23. August 2013, 10:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV-Reformen: Vorteile für den Verbraucher retten

Die Marktdurchdringung der betrieblichen Altersversorgung (bAV) erfolgt nur schleppend. Experten kritisieren, dass das geltende Steuer- und Sozialversicherungsrecht sowie die geplante Finanztransaktionssteuer die Vorteile für den Verbraucher aushöhlen.

bAVDer Steuerberater und Vorsitzende des Beirats des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP), Professor Dr. Thomas Dommermuth ärgert sich über das derzeit geltende Steuer- und Sozialversicherungsrecht. Dieses würde sich zu einem “Gefährdungspotenzial für die bAV” entwickeln, so Dommermuth. “Durch das GKV-Modernisierungs-Gesetz von 2004 werden die Leistungen der bAV mit vollen Beiträgen für Kranken- und Pflegeversicherung belastet, wenn sie den aktuellen Bagatellbetrag, der bei einer Monatsrente von 134,75 Euro liegt, übersteigen. Dies hat bei sehr vielen Empfängern derartiger Leistungen für große Unruhe gesorgt.”

Volle Beitragsbelastung als “Damokles-Schwert”

Die volle Beitragsbelastung von 17,7 Prozent – 15,5 Prozent GKV-Beitrag plus 2,2 Prozent Pflegeversicherungsbeitrag – werde grundsätzlich als “Damokles-Schwert” empfunden, konstatiert der Steuerexperte. “Die Menschen denken wie folgt: Wenn man uns später über 17 Prozent plus nachgelagerte Besteuerung wegnimmt, dann kann sich die bAV nicht rentieren”, kritisiert Dommermuth.

Das stimme zwar nicht, betont der Wissenschaftler, denn die Vorteile auf der Beitragsseite seien aufgrund des Stundungsvorteils durch Steuer- und Sozialversicherungsersparnis sowie Progressionsvorteil der Steuer immer noch derart hoch, dass sie die Nachteile auf der Leistungsseite deutlich überkompensierten. “In der Wahrnehmung der Menschen schaut dies jedoch anders aus”, mutmaßt der bAV-Fachmann.

Finanztransaktionssteuer auf bAV stößt auf breite Ablehnung

Experten wie Dommermuth setzen sich daher zusammen mit der Versicherungswirtschaft für umfangreiche Reparaturmaßnahmen an der zweiten Säule des Altersvorsorgesystems ein. Neben einer verminderten Belastung der bAV mit dem halben Krankenversicherungs-/Pflegeversicherungs-Beitragssatz wie vor dem Jahr 2004 plädiert die Fachwelt vor allem für eine Ausnahmeregelung für die bAV bei der Umsetzung einer Finanztransaktionssteuer.

“Bereits Anfang 2014 soll die Steuer in mindestens elf Ländern eingeführt werden”, befürchtet Dr. Alexander Erdland, Präsident des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). “Ursprünglich gedacht, um die Verursacher der Finanzkrise an den Kosten zu beteiligen, sollen jetzt auch Kapitalanlagen besteuert werden, die der Altersvorsorge dienen. Künftig wird der Staat die Eigenvorsorge also mit der einen Hand fördern und den Menschen das Geld mit der anderen Hand über die Steuer wieder wegnehmen”, kritisert Erdland. Das führe die Altersvorsorgeförderung “ad absurdum”.

Der GDV fordert deshalb “nachdrücklich”, dass die private und betriebliche Altersvorsorge von der Steuer ausgenommen werden soll. Insgesamt zieht der GDV in diesem Jahr eine gemischte bAV-Bilanz.

Seite 2: Marktdurchdringung kommt kaum voran

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Die Menschen sind vorsichtig angesichts von sich ständig ändernden Rahmenbedingugen: Die Politik fordert zwar lauthals, die Menschen sollen private Altersvsorsorge betreiben. Doch wer Altersvorsorge betreibt, wird von der Politik kurze Zeit darauf zynisch als “starke Schulter” betrachtet, die mehr tragen müsse. Bestes Beispiel SPD und Grüne, die die Abgeltungssteuer auf 30% + Soli erhöhen wollen.

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 23. August 2013 @ 11:28

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

US-Wahlen: Welche Aktien sollten ins Portfolio?

In knapp einer Woche ist die US-Präsidentenwahl schon vorbei. Aber ob wir dann auch das Ergebnis kennen, steht in den Sternen. Ein Kommentar von Manuel Heyden, CEO von nextmarkets.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...