Anzeige
Anzeige
17. September 2013, 11:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erstattungsboom in der PKV

Wer bietet mehr? Die privaten Krankenversicherer übertreffen sich derzeit mit Ankündigungen zur Höhe der Beitragsrückerstattung (BRE) für das Jahr 2012. Die PKV will damit “kosten- und gesundheitsbewusstes Verhalten” ihrer Kunden belohnen. Ein Kriterium zur Anbieterauswahl sollte die BRE jedoch nicht sein.

Beitragsrückerstattung in der PKV - wer bietet mehr?

Der größte Privatversicherer in Deutschland, die Debeka aus Koblenz, hat gestern mitgeteilt, dass rund 445.000 vollversicherte Mitglieder insgesamt 361 Millionen Euro von ihren in 2012 gezahlten Beiträgen zurückerhalten sollen. Das entspreche pro Versichertem durchschnittlich mehr als 800 Euro, rechnet die Debeka vor. Man zahle allen vollversicherten Mitgliedern einen großen Teil ihrer Beiträge zurück, wenn sie in einem Kalenderjahr keine Leistungen zur Erstattung einreichen, erklärt das Unternehmen.

Debeka erhöht Ausschüttung um zwölf Millionen Euro

“Die Beitragsrückerstattung ist Ausdruck der Leistungsfähigkeit unseres Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit. Nach unserer Satzung stehen die Überschüsse ausschließlich unseren Mitgliedern zu, denn wir erzielen sie ja auch mit ihren Beiträgen”, sagt Uwe Laue, Vorstandsvorsitzender der Debeka. Im Vergleich zu 2011 schütten die Koblenzer für das Jahr 2012 zwölf Millionen Euro mehr aus (plus 3,4 Prozent). An der Praxis wolle man auch im nächsten Jahr in “un­verändertem Umfang” festhalten, heißt es.

Hallesche zahlt 53 Millionen Euro an über 100.000 Vollversicherte zurück

Die Hallesche Krankenversicherung hat angekündigt, dass sie insgesamt 53 Millionen Euro an mehr als 100.000 Vollversicherte zurückerstatten will, die im Kalenderjahr 2012 keine Leistungen beanspruchten. Rund 47 Prozent der Vollversicherten in beitragsrückerstattungsfähigen Tarifen sollen davon profitieren. Dies entspreche einem Zuwachs von rund sechs Prozent gegenüber dem Vorjahr, erklärt der Versicherer.

Die Hallesche halte unverändert an ihrer Beitragsrückerstattung in der versprochenen Höhe fest, sagt Hallesche-Chef Dr. Walter Botermann. Durch ihre Finanzkraft könne die Gesellschaft die “nachhaltige Geschäftspolitik im Interesse ihrer Kunden fortsetzen”, so Botermann.

Gothaer und Universa erstatten jeweils über 20 Millionen Euro

Beim Kölner Versicherer Gothaer beläuft sich das Erstattungsvolumen für Kunden, die 2012 keine Rechnungen eingereicht haben, auf 24 Millionen Euro. Die Beitragsrückerstattung könne je nach Tarif bis zu sechs Monatsbeiträge ausmachen, erklärt die Gothaer. “Mit der Beitragsrückerstattung geben wir erzielte Erfolge auf der Ausgabenseite an unsere Kunden zurück”, so Michael Kurtenbach, Vorstandsvorsitzender der Gothaer Krankenversicherung.

Die Universa Krankenversicherung plant zum 1. Oktober insgesamt 20,1 Millionen Euro der eingezahlten Beiträge zurückzugeben. Nach einem leistungsfreien Jahr gibt es nach Universa-Anagben einen Monatsbeitrag zurück. Je nach Tarif und leistungsfreiem Verlauf könne die Beitragsrückerstattung auf bis zu vier Monatsbeiträge ansteigen. Bei eingereichten Rechnungen führe man zudem automatisch eine Besserstellungsprüfung durch und informiere die Kunden darüber, ob die Erstattung der Rechnung oder eine Beitragsrückerstattung vorteilhafter sei.

Beitragsrückerstattung kann falsche Anreize setzen

Generell erfolgt eine BRE unabhängig vom jeweiligen Geschäftsergebnis eines Krankenversicherers – stattdessen handelt es sich dabei um eine vertraglich garantierte Pauschalleistung, die dem Versicherten zusteht, wenn er innerhalb eines Kalenderjahres keine Leistungen bei seinem Versicherer geltend macht. Im Gegensatz zu einer ebenfalls möglichen erfolgsabhängigen Beitragsrückerstattung wird die BRE also unabhängig vom Geschäftserfolg des Unternehmens gezahlt.

Experten raten allerdings davon ab, die Höhe einer in Aussicht gestellten Rückerstattung als Entscheidungskriterium für oder gegen einen privaten Krankenversicherer heranzuziehen. Gleichwohl gilt die BRE vor allem bei Männern als attraktiv, weil Männer anders als Frauen, einen Arztbesuch oftmals scheuen – auch wenn dieser eigentlich erforderlich wäre. Eine Beitragsrückerstattung könne daher falsche Anreize setzen, kritisieren Krankenversicherungsexperten. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...