27. März 2013, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge muss neu überdacht werden

Laut einer Studie des Versicherungskonzerns Allianz SE muss die kommende Rentnergeneration mehr Verantwortung für die eigene Altersvorsorge übernehmen. Zudem müssen sich demnach die Beschäftigungschancen älterer Arbeitnehmer erhöhen. Nur so könne im Alter ein angemessenes Einkommen erreicht werden.

Jay Ralph, Allianz: Jeder Einzelne muss mehr Verantwortung übernehmen.

Jay Ralph, Allianz: “Jeder Einzelne muss mehr Verantwortung für ein angemessenes Einkommen im Alter übernehmen.”

“Damit zukünftige Ruheständler ein Alterseinkommen in vergleichbarer Höhe mit dem der heutigen Rentner erzielen, müssen sie ihr Sparverhalten und ihre Arbeitseinstellung ändern. Jeder Einzelne muss mehr Verantwortung für ein angemessenes Einkommen im Alter übernehmen und seine Altersvorsorge überdenken“, sagt Jay Ralph, Vorstandsmitglied der Allianz SE, zuständig für Asset Management.

Laut der Studie “Allianz Demographic Pulse” vollziehe sich nach zehn Jahren Rentenreformen in Westeuropa und der Einführung neuer Altersvorsorge-Systeme in Osteuropa und Asien ein Strukturwandel bei den Alterseinkommen. Es wachsen demnach nicht allein die Anteile privater und betrieblicher Renten, sondern auch die Bedeutung privater Vermögen und der Erwerbstätigkeit als Pensionseinkommen nehmen zu. Es sei aber noch nicht abzusehen, ob diese Zuwächse ausreichen, um die Abstriche bei der staatlichen Rente auszugleichen.

Anteil der 60- bis 64-Jährigen im Erwerbsleben gestiegen

Zudem werde der Strukturwandel im Rentensystem in Deutschland durch Schuldenkrise, starke und häufige Schwankungen an den Finanzmärkten sowie durch das Niedrigzinsumfeld substantiell herausgefordert, so die Studie. Diese Entwicklungen hätten die Möglichkeiten einer kapitalgedeckten Altersvorsorge eingeschränkt.

Mittlerweile üben demnach Arbeitnehmer ihren Beruf nicht nur deshalb länger aus, weil das Renteneintrittsalter angehoben wurde, sondern weil ihre Einnahmen aus kapitalgedeckten Rentenplänen krisenbedingt niedriger als erwartet ausfallen und sie länger als vorgesehen für das Alter sparen müssen. Infolgedessen habe sich in Europa, Asien und den USA die Erwerbstätigenquote der 60- bis 64-Jährigen über die letzten zehn Jahre erhöht. In Europa war der Zuwachs in Deutschland und in den Niederlanden mit einer satten Verdoppelung der Studie zufolge besonders hoch.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Jay Ralph, Allianz: Jeder Einzelne muss mehr Verantwortung übernehmen.

Quelle: Allianz Demographic Pulse

Bedeutung der gesetzlichen Rentenimmt ab

Die zahlreichen Rentenreformen in westlichen Ländern vor zehn bis 15 Jahren hatten einen Rückgang des Rentenniveaus bei der gesetzlichen Vorsorge zur Folge, so die Studie. Berechnungen für 16 OECD Länder zeigen demnach, dass es in Staaten mit besonders weitreichenden Reformen im Durchschnitt Leistungskürzungen um 22 Prozent für Männer und um 25 Prozent für Frauen gab.

Gleichzeitig seien allerdings Maßnahmen eingeleitet worden, um die betriebliche und private Altersvorsorge zu fördern. Zukünftig werden moderne Rentensysteme daher auf verschiedenen Säulen ruhen, prognostiziert die Allianz-Studie. Das Alterseinkommen werde nicht allein aus der staatlichen Rentenversicherung kommen, sondern auch aus Erwerbstätigkeit und Einkünften aus privaten Pensionsvermögen.

Mehr sparen und Beschäftigungschancen verbessern

Nach mehr als zehn Jahren Rentenreformen habe sich die Altersvorsorgestruktur in fast allen Ländern, die in der Allianz-Studie untersucht wurden, geändert, besonders deutlich dort, wo der Prozess früh angestoßen wurde. Fast durchgehend sei der Anteil am Alterseinkommen aus der gesetzlichen Rente zurück gegangen. In Schweden, Deutschland oder Frankreich wurden diese Einbußen demnach durch Alterseinkommenszuwächse aus Vermögen oder privater Altersvorsorge ausgeglichen.

Ob diese Zuwächse jedoch in der tatsächlichen Ruhestandsphase ausreichen werden, um Kürzungen bei der staatlichen Rente vollständig aufzufangen, bleibt der Studie zufolge offen. “Eine der zukünftigen Herausforderungen ist es, die Beschäftigungschancen älterer Arbeitnehmer zu verbessern. 65 Prozent der Beschäftigten in Europa möchten die Möglichkeit erhalten, im Alter teils von Erwerbsarbeit und teils von Renteneinkommen zu leben”, sagt Ralph.

Die Menschen müssten sich an die neue Renten-Wirklichkeit gewöhnen. Dabei sei mehr sparen wichtig. Das Sparen könnte demnach beispielsweise dadurch gefördert werden, dass vermehrt von der Möglichkeit Gebrauch gemacht werde, Altersvorsorge-Beiträge direkt vom Gehalt abzubuchen und in einen Rentenplan einzuzahlen. (jb)

 

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Ich finde die Studie sagt nichts neues. Aber solange der Staat die Leute nicht wach rüttelt werden die Bürger nicht mehr sparen.

    Kommentar von Jan Lanc — 2. April 2013 @ 19:53

  2. Es bedarf einer grundlegenden Reform bei der Altersvorsorge mit klaren, verständlichen sowie einfachen Umsetzungsregeln für eine verbraucherfreundliche und gesellschaftliche sinnvolle Vorsorge. Viele Menschen in diesem Lande setzen den Schwerpunkt bei der Vorsorge auf Geldwerte statt auf Sachwerte und wissen zu wenig um die Unterschiede sowie die damit verbundenen Folgen für ihre Zukunft.

    Kommentar von Roppel,Claus — 29. März 2013 @ 07:58

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsmargen der Banken bleiben stabil

Die Ausweitung der Geldmenge hat seit Ausbruch der Coronakrise noch einmal Fahrt aufgenommen. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer. Das Geschäft boomt trotz Niedrigzinsen und Pandemie und während Sparer immer öfter mit Strafzinsen konfrontiert werden, schaffen es die Banken bei der Baufinanzierung seit 2012, eine stabile Zinsmarge einzufahren.

mehr ...

Investmentfonds

Impact Investing Risiken werden durch schlechte Messstandards getrübt

Impact Investing läuft Gefahr, durch unterdurchschnittliche Messung und Berichterstattung beeinträchtigt zu werden, so dass die Anleger von den übermäßig positiven Ansprüchen der Asset Manager enttäuscht sind, sagt Brunno Maradei, Global Head of Responsible Investment bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...