach Einführung der Mietpreisbremse noch schneller gestiegen als zuvor. Das geht aus einer Analyse von Immowelt hervor. Carsten Schlabritz, CEO von Immowelt fordert mehr Maßnahmen gegen steigende Mieten.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...