Anzeige
Anzeige
17. Dezember 2012, 16:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zuversichtsstudie: Mit Optimismus ins neue Jahr

Der Optimismus ist zurück in Deutschland: Den größten Stimmungszuwachs verzeichnet die gesetzliche Pflege- und Krankenversicherung, zu der sich 26 Prozent der Bundesbürger (2011: 18 Prozent) optimistisch äußern – den Arbeitsmarkt 2013 betrachten die Deutschen hingegen mit Sorge.

Viele Deutsche gehen optimistisch ins neue Jahr

Generell sei die Zuversicht hinsichtlich der künftigen Lage der Nation größer als vor einem Jahr, teilen die Autoren der Zuversichtsstudie mit, die quartalsweise vom Versicherer Allianz und der Universität Hohenheim durchgeführt wird.

Jeder dritte Bundesbürger hat im vierten Quartal 2012 auf die Frage, wie er der Gesamtsituation in Deutschland in den nächsten zwölf Monaten entgegen sehe, „mit Zuversicht” oder „mit großer Zuversicht“ geantwortet (plus fünf Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahresquartal, siehe Grafik). Nur sieben Prozent empfinden derzeit „große Sorge“, wenn es um Deutschlands Zukunft geht, 38 Prozent der Bevölkerung sind in dieser Frage unentschieden („teils, teils“).

Viele Deutsche gehen optimistisch ins neue Jahr

Grafik: Allianz, Universität Hohenheim (anklicken zum Vergrößern)

Eine Zweiteilung der Ergebnisse ergibt sich zudem bei der Entwicklung am Arbeitsmarkt und der allgemeinen Wirtschaftslage: 35 Prozent der Bundesbürger vertrauen derzeit darauf, dass sich Deutschland im Jahr 2013 wirtschaftlich positiv entwickeln wird (2011: 32 Prozent). Dagegen sind zur Zeit deutlich weniger Menschen (24 Prozent) als vor einem Jahr zuversichtlich, wenn es um die Sicherheit der Arbeitsplätze in Deutschland geht (minus sieben Prozentpunkte).

„Deutschlands Wirtschaft ist wettbewerbsfähig. Das stärkt die Zuversicht der Bundesbürger für die Konjunktur“, sagt Dr. Michael Heise, Chefvolkswirt und Leiter der Unternehmensentwicklung der Allianz. Zuletzt habe der Arbeitsmarkt aber an Dynamik verloren, so Heise. Insbesondere Arbeitnehmer würden diese Entwicklung aufmerksam und zunehmend besorgt beobachten.

Bundesbürger sehen eigenen Arbeitsplatz stärker gefährdet

Die Skepsis für den Arbeitsmarkt 2013 schlage auf die Einschätzung der Sicherheit des eigenen Jobs durch, erklärt Professor Frank Brettschneider von der Universität Hohenheim. Demnach sind weniger Menschen als vor einem Jahr der Ansicht, dass der eigene Job sicher ist (57 Prozent, minus fünf Prozentpunkte). „Noch leidet darunter die persönliche Stimmung generell nicht. Nach wie vor überwiegt die Zuversicht. Der sinkende Wert mit Blick auf den Arbeitsplatz ist jedoch ein ernst zu nehmendes Signal, das beispielsweise durch die Krise bei Opel weitere Nahrung erhält“, so Brettschneider.

Beitragsrückerstattung in der GKV freut Deutsche

Zu den Gewinnern der aktuellen Umfrage zählen die Sozialversicherungsträger. Wissenschaftler Brettschneider begründet dies so: „Einige Krankenkassen haben ihren Zusatzbeitrag gestrichen, andere diskutieren Beitragsrückerstattungen. Außerdem ist klar, dass ab dem nächsten Jahr die Praxisgebühr pro Quartal entfällt. Dies sind positive Signale, die sich auf die Einschätzung fürs Jahr 2013 auswirken.“

Persönliche Zuversicht größer als gesellschaftliche Zuversicht

Insgesamt stabil zeigt sich die Stimmungslage der Bundesbürger, wenn sie an die Entwicklungen im eigenen Leben denken: Fast zwei Drittel der Bevölkerung (62 Prozent) schauen persönlich „mit Zuversicht“ oder gar „mit großer Zuversicht“ ins Jahr 2013. Beim Blick auf die einzelnen Lebensbereiche bewegen sich die Stimmungswerte ebenfalls auf hohem Niveau. Absolut stabil zeige sich mit 57 Prozent zuversichtlicher Antworten das Vertrauen in die persönliche finanzielle Lage, erklären die Studienautoren.

Hessen am optimistischen

Weiter geht aus der Studie hervor, dass die einzelnen Regionen Deutschlands große Unterschiede offenbaren, wenn es um die Einschätzung der kommenden zwölf Monate geht. Bundesweit am größten ist derzeit die Zuversicht der Menschen in Hessen. Das gilt sowohl für die Zukunft Deutschlands (45 Prozent) als auch für das persönliche Leben (74 Prozent).

Die hessischen Unternehmen wirtschaften erfolgreich und können beeindruckende Exportzahlen vorweisen, das befeuere die Zuversicht für das kommende Jahr, kommentiert Brettschneider. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Das ist doch gelogen.

    Kommentar von Posse — 17. Dezember 2012 @ 19:11

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Honorarannahmeverbot (auch) für BGH-Richter

Es soll ein Honorarannahmeverbot für Versicherungsmakler eingeführt werden, da eine Vergütung die “Unabhängigkeit eines Versicherungsmaklers suggerieren” könnte. Kann nicht auch das Gegenteil eintreten und eine sehr großzügige Honorarvergütung die Unabhängigkeit gefährden?

mehr ...

Immobilien

Bauboom geht weiter – doch Wohnungsmangel bleibt

Der Boom im deutschen Wohnungsbau hält angesichts der starken Nachfrage an. Im vergangenen Jahr wurden 277.700 Wohnungen fertig gestellt, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Allerdings liegt dies Zahl noch deutlich unter dem Bedarf.

mehr ...

Investmentfonds

Meag setzt auf Liquid Alternatives

Liquid Alternatives sind derzeit speziell im Segment Multi Asset stark nachgefragte Vermögenswerte. Die Meag hat nun einen Publikumsfonds zum Thema aufgelegt.

mehr ...

Berater

Bankenfusion: Frankfurter Volksbank und Volksbank Maingau schließen Kooperationsvertrag

Die Frankfurter Volksbank und die Vereinigte Volksbank Maingau wollen fusionieren. Hierzu haben die beiden Institute einen Kooperationsvertrag geschlossen. Der Zusammenschlusses soll noch im laufenden Jahr erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bürgerenergie-Projekte dominieren erste Windkraft-Ausschreibung

Die Konsequenzen der aktuellen Ergebnisse der ersten Ausschreibung für Onshore-Windparks sind mehr Wettbewerb, hohe Unsicherheit und weniger Investitionsobjekte. Kommentar von Thomas Seibel, Geschäftsführer der re:cap global investors ag

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...