30. Juli 2013, 12:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Linke will kapitalgedeckte Altersvorsorge abschaffen

Die Partei Die Linke will die kapitalgedeckte Altersvorsorge, einschließlich Betriebsrenten, abschaffen und stattdessen die gesetzliche Rentenversicherung stärken. Diese solle “wieder alleine den Lebensstandard im Alter sichern”, antwortet die Partei auf eine DIA-Anfrage.

Altersvorsorge: Linke will Kapitaldeckung abschaffenDas umlagefinanzierte Solidarsystem der gesetzlichen Rente habe sich, gerade auch vor dem Hintergrund der Finanzkrise, als “sicherer, effizienter, umfassender im Schutz und dabei für die Beschäftigten sogar als billiger” erwiesen, teilt Die Linke dem Deutschen Institut für Altersvorsorge (DIA) mit. Unter dem Titel “DIA-Wahlprüfsteine” hat das Institut bei allen im Bundestag vertretenen Parteien, ihre Position zur Altersvorsorge abgefragt.

Von der Rentenversicherung zur “Erwerbstätigenversicherung”

Die Linke strebt den Umbau der gesetzlichen Rentenversicherung zu einer “Erwerbstätigenversicherung” an. In das neue System sollen alle Berufsgruppen – also auch Selbständige, Beamte und Politiker – einzahlen.

Wie das DIA berichtet, sollten in einem ersten Schritt die bisher nicht obligatorisch abgesicherten Selbständigen in die gesetzliche Rentenversicherung einbezogen werden. Damit wolle man ihnen den Zugang zum “vollen Leistungspaket der Alters-, Hinterbliebenen- und Erwerbsminderungsabsicherung sowie der Rehabilitationsleistungen” eröffnen. “Statt teurer Pauschalen sollten Beiträge, die sich zeitnah am tatsächlichen Einkommen orientieren, gezahlt werden”, heißt es weiter.

Linke will Selbständige mit geringem Einkommen schonen

Laut DIA schlägt die Partei vor, dass Selbständige mit geringem Einkommen nur 50 Prozent des Beitragssatzes zahlen. Mit steigendem Einkommen erhöhe sich der Beitragssatz linear bis hin zur vollständigen Selbstzahlung der Beiträge.

Die gesetzliche Rentenversicherung erhalte vom Bund zum Ausgleich für nicht vollständig bezahlte Beiträge einen entsprechenden Zuschuss. Zur Refinanzierung dieses Steuerzuschusses solle beim Öffentlichen Dienst und bei Unternehmen und Organisationen, die als Auftraggeber fungieren, eine abzuführende Sonderabgabe auf die Honorare erhoben werden. (lk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Ich bin dafür lieber die Linke abzuschaffen

    Kommentar von Jan Lanc — 2. August 2013 @ 11:59

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Gesundheit: Mehr als eine Milliarde Euro pro Tag

Die Gesundheitsausgaben in Deutschland sind weiter angestiegen. Vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes zufolge betrugen sie im vergangenen Jahr 387,2 Milliarden Euro und damit 3,1 Prozent mehr als im Vorjahr. 2017 hatte die Zahl erstmals die Marke von einer Milliarde Euro pro Tag überschritten.

mehr ...

Immobilien

Vorsicht beim Kauf zwangsversteigerter Häuser

Im angespannten Immobilienmarkt bieten Zwangsversteigerungen die Möglichkeit, ein Haus unterhalb des Marktwertes zu erwerben. Die besonderen rechtlichen Rahmenbedingungen bergen jedoch erhebliche Risiken.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit kostet Deutschland Milliarden – Bundesländer unterschiedlich betroffen

Wie der Brexit konkret aussehen wird, ist mehr als zwei Jahre nach dem Referendum in Großbritannien immer noch offen. Doch klar ist: Ein Brexit würde den Handel mit Waren und Dienstleistungen verteuern, die Unsicherheit vergrößern. Was der Brexit Deutschland kosten würde und in welchen Bundesländern die höchsten Kosten entstehen.

mehr ...

Berater

Gehalt: So viel verdient Deutschland

Mit welchem Beruf zählen Fach- und Führungskräfte in Deutschland zu den Top-Verdienern und wie groß sind die regionalen Unterschiede beim Lohnniveau? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der Step Stone Gehaltsreport 2019 mit einem Überblick über die durchschnittlichen Bruttojahresgehälter.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lars Schnidrig rückt zum CEO von Corestate auf

Der Aufsichtsrat der Corestate Capital Holding S.A., zu der unter anderem der Asset Manager Hannover Leasing gehört, hat Lars Schnidrig für vier Jahre zum neuen Chief Executive Officer (CEO) und Vorsitzenden des Vorstands berufen. Er hat ein ambitioniertes Ziel.

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...