Anzeige
11. November 2013, 08:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Was taugen Apps für den Onlinevertrieb?

Die ganz große Mode für Apps ist ja schon wieder vorbei, aber eine Zeit lang hat scheinbar jeder Versicherer und Softwarehersteller gemeint, nun ganz schnell eine App herausbringen zu müssen. Der Makler bleibt fragend zurück: Brauche ich jetzt auch eine App?

Die Pradetto-Kolumne

Apps

“Apps installiert der Kunde, wenn er eine Anwendung regelmäßig auf dem Handy verfügbar haben will – sonst nicht.”

Tatsächlich ist die Ernüchterung inzwischen groß: Denn Versicherungs-Appswurden nur selten geladen, waren teuer und irgendwie meistens auch nicht so richtig funktional. Die Gründe sind einfach: Apps sind dafür gedacht, Funktionalitäten offline und größenoptimiert auf dem Smartphone abrufbar zu machen.

Kein Zugang zu aktualisierten Daten

Fast sämtliche Anwendungen die der Makler benötigt erfordern regelmäßigen Zugang zu aktualisierten Daten – etwa den Kundendaten oder den ebenfalls veränderlichen Tarifdaten. Diese lassen sich aber nicht sinnvoll auf dem Smartphone installieren. So können Tarifdaten veralten und Kundendaten müssen ausgetauscht werden. Zudem ergeben sich datenschutzrechtliche Probleme.

Bleibt nur die Größenoptimierung. Wenn ich auf einen kleineren Bildschirm optimieren will, bedeutet dies am Ende immer Verzicht.

Im Bereich Vergleichsrechner wäre also beispielsweise ein Schnellrechner sinnvoll. Spätestens in der Konfrontation mit dem Kunden brauche ich dann aber doch wieder den vollen Vergleich und gehe lieber über den Browser des Handys in die Originalanwendung.

Kundenakquise durch App?

Doch wie sieht es mit dem Endkunden aus? Soll ich mir als Makler oder Vertrieb eine App programmieren lassen? Gibt es Kunden zu gewinnen?

Wenn der Kunde sich von sich aus über Versicherungen informieren will, dann soll das sofort gehen: Er will nicht erst in einem App-Shop suchen, installieren und dann den Preis seiner Wunschversicherung erfahren. Das geht über den Browser schneller.

Apps installiert der Kunde, wenn er eine Anwendung regelmäßig auf dem Handy verfügbar haben will – sonst nicht. Und mal ehrlich: Welcher Kunde will schon regelmäßig Verscherungsanwendungen mobil nutzen?

Fazit: Während des Hypes konnten Sie im B2B-Bereich mit der Neugier punkten und durch eine App Aufmerksamkeit gewinnen. Wenn Sie bis jetzt noch keine App haben, brauchen Sie diese – ohne eine ganz besonders zündende Idee – jetzt auch nicht mehr entwickeln zu lassen.

Autor Oliver Pradetto ist Kommanditist und Mitbegründer des Maklerpools Blau direkt.

Foto: Anne-Lena Cordts

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Studie: Mehrgenerationenhäuser immer beliebter

Früher oder später muss sich jeder mit der Frage auseinandersetzen, wie er oder sie im Ruhestand wohnen möchte. Wie aus einer aktuellen Umfrage der BHW Bausparkasse hervorgeht, bewegt sich der Trend dabei weg von den traditionellen Wohnformen.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld fordert Ablösung der VW-Führungsspitze

Auch nach der Ablösung von Matthias Müller als VW-Chef erneuert die Ökoworld AG den bereits Anfang Februar geforderten Rücktritt der gesamten VW-Chef-Etage. Denken und Empfinden der Vorstände und Aufsichtsräte der VW AG seien für die Menschen weltweit im 21. Jahrhundert nicht mehr tragbar.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...