27. März 2013, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge muss neu überdacht werden

Laut einer Studie des Versicherungskonzerns Allianz SE muss die kommende Rentnergeneration mehr Verantwortung für die eigene Altersvorsorge übernehmen. Zudem müssen sich demnach die Beschäftigungschancen älterer Arbeitnehmer erhöhen. Nur so könne im Alter ein angemessenes Einkommen erreicht werden.

Jay Ralph, Allianz: Jeder Einzelne muss mehr Verantwortung übernehmen.

Jay Ralph, Allianz: “Jeder Einzelne muss mehr Verantwortung für ein angemessenes Einkommen im Alter übernehmen.”

“Damit zukünftige Ruheständler ein Alterseinkommen in vergleichbarer Höhe mit dem der heutigen Rentner erzielen, müssen sie ihr Sparverhalten und ihre Arbeitseinstellung ändern. Jeder Einzelne muss mehr Verantwortung für ein angemessenes Einkommen im Alter übernehmen und seine Altersvorsorge überdenken“, sagt Jay Ralph, Vorstandsmitglied der Allianz SE, zuständig für Asset Management.

Laut der Studie “Allianz Demographic Pulse” vollziehe sich nach zehn Jahren Rentenreformen in Westeuropa und der Einführung neuer Altersvorsorge-Systeme in Osteuropa und Asien ein Strukturwandel bei den Alterseinkommen. Es wachsen demnach nicht allein die Anteile privater und betrieblicher Renten, sondern auch die Bedeutung privater Vermögen und der Erwerbstätigkeit als Pensionseinkommen nehmen zu. Es sei aber noch nicht abzusehen, ob diese Zuwächse ausreichen, um die Abstriche bei der staatlichen Rente auszugleichen.

Anteil der 60- bis 64-Jährigen im Erwerbsleben gestiegen

Zudem werde der Strukturwandel im Rentensystem in Deutschland durch Schuldenkrise, starke und häufige Schwankungen an den Finanzmärkten sowie durch das Niedrigzinsumfeld substantiell herausgefordert, so die Studie. Diese Entwicklungen hätten die Möglichkeiten einer kapitalgedeckten Altersvorsorge eingeschränkt.

Mittlerweile üben demnach Arbeitnehmer ihren Beruf nicht nur deshalb länger aus, weil das Renteneintrittsalter angehoben wurde, sondern weil ihre Einnahmen aus kapitalgedeckten Rentenplänen krisenbedingt niedriger als erwartet ausfallen und sie länger als vorgesehen für das Alter sparen müssen. Infolgedessen habe sich in Europa, Asien und den USA die Erwerbstätigenquote der 60- bis 64-Jährigen über die letzten zehn Jahre erhöht. In Europa war der Zuwachs in Deutschland und in den Niederlanden mit einer satten Verdoppelung der Studie zufolge besonders hoch.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Jay Ralph, Allianz: Jeder Einzelne muss mehr Verantwortung übernehmen.

Quelle: Allianz Demographic Pulse

Bedeutung der gesetzlichen Rentenimmt ab

Die zahlreichen Rentenreformen in westlichen Ländern vor zehn bis 15 Jahren hatten einen Rückgang des Rentenniveaus bei der gesetzlichen Vorsorge zur Folge, so die Studie. Berechnungen für 16 OECD Länder zeigen demnach, dass es in Staaten mit besonders weitreichenden Reformen im Durchschnitt Leistungskürzungen um 22 Prozent für Männer und um 25 Prozent für Frauen gab.

Gleichzeitig seien allerdings Maßnahmen eingeleitet worden, um die betriebliche und private Altersvorsorge zu fördern. Zukünftig werden moderne Rentensysteme daher auf verschiedenen Säulen ruhen, prognostiziert die Allianz-Studie. Das Alterseinkommen werde nicht allein aus der staatlichen Rentenversicherung kommen, sondern auch aus Erwerbstätigkeit und Einkünften aus privaten Pensionsvermögen.

