Anzeige
6. Mai 2013, 11:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Deutsche unterschätzen BU-Risiko

Der Großteil der Deutschen schätzt Risiken und Versicherungskosten einer Berufsunfähigkeit (BU) falsch ein: 56 Prozent der Bundesbürger glauben laut einer aktuellen Umfrage, dass höchstens jeder Zehnte im Laufe seines Arbeitslebens berufsunfähig wird – es sind aber deutlich mehr.

BU-Risiko wird von Deutschen unterschätztDie Zahl der BU-Fälle in Deutschland schwankt seit Jahren zwischen 20 und 25 Prozent. Doch nur 23 Prozent der rund 2.000 Befragten geben die richtige Antwort und sagen: “berufsunfähig werden etwa 25 Prozent” (siehe Grafik). Das ergab die “Job & Leben”-Umfrage der GfK Marktforschung im Auftrag der Heidelberger Lebensversicherung.

Mit Blick auf die Altersgruppen stechen laut Heidelberger Leben besonders die 30- bis 39-Jährigen heraus: Von ihnen unterschätzen rund 66 Prozent das BU-Risiko. Nur 19 Prozent liegen richtig.

Deutsche unterschätzen Kosten für BU-Absicherung

Die Unsicherheit der Bürger beim Thema Berufsunfähigkeit spiegelt sich nach Ansicht der Studienmacher auch in den Aussagen zu den Versicherungsbeiträgen wider. Auf die Frage, welchen Monatsbeitrag ein 30-Jähriger Nichtraucher in einem Bürojob für eine BU-Rente von 1.500 Euro in etwa zahlen müsste, legten sich knapp 45 Prozent der Befragten auf 30 oder 60 Euro fest. Tatsächlich liegen die durchschnittlichen Beiträge aber mit rund 90 Euro deutlich höher, so die Heidelberger Leben.

Junge und Familien liegen besonders häufig daneben

Besonders ausgeprägt sei das mangelnde Bewusstsein für die Ausgaben bei 20- bis 29-Jährigen sowie Familien mit Kindern, heißt es weiter. In beiden Gruppen stuft demnach nahezu die Hälfte (48 Prozent) den Monatsbeitrag für die BU-Rente als zu gering ein. Dabei sei für Haushalte mit drei oder mehr Personen eine Absicherung gegen einen Einkommensausfall besonders wichtig, betonen die Auftraggeber der Umfrage.

“Der Aufklärungs- und Beratungsbedarf beim Thema Berufsunfähigkeit ist groß. Makler und Versicherer sind besonders gefragt, um das Bewusstsein für die Risiken und die richtige Vorsorge zu schärfen”, kommentiert Michael Sattler, Vorstandsvorsitzender der Heidelberger Leben. (lk)

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

BU-Risiko wird von Deutschen unterschätzt

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

4 Kommentare

  1. Ich will die Gefahr der Berufsunfähigkeit nicht klein reden, aber berufsunfähig heisst auch nicht, dass man nie wieder arbeiten kann. Das wird auch leider in diesem Bericht nicht thematisiert.

    Kommentar von Mücahit Kayisi — 8. Mai 2013 @ 09:24

  2. Haptische Verkaufshilfen sind toll; Wie wäre es es denn mit der Frage: Wenn es gestern passiert wäre, wie würden Sie dann heute finanziell zurecht kommen ? Da gibt es aber desöfteren verstörte Blicke und erschrockene Gesichter..

    Kommentar von Nils Fischer — 7. Mai 2013 @ 18:33

  3. Ja, genau so ist es, aber mit Worten oder mit Statistiken lässt sich der Kunde nur selten soweit überzeugen, dass er auf Konsum verzichtet und ausreichend in Vorsoge investiert. Mit Haptischen Verkaufshilfen begreift der Kunde sienen Bedarf in 1 bis 3 Minuten mit höchsten Erfolgsquoten.

    Kommentar von Karl Werner Schmitz — 7. Mai 2013 @ 18:07

  4. […] Versicherungsbeiträge.Großteil der Deutschen unterschätzt Risiko einer BerufsunfähigkeitCHECK24Umfrage: Deutsche unterschätzen BU-Risikocash-online.deBerufsunfähigkeit – Bundesbürger schätzen Risiko und Kosten falsch […]

    Pingback von BU-Umfrage: Die Deutschen sind zu sorglos - DAS INVESTMENT.com « Gesundheit — 7. Mai 2013 @ 04:00

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Frauen vernachlässigen Rentenplanung

Bei vielen Deutschen wächst die Angst vor Altersarmut, besonders bei Frauen. Eine aktuelle Studie gibt diesen Sorgen Recht indem sie zeigt, dass sich nur gut die Hälfte der Frauen (57 Prozent) mit der Planung ihrer Rente beschäftigt oder diese abgeschlossen hat.

mehr ...

Immobilien

Mietlager profitieren von höheren Wohnkosten

Die Urbanisierung und steigende Mieten treibt auch die Gebühren für Mietlager. Immer mehr Menschen suchen externe Lager, um die Miete für mehr Lagerraum in der eigenen Wohnung zu sparen. Der Markt wächst auch in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

“Einführung des Euro war Europas größter Fehler”

Eine stabile europäische Währungsunion wird nie existieren. Darüber sind sich die Europa-Experten einig, die beim zweiten Feri Science-Talk über die Zukunft und Schwierigkeiten des Euro diskutiert haben. Keiner der Lösungsvorschläge scheint gut genug, um die wachsenden Probleme zu lösen.

mehr ...

Berater

Banken: Diesen Instituten vertrauen die Kunden

Welche Banken genießen das höchste Kundenvertrauen? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit dem Magazin “Wirtschaftswoche” nachgegangen. Im branchenübergreifenden Vertrauensranking liegen die Institute – bis auf die Privatbanken – im Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...