Anzeige
11. November 2013, 08:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Was taugen Apps für den Onlinevertrieb?

Die ganz große Mode für Apps ist ja schon wieder vorbei, aber eine Zeit lang hat scheinbar jeder Versicherer und Softwarehersteller gemeint, nun ganz schnell eine App herausbringen zu müssen. Der Makler bleibt fragend zurück: Brauche ich jetzt auch eine App?

Die Pradetto-Kolumne

Apps

“Apps installiert der Kunde, wenn er eine Anwendung regelmäßig auf dem Handy verfügbar haben will – sonst nicht.”

Tatsächlich ist die Ernüchterung inzwischen groß: Denn Versicherungs-Appswurden nur selten geladen, waren teuer und irgendwie meistens auch nicht so richtig funktional. Die Gründe sind einfach: Apps sind dafür gedacht, Funktionalitäten offline und größenoptimiert auf dem Smartphone abrufbar zu machen.

Kein Zugang zu aktualisierten Daten

Fast sämtliche Anwendungen die der Makler benötigt erfordern regelmäßigen Zugang zu aktualisierten Daten – etwa den Kundendaten oder den ebenfalls veränderlichen Tarifdaten. Diese lassen sich aber nicht sinnvoll auf dem Smartphone installieren. So können Tarifdaten veralten und Kundendaten müssen ausgetauscht werden. Zudem ergeben sich datenschutzrechtliche Probleme.

Bleibt nur die Größenoptimierung. Wenn ich auf einen kleineren Bildschirm optimieren will, bedeutet dies am Ende immer Verzicht.

Im Bereich Vergleichsrechner wäre also beispielsweise ein Schnellrechner sinnvoll. Spätestens in der Konfrontation mit dem Kunden brauche ich dann aber doch wieder den vollen Vergleich und gehe lieber über den Browser des Handys in die Originalanwendung.

Kundenakquise durch App?

Doch wie sieht es mit dem Endkunden aus? Soll ich mir als Makler oder Vertrieb eine App programmieren lassen? Gibt es Kunden zu gewinnen?

Wenn der Kunde sich von sich aus über Versicherungen informieren will, dann soll das sofort gehen: Er will nicht erst in einem App-Shop suchen, installieren und dann den Preis seiner Wunschversicherung erfahren. Das geht über den Browser schneller.

Apps installiert der Kunde, wenn er eine Anwendung regelmäßig auf dem Handy verfügbar haben will – sonst nicht. Und mal ehrlich: Welcher Kunde will schon regelmäßig Verscherungsanwendungen mobil nutzen?

Fazit: Während des Hypes konnten Sie im B2B-Bereich mit der Neugier punkten und durch eine App Aufmerksamkeit gewinnen. Wenn Sie bis jetzt noch keine App haben, brauchen Sie diese – ohne eine ganz besonders zündende Idee – jetzt auch nicht mehr entwickeln zu lassen.

Autor Oliver Pradetto ist Kommanditist und Mitbegründer des Maklerpools Blau direkt.

Foto: Anne-Lena Cordts

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Werkstattbindung: Für DEVK kein Problem

Mehr als 2,6 Millionen Verkehrsunfälle hat die Polizei 2017 auf deutschen Straßen gezählt. Im Schadenfall wenden sich Autofahrer an die Versicherer. Wer den Unfall verursacht hat, kann sich für die Reparatur des eigenen Fahrzeugs eine Partnerwerkstatt empfehlen lassen – und so Zeit und Geld sparen, argumentiert der Kölner Versicherer DEVK. Und gibt Tipps, wie sich bei Werkstattbindung Ärger vermeiden lässt.

mehr ...

Immobilien

All In: Wohnen mit Energie-Flatrate

Wohnen wird immer teurer, steigende Energiekosten treiben die finanzielle Belastung für Mieter weiter in die Höhe. Wie können sich Mieter und Vermieter neue Gebäudetechniken zunutze machen?

Gastbeitrag von Dieter Wohler und Peter Krupinski, SPAR + BAU

mehr ...

Investmentfonds

Erster Hanf-Fonds

Wer in Hanf und seine Wirkstoffe, zum Beispiel CBD, investieren will, musste bisher die Aktien einzelner Unternehmen kaufen. Schon Anfang Dezember können Anleger, die keine einzelnen Aktien in ihren Portfolios halten wollen, in einen Hanf-Fonds investieren.

mehr ...

Berater

Ringen um Provisionsbegrenzung bei Lebensversicherungen

Verbraucherschützer fordern eine baldige Deckelung der Provisionen bei Lebensversicherungen. “Der Vorschlag des Bundesfinanzministeriums, Provisionen der Vermittler zu begrenzen, muss endlich umgesetzt werden”, sagte Versicherungsexperte Lars Gatschke vom Bundesverband der Verbraucherzentralen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...