Anzeige
17. Oktober 2012, 10:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zurich: Säfvenblad soll Private-Banking-Geschäft forcieren

Fredrik Säfvenblad (41) hat zum 1. Oktober die Leitung des Geschäftsfeldes „Private Banking Solutions“ für die Zurich Gruppe in Deutschland übernommen. Säfvenblad soll für die in Bonn ansässige Zurich Versicherung die Zusammenarbeit mit den Privatbanken ausbauen.

Frederik Säfvenblad, Zurich

Fredrik Säfvenblad, Zurich

Laut Zurich soll der Aufbau des Geschäftsfeldes dazu beitragen, das Lebensversicherungsgeschäft in Deutschland zu stärken. Der Bereich Private Banking Solutions stellt Privatbanken Versicherungslösungen und Services zur Verfügung, die der Betreuung wohlhabender Kunden dienen sollen.

Säfvenblad berichtet in seiner neuen Funktion an Marcus Nagel, Vorstand für das Ressort Lebensversicherung der Zurich Versicherung. Gleichzeitig ist er auf Gruppenebene Regionalleiter innerhalb des strategischen Geschäftsfeldes Global Life Private Banking Solutions mit Fokus auf Nord- und Osteuropa.

Säfvenblad kommt von der Schweizer Bank Credit Suisse, wo er seit Juni 2009 als Director PM Life Insurance Liechtenstein/Ireland für das Lebensversicherungsgeschäft sowie „alternative versicherungsnahe Wertanlagen“ verantwortlich war. Von 2003 bis 2009 war er bei Zurich Financial Services in Zurich und New York als Team-Chef Group Strategy, dann als Head of New Business and Strategy GI Direkt tätig. Weitere berufliche Stationen waren die Beratungsunternehmen McKinsey und AT Kearney Nordic.

Säfvenblad schloss sein Studium an der Stockholm School of Economics mit dem Schwerpunkt Finanzen mit einem Master in Business Administration and Economics ab einschließlich eines CEMS Masters in International Business der Hochschule St. Gallen. (lk)

Foto: Zurich

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Smart Home: HDI will Wasserschäden den Hahn abdrehen

Über eine Million Leitungswasserschäden verzeichnen die deutschen Gebäudeversicherer jährlich nach Angaben des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Gemeinsam mit dem bekannten Armaturenhersteller Grohe geht HDI in der Wohngebäudeversicherung in Sachen Schadenprävention neue smarte Wege.

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...