Anzeige
17. Dezember 2012, 16:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zuversichtsstudie: Mit Optimismus ins neue Jahr

Der Optimismus ist zurück in Deutschland: Den größten Stimmungszuwachs verzeichnet die gesetzliche Pflege- und Krankenversicherung, zu der sich 26 Prozent der Bundesbürger (2011: 18 Prozent) optimistisch äußern – den Arbeitsmarkt 2013 betrachten die Deutschen hingegen mit Sorge.

Viele Deutsche gehen optimistisch ins neue Jahr

Generell sei die Zuversicht hinsichtlich der künftigen Lage der Nation größer als vor einem Jahr, teilen die Autoren der Zuversichtsstudie mit, die quartalsweise vom Versicherer Allianz und der Universität Hohenheim durchgeführt wird.

Jeder dritte Bundesbürger hat im vierten Quartal 2012 auf die Frage, wie er der Gesamtsituation in Deutschland in den nächsten zwölf Monaten entgegen sehe, „mit Zuversicht” oder „mit großer Zuversicht“ geantwortet (plus fünf Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahresquartal, siehe Grafik). Nur sieben Prozent empfinden derzeit „große Sorge“, wenn es um Deutschlands Zukunft geht, 38 Prozent der Bevölkerung sind in dieser Frage unentschieden („teils, teils“).

Viele Deutsche gehen optimistisch ins neue Jahr

Grafik: Allianz, Universität Hohenheim (anklicken zum Vergrößern)

Eine Zweiteilung der Ergebnisse ergibt sich zudem bei der Entwicklung am Arbeitsmarkt und der allgemeinen Wirtschaftslage: 35 Prozent der Bundesbürger vertrauen derzeit darauf, dass sich Deutschland im Jahr 2013 wirtschaftlich positiv entwickeln wird (2011: 32 Prozent). Dagegen sind zur Zeit deutlich weniger Menschen (24 Prozent) als vor einem Jahr zuversichtlich, wenn es um die Sicherheit der Arbeitsplätze in Deutschland geht (minus sieben Prozentpunkte).

„Deutschlands Wirtschaft ist wettbewerbsfähig. Das stärkt die Zuversicht der Bundesbürger für die Konjunktur“, sagt Dr. Michael Heise, Chefvolkswirt und Leiter der Unternehmensentwicklung der Allianz. Zuletzt habe der Arbeitsmarkt aber an Dynamik verloren, so Heise. Insbesondere Arbeitnehmer würden diese Entwicklung aufmerksam und zunehmend besorgt beobachten.

Bundesbürger sehen eigenen Arbeitsplatz stärker gefährdet

Die Skepsis für den Arbeitsmarkt 2013 schlage auf die Einschätzung der Sicherheit des eigenen Jobs durch, erklärt Professor Frank Brettschneider von der Universität Hohenheim. Demnach sind weniger Menschen als vor einem Jahr der Ansicht, dass der eigene Job sicher ist (57 Prozent, minus fünf Prozentpunkte). „Noch leidet darunter die persönliche Stimmung generell nicht. Nach wie vor überwiegt die Zuversicht. Der sinkende Wert mit Blick auf den Arbeitsplatz ist jedoch ein ernst zu nehmendes Signal, das beispielsweise durch die Krise bei Opel weitere Nahrung erhält“, so Brettschneider.

Beitragsrückerstattung in der GKV freut Deutsche

Zu den Gewinnern der aktuellen Umfrage zählen die Sozialversicherungsträger. Wissenschaftler Brettschneider begründet dies so: „Einige Krankenkassen haben ihren Zusatzbeitrag gestrichen, andere diskutieren Beitragsrückerstattungen. Außerdem ist klar, dass ab dem nächsten Jahr die Praxisgebühr pro Quartal entfällt. Dies sind positive Signale, die sich auf die Einschätzung fürs Jahr 2013 auswirken.“

Persönliche Zuversicht größer als gesellschaftliche Zuversicht

Insgesamt stabil zeigt sich die Stimmungslage der Bundesbürger, wenn sie an die Entwicklungen im eigenen Leben denken: Fast zwei Drittel der Bevölkerung (62 Prozent) schauen persönlich „mit Zuversicht“ oder gar „mit großer Zuversicht“ ins Jahr 2013. Beim Blick auf die einzelnen Lebensbereiche bewegen sich die Stimmungswerte ebenfalls auf hohem Niveau. Absolut stabil zeige sich mit 57 Prozent zuversichtlicher Antworten das Vertrauen in die persönliche finanzielle Lage, erklären die Studienautoren.

Hessen am optimistischen

Weiter geht aus der Studie hervor, dass die einzelnen Regionen Deutschlands große Unterschiede offenbaren, wenn es um die Einschätzung der kommenden zwölf Monate geht. Bundesweit am größten ist derzeit die Zuversicht der Menschen in Hessen. Das gilt sowohl für die Zukunft Deutschlands (45 Prozent) als auch für das persönliche Leben (74 Prozent).

Die hessischen Unternehmen wirtschaften erfolgreich und können beeindruckende Exportzahlen vorweisen, das befeuere die Zuversicht für das kommende Jahr, kommentiert Brettschneider. (lk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Das ist doch gelogen.

    Kommentar von Posse — 17. Dezember 2012 @ 19:11

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...