Anzeige
18. Juli 2012, 16:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CSS mit neuem Zahnersatz-Baustein

Der Krankenzusatzversicherer CSS hat seinem Tarif „CSS.flexi“ einen dritten Zahnersatz-Baustein hinzugefügt. Die Variante „Zahnersatz extra“ erstattet maximal 95 Prozent der nicht von der Krankenkasse übernommenen Kosten für Zahnersatz.

ZahnzusatzversicherungDie Maximalerstattung erhalten allerdings nur Kunden, die mindestens fünf Jahre keine Leistungen in Anspruch genommen haben – so sieht es das Schadenfreiheitsklassenmodell der CSS vor, das nach dem Vorbild der Kfz-Versicherung aufgebaut ist.

Zu Versicherungsbeginn startet der CSS.flexi-Kunde in der Schadenfreiheitsklasse (SF) Fünf, in der das Erstattungsniveau des „Zahnersatz extra“ bei 80 Prozent liegt. Nach jedem leistungsfreien Jahr wird der Kunde in die nächst höhere Klasse eingestuft. In der Höchstklasse Zehn ist der Anspruch schließlich auf besagte 95 Prozent angestiegen. Für ein Inlay erstattet der Tarif laut CSS maximal 475 Euro in der SF Klasse Zehn.

Sobald in einem Jahr Leistungen in Anspruch genommen wurden, erfolgt eine Rückstufung um vier Schadenfreiheitsklassen bis maximal zur Klasse Null. In den Klassen Null bis Vier beträgt die Mindesterstattung des Bausteins 70 Prozent. Bei der zahnärztlichen Regelversorgung beträgt die Kostenübernahme in allen Klassen 100 Prozent.

Analog zur Leistungserstattung kann auch das Beitragsniveau variieren: Bei Nichtinanspruchnahme von Leistungen wird der Beitrag pro Jahr um fünf Prozent günstiger und kann auf maximal 75 Prozent des anfänglichen Jahresbeitrags sinken. Im Falle einer Rückstufung ist der Beitrag bei 100 Prozent des Startbeitrags gedeckelt. (lk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

DVAG: Wie geht Hauskauf heute?

Die eigenen vier Wände sind der Traum vieler Bundesbürger. Worauf man bei Finanzierung und Vertragsunterzeichnung achten sollte und welche Versicherungen jetzt wichtig werden, erklären die Experten der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG).

mehr ...

Investmentfonds

PRIIPs: Zoff der BaFin mit Europa

Die BaFin lehnt den Vorschlag der europäischen Aufsichtsbehörden für eine Modifikation der Vorschriften für verpackte Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) brüsk ab. Stattdessen fordert die deutsche Behörde eine umfassende Revision der PRIIPs-Verordnung – “und zwar zügig”.

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...