Anzeige
16. Dezember 2013, 11:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge-Studie der Verbraucherzentralen stößt auf Kritik

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat die aktuelle Altersvorsorge-Studie des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) als “irreführend” kritisiert. Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass 42 Prozent der bereits erworbenen Produkte zur Altersvorsorge nicht bedarfsgerecht seien.

Altersvorsorge-Studie der Verbraucherzentralen stößt auf Kritik

Der Weg zum richtigen Altersvorsorge-Produkt ist oftmals kompliziert und verschlungen – fachkundige Berater sollen Kunden den richtigen Pfad weisen.

Die am Donnerstag vorgestellte Studie der vzbv-Organisation “Initiative Finanzmarktwächter” lässt an der Produktlandschaft im Bereich der Altersvorsorge kein gutes Haar: Die Produkte seien zu teuer, zu unflexibel, zu riskant – und böten darüber hinaus zu wenig Rendite, behaupten die Verbraucherzentralen. Hauptursache für diesen Missstand sei die “schlechte Beratungsqualität”.

GDV spricht von fehlender Repräsentativität und widersprüchlichen Einschätzungen

Die Fundamentalkritik hat den Interessenverband der deutschen Versicherer gehörig aufgeschreckt: Noch am gleichen Tag holte der GDV zum kommunikativen Gegenschlag aus, der sich vor allem gegen die Erhebungsmethode der Studie richtete. Die Studie sei nicht repräsentativ, heißt es aus Berlin, da die erhobene Anzahl von 298 Fällen aus fünf Verbraucherzentralen zu gering sei. Zudem handele es sich dabei ausschließlich um Beschwerdefälle, also um eine “Negativauswahl”.

Weiter bemüht sich der Verband in seiner Stellungnahme, auf Widersprüche in der Argumentation der Studienmacher hinzuweisen: So liefen beispielsweise die Bewertungen von fondsgebunden Riester-Renten und Riester-Fondssparplänen deutlich auseinander, obwohl diese in der Ansparphase ähnlich seien. Zudem passt es aus GDV-Sicht nicht zusammen, den häufig erhobenen Vorwurf einer “zu riskanten” Altersvorsorge (fondsgebunden Lebens- und Rentenversicherungen) mit dem Befund eines “zu geringen Anteils an Aktien beziehungsweise Aktienfonds” zu vermengen.

“Beratungsqualität nicht nur an Kosten festmachen”

Auch dem Kostenargument widmet sich der Verband ausführlich: Die Qualität der Beratung ausschließlich an den Kosten festzumachen, greife zu kurz, heißt es, denn Altersvorsorge müsse bestimmte Qualitätskriterien erfüllen. Dazu gehöre Planbarkeit der Leistungen durch garantierte Mindestleistungen, lebenslange Rentenansprüche, der Schutz vor Zweckentfremdung und die Unterlegung der Leistungsansprüche mit ausreichend Eigenmitteln. “Nur die Lebensversicherung bietet all diese Sicherheiten”, bekräftigt der GDV.

Dorothea Mohn, Teamleiterin Finanzen im vzbv, erklärte zuvor: “Finanzberater sind heute in Wirklichkeit keine Berater, sondern schlicht Verkäufer.” In der Anlageberatung führe insbesondere der provisionsbasierte Vertrieb zu Interessenkonflikten, die in Fehl- und Falschberatungen mündeten, so Mohn. Diesem Vorwurf trat der GDV vehement entgegen: “Handelt der Berater den Interessen des Kunden zuwider, setzt er sich Schadensersatzrisiken aus. Zudem muss er aufgrund der fünfjährigen Stornohaftung bei Lebensversicherungen fürchten, bei rascher Kündigung des Vertrages einen Teil seiner Provision zu verlieren.” Es liege daher im Interesse des Beraters, dass der Kunde mit dem Produkt zufrieden sei.

GDV: Kostenwirkung über die gesamte Laufzeit betrachten

Darüber hinaus spricht sich die Versicherungswirtschaft dafür aus, die Vertriebskosten über die gesamte Produktlaufzeit zu betrachten: “Die Kosten einer Lebensversicherung sind in der Anfangsphase höher als bei anderen Produkten. Dieser vermeintliche Nachteil wird über die gesamte Vertragslaufzeit ausgeglichen.” Am Ende gelte, so der GDV: “Je länger die Laufzeit, desto geringer die relativen Kosten bei Versicherungen und desto höher die relativen Kosten auf Fonds- und Banksparplänen”. (siehe Grafik)

 

Altersvorsorge-Studie der Verbraucherzentralen stößt auf Kritik

Die Kosten einer Lebensversicherung sind laut GDV in der Anfangsphase höher als bei anderen Produkten. Dieser vermeintliche Nachteil werde über die gesamte Vertragslaufzeit ausgeglichen. Quelle: GDV

Seite zwei: Warum Flexibilität für den GDV kein Kernkriterium ist und warum der Verband staatliche Vorsorgefonds ablehnt

Weiter lesen: 1 2

4 Kommentare

  1. Das Perverse ist, dass ich solche Dilletanten, die meine Branche und mich am laufenden Band in Misskredit bringen, zum Dank auch noch durch meine gezahlten Steuergelder mitfinanzieren muss.

    Kommentar von stefan — 18. Dezember 2013 @ 11:36

  2. Erst wenn in den Verbraucherzentralen exzellent ausgebildete Finanzkaufleute sitzen, die dann auch wirklich wissen, wovon und worüber sie reden,dann, erst dann ist von dort Kritik erlaubt. Bis dahin ist alles nur unsinnige Meckerei, die die Verbraucher verschreckt, und übrigens einen Haufen Geld kostet ! Frohe Weihnachten und ein gesundes und glückliches neues Jahr ! Euer Nils Fischer

    Kommentar von Nils Fischer — 17. Dezember 2013 @ 18:25

  3. So lange die Verbraucherzentralen nicht – wie Makler – für ihre Beratung haften, ist die Beratung auch nicht ernst zu nehmen. Das sollte jedem Verbraucher klar werden. Verbraucherzentralen sind NICHT unabhängig (siehe teure Lizenzen für sehr gute Testergebnisse), sind NICHT per se fachkundig und NICHT losgelöst von politischen und finanziellen Eigeninteressen (siehe das Drängen nach der Finanzwärterrolle).
    Wer kontrolliert endlich die Aussagen der Verbraucherschützern?

    Kommentar von Jargon, Silvia — 17. Dezember 2013 @ 13:53

  4. Wer war eigentlich schon mal zur Altersvorsorgeberatung in der Verbraucherzentrale? Wir schon! Erschreckende Abgründe taten sich dort auf, Falschberatung par excellennce: Fragen an den Interessenten: Null (Wunsch, persönliche Einkommens-, Vermögens- oder Steuersituation heute und im Alter, Präferenzen — alles Fehlanzeige.) Dokumentation Fehlanzeige; Qualifikation fragwürdig; Empfehlung Depoteröffnung bei Direktbank mit Fonds deren Namen der Berater nicht aussprechen konnte. Sieht so Beratungsqualität aus? Sollte jeder mal mitmachen, es lohnt sich.

    Kommentar von Andre Perko - FINANCEDOOR GmbH — 16. Dezember 2013 @ 13:11

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...