21. Januar 2013, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bayerische startet Baukasten-BU

Die Bayerische Versicherungsgruppe, ehemals BBV, hat eine neue Berufsunfähigkeitsversicherung auf den Markt gebracht. Das Produkt heißt „BU Protect“ und gibt es ab sofort in den Varianten Smart, Komfort und Prestige. Zudem erweitert das Unternehmen seine Berufsgruppen von fünf auf acht.

Martin Gräfer, Bayerische

Martin Gräfer, Bayerische

Die Smart-Variante soll eine “Grundabsicherung” leisten, die sich aufgrund umfassender sogenannter Dienstunfähigkeitsklauseln auch gut für Beamte eigne, so die Bayerische.

Das Komfort-Angebot erweitert den Basisschutz etwa mit dem Verzicht auf die sogenannte abstrakte Verweisung in eine andere Tätigkeit. Weitere Komfort-Bestandteile sind: eine Beamten-Klausel auch für Richter, Einschluss von Demenz sowie die zinslose Stundung der Beiträge im Falle von Arbeitslosigkeit, Elternzeit oder Pflegebedürftigkeit.

Nachversicherungsgarantie möglich

In der Prestige-Variante haben Versicherte laut Bayerischer Anspruch auf Leistungen wie Wiedereingliederungshilfen, eine Einmalzahlung bei acht versicherten schweren Krankheiten (Dread Disease), eine Nachversicherungsgarantie ohne Anlass innerhalb der ersten fünf Jahre sowie eine sogenannte Infektionsklausel für alle Berufe. Letztere soll dann greifen, wenn ein Versicherter wegen Ansteckungsgefahr ein komplettes Tätigkeitsverbot erhält.

Für bestimmte Berufsgruppen soll es günstiger werden

Wie Vertriebsvorstand Martin Gräfer erklärt, werde es durch die Erweiterung von fünf auf acht Berufsklassen für viele Versicherte günstiger als bisher. In der Berufsklasse vier (beispielsweise Friseurin, Lackiererin, Gastwirtin) sei der Tarif für Frauen bis zu 17 Prozent billiger, in der Berufsklasse drei (etwa Köchin) bis zu zehn Prozent und in der Berufsklasse zwei (zum Beispiel Bankangestellte, kaufmännische Angestellte) bis zu elf Prozent.

Durch das Beratungstool Diagnose X können Versicherungsberater und Kunden den Antragsprozess einschließlich Gesundheitsprüfung seit Herbst vergangenen Jahres auch via Internet erledigen. (lk)

Foto: Bayerische

3 Kommentare

  1. Danke für den Artikel, den ich schon im Januar gelesen und jetzt wieder gefunden hatte. Er war eine gute Recherche-Grundlage für weitergehende Informationen zu diesem Tarif.

    Der Weg, den die Bayerische da eingeschlagen hat, ist richtig. Versicherungsleistungen müssen immer spezifischer werden, die Ansprüche der Kunden steigen. Als Dienstleister muss man da mitziehen, sonst laufen die Kunden davon.

    Kommentar von Peter Sieverth — 23. März 2013 @ 17:10

  2. Da die “BU Protect” ganz frisch auf dem Markt ist, wird es leider noch dauern bis entsprechende Testberichte folgen. Was das Thema Dienstunfähigkeitsversicherung anbelangt, so könnt es Sinn machen, sich zunächst bei der eigenen Arbeitnehmervertretung zu informieren.

    Kommentar von klein — 24. Januar 2013 @ 14:23

  3. Guten Tag, sehr interessante Info für mich…Gibt es dazu schon irgendwelche Testberichte? Vor allem die Dienstunfähigkeitsabsicherung ist eine gute Bereicherung, da hier das Angebot recht überschaubar gibt.
    Grüße aus Berlin
    Michael

    Kommentar von Michael — 23. Januar 2013 @ 23:03

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...