Anzeige
30. Juli 2013, 12:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Linke will kapitalgedeckte Altersvorsorge abschaffen

Die Partei Die Linke will die kapitalgedeckte Altersvorsorge, einschließlich Betriebsrenten, abschaffen und stattdessen die gesetzliche Rentenversicherung stärken. Diese solle “wieder alleine den Lebensstandard im Alter sichern”, antwortet die Partei auf eine DIA-Anfrage.

Altersvorsorge: Linke will Kapitaldeckung abschaffenDas umlagefinanzierte Solidarsystem der gesetzlichen Rente habe sich, gerade auch vor dem Hintergrund der Finanzkrise, als “sicherer, effizienter, umfassender im Schutz und dabei für die Beschäftigten sogar als billiger” erwiesen, teilt Die Linke dem Deutschen Institut für Altersvorsorge (DIA) mit. Unter dem Titel “DIA-Wahlprüfsteine” hat das Institut bei allen im Bundestag vertretenen Parteien, ihre Position zur Altersvorsorge abgefragt.

Von der Rentenversicherung zur “Erwerbstätigenversicherung”

Die Linke strebt den Umbau der gesetzlichen Rentenversicherung zu einer “Erwerbstätigenversicherung” an. In das neue System sollen alle Berufsgruppen – also auch Selbständige, Beamte und Politiker – einzahlen.

Wie das DIA berichtet, sollten in einem ersten Schritt die bisher nicht obligatorisch abgesicherten Selbständigen in die gesetzliche Rentenversicherung einbezogen werden. Damit wolle man ihnen den Zugang zum “vollen Leistungspaket der Alters-, Hinterbliebenen- und Erwerbsminderungsabsicherung sowie der Rehabilitationsleistungen” eröffnen. “Statt teurer Pauschalen sollten Beiträge, die sich zeitnah am tatsächlichen Einkommen orientieren, gezahlt werden”, heißt es weiter.

Linke will Selbständige mit geringem Einkommen schonen

Laut DIA schlägt die Partei vor, dass Selbständige mit geringem Einkommen nur 50 Prozent des Beitragssatzes zahlen. Mit steigendem Einkommen erhöhe sich der Beitragssatz linear bis hin zur vollständigen Selbstzahlung der Beiträge.

Die gesetzliche Rentenversicherung erhalte vom Bund zum Ausgleich für nicht vollständig bezahlte Beiträge einen entsprechenden Zuschuss. Zur Refinanzierung dieses Steuerzuschusses solle beim Öffentlichen Dienst und bei Unternehmen und Organisationen, die als Auftraggeber fungieren, eine abzuführende Sonderabgabe auf die Honorare erhoben werden. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Ich bin dafür lieber die Linke abzuschaffen

    Kommentar von Jan Lanc — 2. August 2013 @ 11:59

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Aktives Altern vom Einkommen abhängig

Menschen im höheren Alter sind heute viel aktiver als frühere Generationen. Doch das aktive Altern hängt stark vom Einkommen ab. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Eigenheimbau: Diese Nebenkosten kommen auf Sie zu

Beim Hausbau kommen zu den Baukosten in der Regel über zehn Prozent der Gesamtkosten zusätzlich hinzu. Diese Summe müssen Bauherren einkalkulieren. Die LBS hat eine Checkliste aller Nebenkosten erstellt.

mehr ...

Investmentfonds

Mark Mobius legt Frontier Markets Fonds in neue Hände

Franklin Templeton will die Strategie des Fonds Templeton Frontier Markets verändern und nach einem Managerwechsel nach einem seit 2013 währenden Soft-Closing Ende Mai für Anleger wieder öffnen.

mehr ...

Berater

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Von Steigerungen im Immobilien-Erstmarkt abgekoppelt”

Die Anleger der Immobilien-Zweitmarktfonds der HTB aus Bremen erhalten in diesen Tagen Halbjahres-Ausschüttungen zwischen 2,5 und 4,5 Prozent der Einlage.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...