Anzeige
17. Oktober 2012, 10:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zurich: Säfvenblad soll Private-Banking-Geschäft forcieren

Fredrik Säfvenblad (41) hat zum 1. Oktober die Leitung des Geschäftsfeldes „Private Banking Solutions“ für die Zurich Gruppe in Deutschland übernommen. Säfvenblad soll für die in Bonn ansässige Zurich Versicherung die Zusammenarbeit mit den Privatbanken ausbauen.

Frederik Säfvenblad, Zurich

Fredrik Säfvenblad, Zurich

Laut Zurich soll der Aufbau des Geschäftsfeldes dazu beitragen, das Lebensversicherungsgeschäft in Deutschland zu stärken. Der Bereich Private Banking Solutions stellt Privatbanken Versicherungslösungen und Services zur Verfügung, die der Betreuung wohlhabender Kunden dienen sollen.

Säfvenblad berichtet in seiner neuen Funktion an Marcus Nagel, Vorstand für das Ressort Lebensversicherung der Zurich Versicherung. Gleichzeitig ist er auf Gruppenebene Regionalleiter innerhalb des strategischen Geschäftsfeldes Global Life Private Banking Solutions mit Fokus auf Nord- und Osteuropa.

Säfvenblad kommt von der Schweizer Bank Credit Suisse, wo er seit Juni 2009 als Director PM Life Insurance Liechtenstein/Ireland für das Lebensversicherungsgeschäft sowie „alternative versicherungsnahe Wertanlagen“ verantwortlich war. Von 2003 bis 2009 war er bei Zurich Financial Services in Zurich und New York als Team-Chef Group Strategy, dann als Head of New Business and Strategy GI Direkt tätig. Weitere berufliche Stationen waren die Beratungsunternehmen McKinsey und AT Kearney Nordic.

Säfvenblad schloss sein Studium an der Stockholm School of Economics mit dem Schwerpunkt Finanzen mit einem Master in Business Administration and Economics ab einschließlich eines CEMS Masters in International Business der Hochschule St. Gallen. (lk)

Foto: Zurich

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Brexit: “Standard Life trifft alle Vorkehrungen”

Der endgültige EU-Austritt des Vereinigten Königreichs im März 2019 rückt immer näher. Dieses Ereignis wird auch für deutsche Kunden britischer Konzerne wie Standard Life schwere Auswirkungen haben. Unter anderem darüber hat Cash. mit Christian Nuschele, Leiter des Vertriebs von Standard Life Deutschland und Österreich geredet.

mehr ...

Immobilien

Nachhaltiges Wohnen: In Deutschland kein Thema?

Nur 12 Prozent der Deutschen glauben, dass vom Bewohnen ihres Hauses oder ihrer Wohnung eine signifikante Umweltbelastung ausgeht. Das ist der zweitniedrigste Wert einer repräsentativen ING-Umfrage in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA.

mehr ...

Investmentfonds

Robo Advisor bietet bAV-Lösung

Der Robo-Advisor-Angebot Fintego der European Bank for Financial Services GmbH (Ebase) steht nun auch für die Nutzung im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) zur Verfügung.

mehr ...
23.10.2018

Brüssels Dilemma

Berater

Verkaufen nach Farben: Die Biostruktur-Analyse

Im Verkauf ist häufig von “grünen”, “roten” und “blauen” Kunden die Rede. Mit dieser sogenannten Biostruktur-Analyse lassen sich potentielle Abnehmer in drei grobe Kategorien einteilen. Die Vorteile dieses Systems erklärt der Vertriebstrainer und Gründer von OK-Training Oliver Kerner.

mehr ...

Sachwertanlagen

Agathon bringt Geier-Fonds für Biosgasanlagen

Die Agathon Kapitalverwaltung GmbH & Co. KG hat den Vertrieb ihres geschlossenen Spezial-AIF „Biopower Fonds 1“ gestartet. Er soll in bestehende Biosgasanlagen investieren und will dabei auch von den bisherigen Misserfolgen der Branche profitieren.

mehr ...

Recht

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...