Mehr sparen und Beschäftigungschancen verbessern

Nach mehr als zehn Jahren Rentenreformen habe sich die Altersvorsorgestruktur in fast allen Ländern, die in der Allianz-Studie untersucht wurden, geändert, besonders deutlich dort, wo der Prozess früh angestoßen wurde. Fast durchgehend sei der Anteil am Alterseinkommen aus der gesetzlichen Rente zurück gegangen. In Schweden, Deutschland oder Frankreich wurden diese Einbußen demnach durch Alterseinkommenszuwächse aus Vermögen oder privater Altersvorsorge ausgeglichen.

Ob diese Zuwächse jedoch in der tatsächlichen Ruhestandsphase ausreichen werden, um Kürzungen bei der staatlichen Rente vollständig aufzufangen, bleibt der Studie zufolge offen. “Eine der zukünftigen Herausforderungen ist es, die Beschäftigungschancen älterer Arbeitnehmer zu verbessern. 65 Prozent der Beschäftigten in Europa möchten die Möglichkeit erhalten, im Alter teils von Erwerbsarbeit und teils von Renteneinkommen zu leben”, sagt Ralph.

Die Menschen müssten sich an die neue Renten-Wirklichkeit gewöhnen. Dabei sei mehr sparen wichtig. Das Sparen könnte demnach beispielsweise dadurch gefördert werden, dass vermehrt von der Möglichkeit Gebrauch gemacht werde, Altersvorsorge-Beiträge direkt vom Gehalt abzubuchen und in einen Rentenplan einzuzahlen. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Ich finde die Studie sagt nichts neues. Aber solange der Staat die Leute nicht wach rüttelt werden die Bürger nicht mehr sparen.

    Kommentar von Jan Lanc — 2. April 2013 @ 19:53

  2. Es bedarf einer grundlegenden Reform bei der Altersvorsorge mit klaren, verständlichen sowie einfachen Umsetzungsregeln für eine verbraucherfreundliche und gesellschaftliche sinnvolle Vorsorge. Viele Menschen in diesem Lande setzen den Schwerpunkt bei der Vorsorge auf Geldwerte statt auf Sachwerte und wissen zu wenig um die Unterschiede sowie die damit verbundenen Folgen für ihre Zukunft.

    Kommentar von Roppel,Claus — 29. März 2013 @ 07:58

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

myLife mit leichtem Gewinn

Die myLife Lebensversicherung AG, Göttingen, hat mit ihrem Fokus auf provisionsfreie Netto-Produkte weiter Erfolg. Im Geschäftsjahr 2017 wuchs das Neugeschäft im strategischen Kerngeschäft deutlich um 82,1 Prozent – von 60,8 Millionen Euro (2016) auf 110,7 Millionen Euro.

mehr ...

Immobilien

Immobiliendarlehen: DKB wegen Rückabwicklung verurteilt

Wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamburg aktuell feststellte, war ein Kunde der Deutsche Kreditbank AG (DKB) aufgrund seines erklärten Widerrufs nicht mehr verpflichtet, die in einem Darlehensvertrag vereinbarten Zins- und Tilgungsraten zu leisten.

mehr ...

Investmentfonds

20 Jahre EZB: Das Urteil der Ökonomen

Die Europäische Zentralbank (EZB) gibt es seit 20 Jahren. Aus diesem Anlass haben deutsche Volkswirte die Arbeit des Instituts bewertet. Grundsätzlich fällt ihr Urteil positiv aus, doch nicht alle Ökonomen sind zufrieden.

mehr ...

Berater

Viele Kunden wollen auf Briefe nicht verzichten

Nur sechs Prozent der Versicherten lehnen digitale Angebote ab. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie “Kubus Privatkunden” von MSR Insights. Die Studie zeigt allerdings auch, dass nach wie vor Kundensegmente existieren, die auf klassische Kommunikation via Briefpost nicht verzichten wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vorstandswechsel bei der Immac-KVG

Mit Wirkung zum 1. Mai 2018 wurde Elisabeth Janssen zum Vorstandsmitglied der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG bestellt. Frank Iggesen verlässt das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Demenz und Testierfähigkeit bei notariellem Testament

Weltweit erkranken immer mehr Menschen an Alzheimerdemenz. In einem aktuellen Urteil musste das Oberlandesgericht (OLG) Hamm nun darüber entscheiden, ob eine derartige Erkrankung ein notarielles Testament wegen Testierunfähigkeit unwirksam macht.

mehr ...