Anzeige
5. August 2013, 15:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Franke und Bornberg lädt zum “Forum Arbeitskraftsicherung 2013”

Rund zwei Drittel der Erwerbstätigen in Deutschland verzichteten auf eine Absicherung ihrer Arbeitskraft, sagt Michael Franke, Geschäftsführer von Franke und Bornberg. Das Hannoveraner Analysehaus lädt Versicherungsberater zu einer Veranstaltungsreihe ein, um ihnen “neue Wege in der BU-Beratung” aufzuzeigen.

Michael Franke, Franke & Bornberg

Michael Franke, Franke und Bornberg

Die Roadshow “Forum Arbeitskraftsicherung 2013” findet vom 15. August bis zum 23. September 2013 an fünf Standorten in Deutschland statt. Die Veranstaltung soll Vermittlern im Bereich Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) helfen, “das Potenzial zu heben und sie fit für Beratungssituation auch über Produktgrenzen hinaus machen”, sagt Franke.

Als Gesprächspartner nehmen Dr. Alf Neumann, Vorstandsmitglied der Allianz Lebensversicherung, Dr. Wilhelm Schneemeier, Mitglied der Geschäftsleitung der Swiss Life sowie Vertreter der Versicherer Barmenia, Axa, Nürnberger und WWK teil, die ihre Konzepte und Lösungsmöglichkeiten vorstellen.

“Für unterschiedliche Zielgruppen vom Azubi bis zum Selbständigen gibt es mittlerweile maßgeschneiderte Lösungen. Auch bieten sich EU- und Grundfähigkeitstarife, inklusive MultiRisk-Deckungen als intelligente Alternativen zur Absicherung der Arbeitskraft an”, erläutert Franke. Denn allzuoft bliebe die klassische BU gerade denen verschlossen, die sie dringend bräuchten, so der Versicherungsanalyst.

Eine Anmeldung zur Roadshow ist unter forum-arbeitskraftsicherung.de möglich. (lk)

Foto: Stefan Neuenhausen

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...