30. Juli 2013, 12:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Linke will kapitalgedeckte Altersvorsorge abschaffen

Die Partei Die Linke will die kapitalgedeckte Altersvorsorge, einschließlich Betriebsrenten, abschaffen und stattdessen die gesetzliche Rentenversicherung stärken. Diese solle “wieder alleine den Lebensstandard im Alter sichern”, antwortet die Partei auf eine DIA-Anfrage.

Altersvorsorge: Linke will Kapitaldeckung abschaffenDas umlagefinanzierte Solidarsystem der gesetzlichen Rente habe sich, gerade auch vor dem Hintergrund der Finanzkrise, als “sicherer, effizienter, umfassender im Schutz und dabei für die Beschäftigten sogar als billiger” erwiesen, teilt Die Linke dem Deutschen Institut für Altersvorsorge (DIA) mit. Unter dem Titel “DIA-Wahlprüfsteine” hat das Institut bei allen im Bundestag vertretenen Parteien, ihre Position zur Altersvorsorge abgefragt.

Von der Rentenversicherung zur “Erwerbstätigenversicherung”

Die Linke strebt den Umbau der gesetzlichen Rentenversicherung zu einer “Erwerbstätigenversicherung” an. In das neue System sollen alle Berufsgruppen – also auch Selbständige, Beamte und Politiker – einzahlen.

Wie das DIA berichtet, sollten in einem ersten Schritt die bisher nicht obligatorisch abgesicherten Selbständigen in die gesetzliche Rentenversicherung einbezogen werden. Damit wolle man ihnen den Zugang zum “vollen Leistungspaket der Alters-, Hinterbliebenen- und Erwerbsminderungsabsicherung sowie der Rehabilitationsleistungen” eröffnen. “Statt teurer Pauschalen sollten Beiträge, die sich zeitnah am tatsächlichen Einkommen orientieren, gezahlt werden”, heißt es weiter.

Linke will Selbständige mit geringem Einkommen schonen

Laut DIA schlägt die Partei vor, dass Selbständige mit geringem Einkommen nur 50 Prozent des Beitragssatzes zahlen. Mit steigendem Einkommen erhöhe sich der Beitragssatz linear bis hin zur vollständigen Selbstzahlung der Beiträge.

Die gesetzliche Rentenversicherung erhalte vom Bund zum Ausgleich für nicht vollständig bezahlte Beiträge einen entsprechenden Zuschuss. Zur Refinanzierung dieses Steuerzuschusses solle beim Öffentlichen Dienst und bei Unternehmen und Organisationen, die als Auftraggeber fungieren, eine abzuführende Sonderabgabe auf die Honorare erhoben werden. (lk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Ich bin dafür lieber die Linke abzuschaffen

    Kommentar von Jan Lanc — 2. August 2013 @ 11:59

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gleicher Job, weniger Rente: 26 % weniger gesetzliche Rente für Frauen

Gleichberechtigung: 26 Prozent – so hoch ist die zu erwartende durchschnittliche Rentenlücke von Frauen im Vergleich zu Männern in Deutschland. Das heißt: Frauen erhalten mehr als ein Viertel weniger gesetzliche Rente vom Staat als ihre männlichen Kollegen. Eine Frau, die mit 67 Jahren in den Ruhestand geht, erhält nach heutiger Berechnung im Monat 140 Euro weniger Rente als ein Mann. 

mehr ...

Immobilien

Unausgepackte Kartons: Jeder 3. Deutsche ist nach 5 Jahren noch nicht fertig mit dem Umzug

So ein Umzug ist stressig, gerade für Berufstätige und Familien mit kleinen Kindern. Was gerade nicht dringend erledigt werden muss, wird verschoben. Je weniger Zeit seit dem letzten Umzug vergangen ist, desto mehr Aufgaben haben Umzügler noch auf ihrer To-Do-Liste. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von umzugsauktion.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Cash.-Branchengipfel: “BaFin-Aufsicht positiv”

Der 9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen brachte einige durchaus überraschende Ergebnisse, unter anderem zur geplanten BaFin-Aufsicht über den freien Vertrieb sowie zu den voraussichtlichen Kosten dafür. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B++“ für United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. hat den Fonds „United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland“ mit insgesamt 67 Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B++).

mehr ...

Recht

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...